Über die Zukunft des Bezahlens

Zukunftsinstitut

08.03.2017

Das Zukunftsinstitut hat sich in seiner neuesten Trendstudie mit dem Thema Geld beschäftigt. Im Mittelpunkt stand die Auseinandersetzung mit der Frage, wie das menschliche Geld-Gehirn tickt und wie es auf neue Währungstechnologien reagiert.

Trendstudie des Zukunftsstudie über die Zukunft des Bezahlens entwickelt fünf Zukunftsszenarien. (Bild: JFL-Photography - fotolia.com)

Trendstudie des Zukunftsstudie über die Zukunft des Bezahlens entwickelt fünf Zukunftsszenarien. (Bild: JFL-Photography - fotolia.com)


In fünf Szenarien beschreiben die Studienautoren die Zukunft des Bezahlens. Demnach wird das Geld durch die Geld-Cloud zwar virtuell, trotzdem werden digitale und analoge Währungssysteme nicht miteinander verschmelzen. Und Banken wird es der Studie zufolge auch in Zukunft geben – nur anders als heutzutage. Den Zeithorizont der skizzierten Entwicklungen beziffern die Autoren mit 15 bis 20 Jahren.

Szenario 1: Kryptowährungen werden zur komplementären Parallelwelt

Die Logik, die hinter traditionellen Währungssystemen steht, ist mit dem digitalen System nicht kompatibel. Die Sicherheitsmechanismen der analogen Währungswelt greifen in den digital-vernetzten Systemen nicht. Eine Verschmelzung des bestehenden Finanzsystems mit Kryptowährungen und Blockchain ist vorerst nicht absehbar. Es wird in Zukunft daher komplementäre Parallelwelten geben.

Szenario 2: Das Cloud-Prinzip wird in den Währungsbereich übergreifen.

Die Geld-Cloud oder digitale Briefbörse entspricht dem Trend zunehmender Fintech-Apps und Peer-to-Peer-Payment Anbieter. Auf EU-Ebene wurde bereits mit der neuen Zahlungsrichtlinie PSD2 beschlossen, dass ab 2018 auch andere Unternehmen Bankdienstleistungen anbieten können. Der Weg zur Geld-Cloud ist damit geebnet.

Szenario 3: Biometrische Verifizierungen beim Bezahlen werden gesellschaftsfähiger

Trotz der grundsätzlich positiven Stimmung in Europa hinsichtlich des Einsatzes biometrischer Identifizierung beim Bezahlen besteht aus Sicht der Studienautoren Diskussionspotenzial hinsichtlich der Nachvollziehbarkeit und Anonymität. Sobald per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung bezahlt wird, können Personen direkt mit dem Kauf in Verbindung gebracht werden. Nichtsdestotrotz kommen biometrische Bezahlverfahren bereits heute zum Einsatz. Die Bedeutung dieses Verifizierungsverfahrens wird in Zukunft steigen und unter anderem neue Zugangsformen zur Geld-Cloud ermöglichen.

Szenario 4: Bargeld wird schleichend abgelöst, aber nicht vollständig ersetzt

Der Stellenwert, den Menschen dem Vermögen einer Person zusprechen, ist nachweislich gesunken. Die Frage ist daher: Hat Bargeld in dieser Understatement-Kultur und in Zeiten der Sharing Economy überhaupt noch einen Platz? Die Antwort ist: ja, aber. Das Symbolhafte und die Haptik des Bargeldes, der Wunsch nach Anonymität beim Zahlvorgang und zumindest das Bedürfnis nach einem Plan B als Zahlungsmethode verzögert den Kulturwandel. Aber es besteht kein Zweifel: Bezahlt wird künftig größtenteils digital, doch Bargeld wird als eiserne Reserve aufbewahrt, sind sich die Autoren der Studie sicher.

Szenario 5: Banken werden zu Beziehungsmanagern

Digitales Banking wird den Mehrwert eines persönlichen Kundengesprächs nicht wettmachen können. Reale soziale Interaktion stiftet Identität und schafft ein Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens. Wenn es um die Bewertung des eigenen Vermögens geht, wird die digitale Ebene als zu transparent empfunden. Die Bank der Zukunft wird daher zu einem sozialen Raum, in dem Qualitäten wie Vertrauen und menschliche Beziehung spürbar werden – schlichtweg, weil menschlicher Kontakt besteht. Die Geld-Cloud bekommt durch die Bank ein Gesicht, heißt es in der Studie.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Ipsos-Studie

Toleranz in Deutschland nimmt ab

In Deutschland sehen 81 Prozent eine Spaltung in der Gesellschaft © Ipsos

24.04.2018 - Deutsche und andere Europäer empfinden ihre Gesellschaften zunehmend als gespalten. Worin die Europäer das größte Konfliktpotenzial sehen und wie sich das auf das Toleranzverhalten auswirkt, hat Ipsos in einer weltweiten Studie für den britischen Sender BBC untersucht. weiterlesen

 
research affairs

Datenschutz: So denken die Österreicher

Wie sicher sind unsere Daten? © kabakou - fotolia

23.04.2018 - In knapp einem Monat tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. In Deutschland sieht man der Neuerung mit großer Skepsis entgegen. Wie aber denken unsere Nachbarn in Österreich darüber? research affairs mit einer Bestandsaufnahme. weiterlesen

 

infas: Telefonstudio für die Region Benelux

23.04.2018 - Die infas-Niederlassung Luxemburg erweitert ihr Angebot für internationale Telefonstudien. Ab sofort bietet infas von Luxemburg aus Telefonerhebungen in über zehn Sprachen und in allen Kernländern Europas an. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Jede vierte Maschine ist smart

Arbeit rund um die Uhr - smarte Steuerungssysteme machen es möglich © geralt - pixabay

23.04.2018 - Industrie 4.0 treibt die Digitalisierung von Produkten und deren Herstellung voran. Seit einigen Jahren halten daher smarte Produktionssysteme Einzug in deutschen Fabriken. Wie eine aktuelle Studie von Bitkom zeigt, ist heute bereits jede vierte Maschine smart und... weiterlesen

 
Ergebnisse Leserbefragung – Teil 2

marktforschung.de: Positives Nutzerfeedback mit Optimierungsideen

Die befragte Leserschaft von marktforschung.de zeigt sich zufrieden © lukasbieri - pixabay

23.04.2018 - Welche sind die beliebtesten Inhalte auf marktforschung.de und wie zufrieden sind die Nutzer mit den Angeboten? Mehr als 800 Leserinnen und Leser haben für uns verschiedene Kriterien und Aussagen bewertet. Hier finden Sie zentrale Ergebnisse. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus