Frankreich: Angst vor Arbeitslosigkeit und Terror

Ipsos

20.04.2017

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Frankreich analysierte Ipsos die Entwicklungen der vergangenen Monate: Demnach bereiten Arbeitslosigkeit, Terrorismus, Armut und soziale Ungleichheit den Franzosen derzeit am meisten Sorgen.

Nachdenkliches Paar (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

Frankreich: Angst vor Arbeitslosigkeit und Terror (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

Auf Platz 1 im Ranking der größten Sorgen und Ängste steht mit 47 Prozent die Arbeitslosigkeit. Etwas weniger (42 Prozent) fürchten sich die Franzosen vor Terrorismus. Armut und soziale Ungleichheit beunruhigt immerhin noch ein Drittel (34 Prozent) der Befragten. Steuern (24 Prozent) und die Kontrolle der Migration (22 Prozent) fallen hingegen deutlich dahinter zurück.

In Bezug auf das politische Spitzenpersonal würden 53 Prozent der Franzosen eher für einen Kandidaten stimmen, der sich für das Volk einsetzt und gegen die Eliten auflehnt. Auch das Vertrauen in bestehende Institutionen und Akteure ist gering. Den Medien misstrauen sieben von zehn Franzosen (68 Prozent) und der Regierung stehen ebenso viele (71 Prozent) skeptisch gegenüber. Das geringste Vertrauen bringen die Franzosen den politischen Parteien entgegen: 83 Prozent vertrauen ihnen nur wenig oder gar nicht. 

Franzosen blicken skeptisch auf EU

Auch in ihren Meinungen zur Europäischen Union zeigt sich ein Großteil der französischen Wähler skeptisch. Die Mehrheit der Franzosen (54 Prozent) geht davon aus, dass vor allem die Reichen und Mächtigen von den Regelungen der EU profitieren. Und sogar 63 Prozent vermuten, dass die führenden EU-Politiker sich nicht für Menschen wie sie selbst interessieren.

Dr. Robert Grimm, Leiter der Politik- und Sozialforschung bei Ipsos Deutschland, sieht Frankreich vor großen Herausforderungen. Das Land stecke in einer tiefen Identitätskrise. Der Terror der vergangenen Jahre, die mangelnde soziale Integration junger Muslime, hohe Arbeitslosigkeit, eine stagnierende Wirtschaft und allgemeiner Reformstau würden die französische Realität bestimmen. Der Ausgang der Wahl habe entscheidenden Einfluss auf die Zukunft der EU und werde deshalb europaweit mit Spannung verfolgt.

Über die Studien:

Die Ergebnisse stammen aus drei verschiedenen Umfragen von Ipsos. Feldzeiten: Januar/Februar, Februar/März 2017 und Oktober/November 2016.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Nielsen

Gesamtwerbemarkt wächst weiter

brands-bakhtiarzein-fotolia

25.04.2017 - Der deutsche Werbemarkt hat sich laut Nielsen im ersten Quartal des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum positiv entwickelt. Leitmedium ist nach wie vor das Fernsehen, doch der Bereich Mobile ist am stärksten gewachsen. weiterlesen

 

Women in Research: Top Ten der Mafo-Frauen

25.04.2017 - Das internationale Netzwerk für Frauen in der Marktforschungsbranche Women in Research (WIRe) feiert 2017 seinen 10. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums hat WIRe eine Jury gebeten die "Top Ten Female MR Entrepreneurs" auszuwählen. weiterlesen

 

GfK Switzerland und LINK Institut vereinbaren Kooperation

24.04.2017 - GfK Switzerland und das LINK Institut, die sich als führende Marktforschungsinstitute der Schweiz positionieren, werden zukünftig Online-Kampagnen in der Schweiz innerhalb einer Kooperation gemeinsam messen. weiterlesen

 
ifo Institut

Geschäftsklima verbessert sich weiter

Industrie Sonnenuntergang (Bild: marktforschung.de)

24.04.2017 - Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im April von 112,41 auf 112,9 Punkte. Während die aktuelle Lage von den Unternehmen nochmals deutlich besser beurteilt wird, wird das kommende halbe Jahr nicht mehr ganz so optimistisch gesehen. weiterlesen

 
Nielsen

Wie viel Bier trinken Deutsche?

Bier marktforschung.de

24.04.2017 - Die Deutschen kaufen laut Nielsen im Durchschnitt pro Woche anderthalb Halbliterflaschen Bier und Biermixgetränke. 5,9 Milliarden Liter waren es 2016 insgesamt und Spezialitätenbiere werden dabei immer beliebter. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus