Ergo Direkt mit steigenden Spendings

Direktversicherer im Werbemarkt

12.05.2015

Grafik: research tools / Werbemarktanalyse Direktversicherungen 2015

Grafik: research tools


Esslingen am Neckar – Für mediale Kommunikation haben die Direktversicherungen innerhalb eines Jahres insgesamt über 73 Millionen Euro ausgegeben. Wie bereits im Vorjahr sind die Gesamtausgaben der Direktversicherer erneut um 16 Prozent gesunken. Damit haben die Werbespendings innerhalb 24 Monaten um rund 30 Prozent abgenommen. Dies zeigt die „Werbemarktanalyse Direktversicherungen 2015“ von research tools.

In den einzelnen Teilmärkten ist der Produktmarkt Krankenversicherungen mit einem Volumen von etwa 19 Millionen Euro der medienstärkste. Zuwächse gab es nur in den Teilmärkten Image/Range und Krankenversicherung. Fünf weitere Produktmärkte sind mit Rückgängen von 20 Prozent und mehr medial teilweise regelrecht eingebrochen. So hat beispielsweise der Werbemarkt für Haftpflicht- und Unfallprodukte im vergangenen Jahr mit einem Rückgang von 99 Prozent und einem Restvolumen von 26.000 Euro im übertragenen Sinne einen Totalschaden erlitten.

Produktmarktübergreifend führt Ergo Direkt das Ranking der Werbeausgaben an und baut mit einer deutlichen Zunahme die Topstellung vom Vorjahr weiter aus. Aufsteiger in die Top 10 der Werbungtreibenden sind neben Krankenversicherer BIG direkt gesund die DFV und AllSecur.

Motivisch sind in fast allen Produktgruppen die beiden Hauptargumente „Sicherheit“ und  „Preis“ zu finden. Andere Nutzenargumente werden nur vereinzelt verwendet und Alleinstellungsmerkmale daraus entwickelt. So vermittelt beispielsweise BIG direkt gesund ausschließlich durch Onlinewerbung mit schlicht aber prägnant gestalteter Werbung neben einer kommunikativen Leitidee einen klaren Produktnutzen. 

Im Mediensplit der Direktversicherer spielt fast die Hälfte der Werbung im TV. Das Internet hat einen Anteil von 30 Prozent. Die vier Top 10-Unternehmen CosmosDirekt, DA direkt, Ergo Direkt und Europa  nutzen einen Kommunikationsmix aus verschiedenen Werbeträgern. Die anderen sechs Direktversicherer konzentrieren ihre Werbeaktivitäten weitgehend auf einen einzigen Kommunikationskanal. 

Zur Studie: Die „Werbemarktanalyse Direktversicherungen 2015“ von research tools untersucht die Werbeausgaben der Direktversicherungen in Deutschland für den Betrachtungszeitraum März 2014 bis Februar 2015. Sie basiert auf Daten und Motiven von AdVision digital. 

ah

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus