Fleischindustrie investiert in Werbung für vegetarischen Fleischersatz

research tools

19.10.2016

Der Veggie-Boom in Deutschland hält weiter an und setzt insbesondere die Fleisch- und Wursthersteller unter Druck. Aus diesem Grund haben viele Produzenten in den vergangenen Jahren vegetarische Ersatzprodukte entwickelt, die sie nun intensiv bewerben.

Chart zum Werbemarkt Fleischwaren (Infografik: research tools)

Vegetarischer Fleischersatz hat sich zum wichtigsten Teilmarkt in der Werbestrategie der Fleischhersteller entwickelt. (Infografik: research tools)


Ein vegetarischer oder veganer Lebensstil wird für immer mehr Menschen in Deutschland interessant. Laut dem Vegetarierbund Deutschland (VEBU), der sich nicht nur für die Interessen von Vegetariern, sondern auch von Veganern einsetzt, ernähren sich derzeit bereits 7,8 Millionen Menschen in der Bundesrepublik vegetarisch und etwa 900.000 Personen vegan – und diese Gruppen wachsen: So kommen nach VEBU-Schätzungen täglich etwa 2.000 Vegetarier und 200 Veganer hinzu. Diese Entwicklung kann auch die deutsche Fleischindustrie nicht ignorieren, weshalb sie sich darum bemüht, auch diese Zielgruppen mit fleischlosen Ersatzprodukten zu erreichen.

Vegetarischer Fleischersatz ist werbeintensivster Teilmarkt

Ein zentraler Kanal zur Erreichung dieses Ziels scheint laut einer Analyse von research tools Werbung zu sein. So ist die Produktgruppe des vegetarischen Fleischersatzes mit einem Anteil von 31 Prozent am gesamten Werbevolumen innerhalb der Werbestrategie der Fleischbranche zur wichtigsten Kategorie aufgestiegen. Insgesamt gaben die untersuchten Unternehmen somit innerhalb von zwölf Monaten 15 Millionen Euro für Werbung in diesem Bereich aus. Damit hat der Teilmarkt eine rasante Entwicklung hinter sich: Immerhin war er vor zwei Jahren noch der kleinste.

Werbevolumen für Würstchen geht deutlich zurück

Da sich der Werbemarkt für Wurst- und Fleischwaren mit einem Werbevolumen von knapp über 50 Millionen Euro relativ konstant zeigt, hat die Konzentration des Werbebudgets auf vegetarische Ersatzprodukte auch Auswirkungen auf andere Produktgruppen: So hat sich beispielsweise der Anteil von Würstchen am Werbevolumen deutlich auf 20 Prozent verringert. Als besonders werbestark präsentierten sich im Untersuchungszeitraum die drei Marken Herta, Meica und Rügenwalder Mühle. Allerdings flossen bei Herta und Rügenwalder Mühle sogar mehr als 40 Prozent des Werbebudgets in Werbemaßnahmen für den eigenen vegetarischen Fleischersatz.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus