GfK: Vor der Zerschlagung?

Stellenabbau

Nach der Übernahme durch den amerikanischen Finanzinvestor KKR könnten bei der GfK noch mehr Arbeitsplätze in Gefahr sein, als bisher befürchtet. Der geplante Verkauf von vier Marktforschungsbereichen und die mögliche Auslagerung von Geschäftsfeldern an IBM befeuert die Angst.

Der GfK-Hauptsitz in Nürnberg (Bild: GfK)

Der GfK-Hauptsitz in Nürnberg (Bild: GfK)

 

Wie die Nürnberger Nachrichten berichteten, plant der neue Vorstandschef Peter Feld, die Auslagerung von wesentlichen Teilen des Unternehmens an den IT-Konzern IBM. Außerdem sollen ganze Marktforschungsbereiche verkauft werden.

Höherer Personalabbau in Nürnberg ist unausweichlich

Das Unternehmen selbst äußerte sich zurückhaltend zu den Angaben. Man halte an den bereits im Sommer 2017 kommunizierten Zielen unverändert fest und sei "bei deren Umsetzung auf einem guten Weg". Bisher war die Rede von bis zu 400 Arbeitsplätzen, die in Nürnberg wegfallen könnten. Deutschlandweit sollten von den 2.300 Beschäftigten etwa 600 Mitarbeiter ihren Job verlieren und 17 der 23 Büros geschlossen werden. Bestehen bleiben sollen die Zentrale in Nürnberg und die größeren Standorte Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Haßloch.

Die Auslagerungen an IBM und der schneller als ursprünglich geplante Verkauf von vier Marktforschungsbereichen verschärft die Lage zusätzlich. "Wir kommen insgesamt zu dem Ergebnis, dass wir in Nürnberg von einem deutlich höheren Personalabbau ausgehen müssen, als dies bisher vom neuen Management dargestellt wurde", heißt es von Seiten der Arbeitnehmervertreter. 

Ob die Auslagerungen in Zusammenhang mit der umfassenden Big Data-Strategie von IBM stehen, die unter anderem bereits den führenden Softwareanbieter SPSS übernommen haben, ist unklar.

GfK-Belegschaft in Deutschland könnte um die Hälfte schrumpfen

Unter den Beschäftigten ist die Sorge groß. Weltweit könnte die Mitarbeiterzahl von 13.000 auf 7.000 zusammengestrichen werden. In Deutschland würde die GfK-Belegschaft nahezu halbiert werden.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Roland Berger-Studie

Zukunftsmarkt Bike-Sharing

Auch in Mailand sind ausreichend Leihräder vorhanden @ Laura Enriello - pixabay

20.08.2018 - Immer mehr Menschen leihen sich Fahrräder, wenn sie in großen Städten unterwegs sind. Wie eine Studie von Roland Berger zeigt, wird sich dieser Trend noch verstärken. Dabei müssen sich die europäischen Anbieter allerdings auf starke Konkurrenz aus Fernost vorbereiten. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Unternehmen investieren in digitale Kompetenzen

Die Arbeitswelt 4.0 erfordert digitale Kompetenzen © wavebreakmediamicro - fotolia

20.08.2018 - Der Umgang mit Anwendungen der Arbeitswelt 4.0 ist für viele Unternehmen unabdingbar. Ein Großteil der Unternehmen hat dies erkannt und investiert in Weiterbildung. Das zeigt eine aktuelle Studie des Branchenverbands Bitkom. weiterlesen

 
Institut der deutschen Wirtschaft-Studie

Günstige Mieten trotz guter Beschäftigungslage

Das Institut der deutschen Wirtschaft hat in seiner Studie zwölf BA-Bezirke hervorgehoben, in denen die Mieten günstig sind. © andreas160578 - pixabay

20.08.2018 - Mieten steigen häufig dann an, wenn an einem Ort eine gute Beschäftigungslage vorherrscht. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat dazu eine Studie durchgeführt und teils überraschende Ausnahmen identifiziert. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Das sind die Gaming-Trends 2018

Kinder mögen Videospiele © StartupStockPhotos - pixabay

17.08.2018 - Rund 30 Millionen Bundesbürger spielen Video- und Computerspiele. Anlässlich der Gamescom vom 21. bis 25. August in Köln hat Bitkom die aktuellen Gaming-Trends in einer Studie untersucht und mehr über die deutschen Gamer herausgefunden. weiterlesen

 
research tools-Studie

Deutsche Städte investieren in Marketing

Hamburg © noxoss - pixabay

17.08.2018 - Die Werbeausgaben deutscher Städte steigen das vierte Jahr in Folge. Besonders die Metropolen an Rhein und Elbe investieren. Insgesamt werben Länder, Regionen und Städte für rund 85 Millionen Euro innerhalb Deutschlands. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus