Fußball-WM: Russische Bevölkerung zeigt kaum Interesse am Fußball

Ipsos-Studie

Zu Beginn der Fußball-WM in Russland hat Ipsos in einer weltweiten Umfrage die Stimmung von Fußballfans gemessen. Wie hoch ist das Interesse an der Fußball-WM? Wird Russland ein guter Gastgeber? Wer hat Sicherheitsbedenken und wie heiß ist das Fußballfieber an der Wolga?

Fußball WM in Russland © DasWortgewand - pixabay

Fußball WM in Russland © DasWortgewand - pixabay

Wird Russland ein guter Gastgeber?

Drei Viertel der Menschen, die zumindest schon etwas von der bevorstehenden WM gehört haben, sind der Überzeugung, dass Russland ein erfolgreicher Austragungsort sein wird. In Serbien (95 Prozent) und China (90 Prozent) stimmt so gut wie jeder dieser Aussage zu, während man in Deutschland etwas zurückhaltender euphorisch ist, dennoch sehen zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen Russland als gutes Gastgeberland. Ganz im Gegensatz zu Polen (45 Prozent) und Großbritannien (41 Prozent), wo die Russen keine positive Mehrheit als erfolgreiche Gastgeber finden. In Russland selbst sind knapp acht von zehn Befragten (79 Prozent) optimistisch was das eigene Land in der Gastgeberrolle angeht.

Peruaner sind optimistisch

Drei von vier Befragten (75 Prozent) äußern außerdem die Vermutung, dass sich die Austragung der FIFA WM 2018 im Nachhinein als vorteilhaft für die Bevölkerung Russlands erweisen wird. Peruaner (93 Prozent), Serben (90 Prozent) und Chinesen (88 Prozent) zeigen sich diesbezüglich besonders optimistisch, während die russischen Umfrage-Teilnehmer selbst eine deutlich skeptischere Haltung erkennen lassen (66 Prozent). In Großbritannien (56 Prozent), Deutschland (53 Prozent) und Belgien (50 Prozent) werden die Auswirkungen des Sportspektakels auf das Gemeinwohl der russischen Zivilgesellschaft weniger positiv beurteilt. 

Russlands Image - in Deutschland weiterhin schlecht

Auch die allgemeine Einstellung der Menschen gegenüber Russland scheint sich im Angesicht der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft deutlich verbessert zu haben. Mehr als die Hälfte aller Befragten weltweit (56 Prozent) gibt an, nun besser über Russland zu denken. In Indien (86 Prozent), China (84 Prozent) und Peru (83 Prozent) fällt die Zustimmung zu dieser Aussage überproportional hoch aus. Bei Deutschen (24 Prozent), Belgiern (22 Prozent) und Briten (22 Prozent) hat sich dagegen nur zu geringen Teilen, die Einstellung gegenüber Russland im Zusammenhang mit der Frage des WM-Austragungsortes verbessert.

Sicherheitsbedenken, nein danke

Darüber hinaus teilen weltweit zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) die Einschätzung, dass es für Fans aus ihrem Land sicher ist, nach Russland zu reisen, um die WM-Spiele live vor Ort mitzuerleben. Bei der Bewertung des subjektiven Sicherheitsempfindens lassen die Umfrageergebnisse jedoch eine massive Diskrepanz zwischen den verschiedenen untersuchten Nationalitäten erkennen. Während in Serbien mehr als neun von zehn Umfrageteilnehmern (91 Prozent) angeben, es sei für serbische Fußballfans sicher, an der WM  teilzunehmen, kann in Deutschland nur jeder Zweite (56 Prozent) dieser Aussage zustimmen. Als besonders prekär wird die Sicherheitslage von den Briten eingeschätzt: Nicht einmal jede dritte befragte Person aus Großbritannien (31 Prozent) ist der Überzeugung, dass es derzeit vollkommen unbedenklich ist, als britischer Staatsbürger für die Weltmeisterschaft nach Russland zu reisen.

Russen zeigen kaum Interesse am Fußball

Obgleich die FIFA WM 2018 im eigenen Land stattfindet, zeigen die Russen im Vergleich zu anderen Nationen paradoxerweise das geringste Interesse am Fußball. Weniger als jeder zehnte Befragte (neun Prozent) aus Russland, der schon etwas von der diesjährigen WM gehört hat, bezeichnet sich selbst als leidenschaftlicher Fußballanhänger. Im Gegenzug geben mehr als sieben von zehn Russen (71 Prozent) an, Fußballspiele nur gelegentlich oder gar nicht zu verfolgen. Gemessen am Gastgeberland weisen die Deutschen, denen die WM bekannt ist, eine deutlich höhere Affinität zum Fußball auf. Beinahe jeder zweite (49 Prozent) sagt aus, Fußball so oft wie möglich anzuschauen oder zumindest regelmäßig die Partien der eigenen Nationalmannschaft oder des jeweils favorisierten Vereins zu verfolgen. Die leidenschaftlichsten Fußballfans finden sich jedoch nicht hierzulande, sondern im Nahen Osten: Mehr als drei Viertel (76 Prozent) aller Befragten aus dem Königreich Saudi-Arabien sehen entweder regelmäßig oder sogar sehr häufig Fußball, nur jeder zehnte (11 Prozent) Saudi zeigt gar kein Interesse an der Ballsportart Nummer eins.

Zur Studie: Ipsos befragte mittels Online-Panel 19.766 Personen in 27 Ländern zwischen dem 20. April und dem 4. Mai 2018. Ungefähr 1000 Teilnehmer im Alter von 16-64 Jahren oder 18-64 Jahren wurden in Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Mexiko, Spanien, Großbritannien und den USA befragt. Ungefähr 500 Menschen im Alter von 16-64 Jahren wurden jeweils in Argentinien, Belgien, Chile, Ungarn, Indien, Malaysia, Peru, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Serbien, Südafrika, Südkorea, Schweden und der Türkei befragt.

Veröffentlicht am: 14.06.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

DIW-Studie

Kita-Besuch hängt vom Elternhaus ab

Kita-Besuch hängt vom Elternhaus ab ©elfpreschool-pixabay

19.09.2018 - Seit 2013 existiert ein rechtlicher Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. Entsprechend dazu sind in den vergangenen zehn Jahren Kita-Plätze für unter drei Jährige massiv ausgebaut worden. Und trotzdem: Ob die Kleinen in die Kita gehen,... weiterlesen

 

Dialego Foundation erhält CSR-Preis

Dialego for Children

19.09.2018 - Das Aachener Marktforschungsunternehmen Dialego erhält für sein soziales Engagement mit der Dialego Foundation for Children den CSR-Preis 2018. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der CSR-Tagung verliehen. weiterlesen

 
Civey-Studie

Deutsche haben wenig Vertrauen in Digitalkonzerne

80 Prozent der Deutschen misstrauen den großen Digitalkonzerne wie Google, Facebook oder Amazon. © Julien Eichinuger - fotolia

19.09.2018 - In der Digitalisierung haben Google, Facebook oder Amazon einen großen Einfluss auf die Gesellschaft. Laut einer aktuellen Studie ist das Vertrauen der Deutschen in diese Konzerne jedoch gering. Vielmehr wünscht sich die Mehrheit strengere Regeln für Digitalkonzerne. weiterlesen

 
SVR-Studie

Integration: Alltagserfahrungen deutlich besser als der Diskurs

Menschen mit wie ohne Migrationshintergrund bewerten das Zusammenleben in Deutschland positiv. © Franz Pfluegl - fotolia

18.09.2018 - Das Zusammenleben mit diversen Kulturen in Deutschland wird in der Bevölkerung positiv wahrgenommen. Dies gilt besonders dort, wo kulturelle Vielfalt im Alltag erlebt wird. Dennoch befürwortet die Mehrheit eine Begrenzung der Flüchtlingsaufnahme. weiterlesen

 
Nordlight Research-Studie

Jeder Dritte lehnt Kreuzfahrten ab

Aida Cruises ist der beliebteste Anbieter © wasi1370 - pixabay

18.09.2018 - Kreuzfahrten gelten als besonders umweltschädliche Form des Reisens, trotzdem erfreuen sie sich einer steten Beliebtheit. Besonders unter Deutschen gibt es viele Kreuzfahrt-Fans. Nordlight Research hat den deutschen Kreuzfahrt-Tourismus daher in einer Studie untersucht. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus