Frühstart ins Weihnachtsgeschäft: Spielzeug-Kauflaune wächst

metoda E-Commerce-Index

14.11.2017

Im deutschen E-Commerce läuten die Vor-Weihnachtsglocken eine veränderte Nachfrage ein. Laut dem metoda E-Commerce-Index ist diese vor allem in den Kategorien "Beleuchtung" und "Spielzeug" überdurchschnittlich.

Im E-Commerce geht es in großen Schitten Richtung Weihnachten (Bild: fanny_fan - Pixabay)

Im E-Commerce geht es in großen Schitten Richtung Weihnachten (Bild: fanny_fan - Pixabay)

 

Im Onlinegeschäft ist der Startschuss für die lukrativste Saison des Jahres bereits gefallen. Der metoda E-Commerce-Index hat schon in den Oktoberzahlen Weihnachtsvorzeichen ablesen können.

Spielwaren-Business boomt in den Wintermonaten

Deutlich wird das besonders an der wachsenden Nachfrage in der Kategorie "Spielzeug", die ab Oktober eingesetzt hat. Mit einem Plus von 22 Punkten setzte sich "Spielzeug" im Oktober an die Spitze der Kategorien mit dem stärksten Wachstum. Bei 92 Punkten bleibt das Geschäft zwar noch unter dem Referenzwert aus dem Januar 2017, erreicht aber fast schon Prime-Day-Niveau.

Beleuchtung brilliert mit Comeback im Saisonwechsels

Wenig verwunderlich ist, dass auch die Nachfrage in der Kategorie "Beleuchtung" mit der dunklen Jahreszeit von 20 auf 95 Punkte ansteigt. Somit setzt sich das Wachstum der Vormonate erwartungsgemäß fort. Vom Referenzwert 100 trennen die Kategorie nur noch wenige Punkt. Schon im November könnte hier der Durchbruch gelingen. Insgesamt verzeichnete der metoda E-Commerce-Index in 11 von 15 Kategorien steigende Nachfragen. Im Schnitt aller gemessenen 15 Kategorien legte die Nachfrage um 5,7 Prozent zu. Neben "Spielzeug" und "Beleuchtung" wuchsen auch "Auto" (+13 Punkte) sowie "Baumarkt" (+10 Punkte) jeweils zweistellig. Mit 7 Punkten Zugewinn erreicht zudem die Kategorie "Haustiere" im Oktober den Referenzwert von 100 Punkten. Über der wichtigen Schwelle, die in den verschiedenen Kategorien als Referenz die Nachfrage aus dem Januar 2017 darstellt, lagen ansonsten nur "Auto" und "Garten" (jeweils 119 Punkte).

"Garten" ist gleichzeitig aber auch der große Verlierer des Saisonwechsels. Die Nachfrage sinkt seit Wochen und nähert sich jetzt mit großen Schritten der 100er-Marke nach unten. Im Oktober ist die Nachfrage um weiter 9 Punkte gesunken. Keine andere Kategorie hat im vergangenen Monat so stark abgebaut.

Schnäppchenfeiertage befeuern die Nachfrage

Bei über allen 15 Kategorien erreichten 1.398 Punkten befindet sich die E-Commerce-Nachfrage nach dem überraschenden September-Einbruch wieder auf Erholungskurs. Das Nachfrageplus gegenüber dem Vormonat beträgt 86 Punkte. Dennoch ist die Nachfrage im Oktober hinter dem Referenzwert von 1.500 Punkte aus dem Januar 2017 zurückgeblieben.

Das dürfte sich im November schlagartig ändern. Dann steht die Cyber-Monday-Week an und mit ihr die Aussicht auf den Absatzrekord im E-Commerce. Wenn Amazon vom 20. bis 27. November ein 55.000 Schnäppchen- Feuerwerk im Fünfminutentakt veranstaltet, wird hiermit höchstwahrscheinlich an den Prime Day im Juli angeknüpft.
 
Für den metoda E-Commerce-Index werden allmonatlich die Zahl der Bestellungen der insgesamt 1.500 nachfragestärksten Produkte in 15 Amazon-Hauptkategorien ermittelt und analysiert. In jeder einzelnen Kategorie steht der Indexwert 100 dabei für das exakte Nachfrageniveau aus dem Januar 2017. Der Gesamtindex entspricht bei 1.500 Punkten der Januar-Nachfrage.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus