Fleischindustrie investiert in Werbung für vegetarischen Fleischersatz

research tools

19.10.2016

Der Veggie-Boom in Deutschland hält weiter an und setzt insbesondere die Fleisch- und Wursthersteller unter Druck. Aus diesem Grund haben viele Produzenten in den vergangenen Jahren vegetarische Ersatzprodukte entwickelt, die sie nun intensiv bewerben.

Chart zum Werbemarkt Fleischwaren (Infografik: research tools)

Vegetarischer Fleischersatz hat sich zum wichtigsten Teilmarkt in der Werbestrategie der Fleischhersteller entwickelt. (Infografik: research tools)


Ein vegetarischer oder veganer Lebensstil wird für immer mehr Menschen in Deutschland interessant. Laut dem Vegetarierbund Deutschland (VEBU), der sich nicht nur für die Interessen von Vegetariern, sondern auch von Veganern einsetzt, ernähren sich derzeit bereits 7,8 Millionen Menschen in der Bundesrepublik vegetarisch und etwa 900.000 Personen vegan – und diese Gruppen wachsen: So kommen nach VEBU-Schätzungen täglich etwa 2.000 Vegetarier und 200 Veganer hinzu. Diese Entwicklung kann auch die deutsche Fleischindustrie nicht ignorieren, weshalb sie sich darum bemüht, auch diese Zielgruppen mit fleischlosen Ersatzprodukten zu erreichen.

Vegetarischer Fleischersatz ist werbeintensivster Teilmarkt

Ein zentraler Kanal zur Erreichung dieses Ziels scheint laut einer Analyse von research tools Werbung zu sein. So ist die Produktgruppe des vegetarischen Fleischersatzes mit einem Anteil von 31 Prozent am gesamten Werbevolumen innerhalb der Werbestrategie der Fleischbranche zur wichtigsten Kategorie aufgestiegen. Insgesamt gaben die untersuchten Unternehmen somit innerhalb von zwölf Monaten 15 Millionen Euro für Werbung in diesem Bereich aus. Damit hat der Teilmarkt eine rasante Entwicklung hinter sich: Immerhin war er vor zwei Jahren noch der kleinste.

Werbevolumen für Würstchen geht deutlich zurück

Da sich der Werbemarkt für Wurst- und Fleischwaren mit einem Werbevolumen von knapp über 50 Millionen Euro relativ konstant zeigt, hat die Konzentration des Werbebudgets auf vegetarische Ersatzprodukte auch Auswirkungen auf andere Produktgruppen: So hat sich beispielsweise der Anteil von Würstchen am Werbevolumen deutlich auf 20 Prozent verringert. Als besonders werbestark präsentierten sich im Untersuchungszeitraum die drei Marken Herta, Meica und Rügenwalder Mühle. Allerdings flossen bei Herta und Rügenwalder Mühle sogar mehr als 40 Prozent des Werbebudgets in Werbemaßnahmen für den eigenen vegetarischen Fleischersatz.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus