Fluglinien: Jeder dritte Werbeeuro kommt aus dem Ausland

Werbemarktanalyse Fluggesellschaften 2016

04.03.2016

87 Prozent des gesamten Werbevolumens von Fluggesellschaften entfallen auf deutsche und asiatische Unternehmen. Führend im vergangenen Jahr dabei: Internetwerbung.

Für die mediale Kommunikation haben die werbungtreibenden Fluggesellschaften in Deutschland im Jahr 2015 insgesamt über 112 Millionen Euro ausgegeben. Seit einem Werbehoch im Jahr 2012 sind die Ausgaben kontinuierlich um insgesamt mehr als 20 Prozent zurückgegangen. Die Anzahl werbender Fluglinien ist dabei mit durchschnittlich 40 bis 50 pro Monat seit Jahren relativ konstant. Jeder dritte Werbeeuro kommt aus dem Ausland: besonders asiatische Airlines sind hier stark beteiligt. Dies sind Ergebnisse der "Werbemarktanalyse Fluggesellschaften 2016" von research tools.

Werbung in Zeitungen ist stark rückläufig

Internetwerbung liegt demnach im Trend und hat mit einem Anteil von derzeit 33 Prozent in den letzten fünf Jahren deutlich zugenommen. Werbung in Zeitungen ist dagegen stark rückläufig. Auffallend ist der breite Medienmix, den die vier werbestärksten deutschen Fluggesellschaften nutzen bestehend aus Internet, Print, Radio und TV.

Kommunikation der Fluggesellschaften im Mediensplit (Bild: research tools)

Kommunikation der Fluggesellschaften im Mediensplit (Bild: research tools)


Gegen den Markttrend haben sechs der zehn werbestärksten Fluggesellschaften ihr Werbevolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöht. Besonders die Eurowings baut mit Vorgängerin Germanwings ihre Position im Werbemarkt aufgrund deutlicher Budgetaufstockungen weiter aus. Lufthansa und AirBerlin hingegen kürzen in Millionenhöhe. Werbestärkste ausländische Fluggesellschaft ist Etihad Airways. Low-Cost-Carrier Ryanair ist nicht unter den Top 10-Werbern gelistet. Vier der zehn Topwerber haben ihren Hauptsitz im Ausland.

Ausländische Fluggesellschaften setzen auf prominente Testimonials

Die Analyse qualitativer Kommunikationsaspekte offenbart bei einer Mehrzahl der Fluggesellschaften Potenzial bei der Alleinstellung. In der Wiedererkennbarkeit hingegen punktet über die Hälfte der Airlines durch einzigartige Farbgebung, konstante Farben, Schiften oder Motive über unterschiedliche Medienkanäle. Einige der werbestarken ausländischen Airlines setzen auf prominente Testimonals. Während Emirates mit Jennifer Aniston wirbt, setzt Etihad auf Nicole Kidman zur Bewerbung der luxuriösen Bordausstattung. Für die Turkish Airlines stehen Didier Drogba und Lionel Messi vor der Kamera.

Zur Studie:
Die "Werbemarktanalyse Fluggesellschaften 2016" untersucht die Werbeausgaben von Fluggesellschaften in Deutschland. Sie gibt Einblick in Trends, Benchmarks und Strategien in den sieben Herkunftsregionen Deutschland, Afrika, Asien, Europa (ohne Deutschland), Nordamerika, Ozeanien und Südamerika. Neben der Entwicklung von Werbespendings werden Fünf-Jahres-Trends und -Vergleiche erstellt. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien zehn wichtiger Werbungtreibender untersucht quantitative und qualitative Parameter und zeigt bedeutende Werbemotive. Die vorliegende Werbemarktanalyse basiert auf Daten und Motiven von AdVision digital.

cl

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus