Empfindliche Schnäppchenjäger

IFH-Schwerpunktstudie 2017

Preisdifferenzierung ist ein heiß diskutiertes Thema im Handel. Konsumenten akzeptieren unterschiedliche Preise nur selten, vor allem dann nicht, wenn es keinen nachvollziehbaren Grund gibt, wie die IFH-Schwerpunktstudie offenbart.

Kleine Preise, volle Kasse (Bild: Alexas, pixabay.com)

Kleine Preise, volle Kasse (Bild: Alexas, pixabay.com)

 

Die Ergebnisse zeigen, dass differenzierte Preise bei Konsumenten nicht durchweg positiv wahrgenommen werden. Wenig überraschend: Weniger als 16 Prozent der befragten Konsumenten finden es fair, wenn derselbe Händler das gekaufte Produkt auch günstiger anbietet – sei es zu einem späteren Zeitpunkt, in einem anderen Kanal oder ausschließlich für bestimmte Kunden. Aber auch nur jeder dritte Konsument, für den ein solcher Preisunterschied von Vorteil ist, findet die Differenzierung fair.

"Händler, die ihre Preise zu intransparent variieren, setzen die Kundenbeziehung aufs Spiel, denn die Wiederkaufabsicht und das Vertrauen der Konsumenten in den Händler sinken. Unternehmen sollten also gut abwägen, wie sie ihre Preise gestalten. Nachvollziehbare Gründe, eine stabile Kundenbeziehung und eine behutsame Einführung von Preisdifferenzierungsmaßnahmen können die Akzeptanz erhöhen", rät Dr. Eva Stüber, Mitglied der Geschäftsleitung des IFH Köln.

Dynamic Pricing kein Thema für Händler

Die IFH-Schwerpunktstudie untersucht neben der Konsumenten- auch die Unternehmensperspektive. So machen die qualitativen Erkenntnisse eines Workshops mit Handels- und Industrieunternehmen deutlich, dass sich Unternehmen aktuell vor allem mit klassischen Preissetzungsfragen beschäftigen. Dynamic Pricing ist aus Unternehmenssicht zwar ein Thema für die Zukunft, hat aktuell aber keine Priorität. Die Preisanalyse von ausgewählten Produkten aus den Kategorien Consumer Electronics, Parfum und Schuhe bestätigt dies: Über einen Betrachtungszeitraum von vier Wochen blieben zwei Drittel der Produktpreise, die online wie stationär erhoben wurden, unverändert. Im Vergleich der Kanäle zeigt sich aber, dass online deutlich mehr Preisänderungen vorgenommen werden als stationär.

Personalisierte Preise werden als unfair empfunden

"Auch wenn vordergründig Preisdifferenzierung zwischen Kundengruppen oder sogar auf individueller Ebene immer mehr möglich erscheint – die faktische Umsetzung, wer wann welchen Preis bekommt, stellt sich als äußerst schwierig in der Praxis dar. Darüber hinaus empfinden die allermeisten Kunden diese Praxis als unfair – selbst wenn sie bevorteilt werden. Das heißt, dass Unternehmen sich der Thematik mit großer Vorsicht nähern sollten, um nicht das wertvolle Vertrauen in ihre Marke zu gefährden", rät Prof. Dr. Werner Reinartz, Inhaber des Seminars für Handel und Kundenmanagement an der Universität zu Köln und Direktor der IFH-Förderer.

Prof. Dr. Justus Haucap, Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE) erklärt außerdem, dass Konsumenten bisher viel weniger mit personalisierten Preisen konfrontiert werden, als vermutet wird. Der Grund hierfür liegt nach seiner Beobachtung auch darin begründet, dass die Konsumenten dies nicht selten als unfair empfinden. Ein regulatorischer Handlungsbedarf sei daher nicht erkennbar, so Haucap.

Die Studie wurde von der Universität zu Köln, dem DICE an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und dem IFH Köln erstellt. Auftraggeber der Untersuchung sind die IFH-Förderer und der Handelsverband Deutschland (HDE).

Veröffentlicht am: 04.12.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

In eigener Sache

Till Winkler neues Mitglied im Beirat von marktforschung.de

Till Winkler ist jetzt auch im Beirat von marktforschung.de (Bild: SKOPOS NOVA)

15.10.2018 - Der Beirat von marktforschung.de wird ab sofort erweitert und hat damit acht Mitglieder. Zum ersten Geburtstag von SKOPOS NOVA tritt deren General Manager, Till Winkler, dem Gremium bei. weiterlesen

 
Bitkom Research

Gründer von Start-Ups wollen die Welt retten

Jeder dritte Startup-Gründer (36 Prozent) will die Welt zu verbessern. (Bild: StartupStockPhotos - Pixabay)

15.10.2018 - Man könnte glauben, dass sich viele selbstständig machen, weil sie reich oder berühmt werden wollen oder weil sie in keinem Angestelltenverhältnis arbeiten können. Das stimmt nicht unbedingt. Viele Gründer wollen mit ihrem Startup die Welt retten. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Wie viele Deutsche tragen Turnschuhe?

Für 63 Prozent muss es keinen besonderen Anlass für Turnschuhe geben (Bild: pexels - pixabay)

15.10.2018 - Turnschuhe sind bei allen Altersgruppen in Deutschland beliebt. Wie viele Deutsche gern Sneaker tragen und zu welchen Anlässen sie zum Turnschuh greifen, hat YouGov in einer Studie herausgefunden. weiterlesen

 
YouGov-Umfrage

Südeuropäer trinken mehr als Nordeuropäer

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien und Norwegen trinkt Alkohol, um etwas zu feiern. (Bild: bridgesward - Pixabay)

15.10.2018 - Eine aktuelle Umfrage von YouGov zeigt: Die Südeuropäer in Spanien und Italien fangen zwar später mit dem Alkoholkonsum an, trinken dann aber mehr als die Nordeuropäer. Die Deutschen liegen im internationalen Vergleich in der Mitte. weiterlesen

 
Dialego-Studie

Online-Shopping: Was kaufen die Deutschen am liebsten ein?

85 Prozent aller Deutschen haben mindestens schon einmal ein Kleidungsstück online gekauft. (Bild: HutchRock - Pixabay)

15.10.2018 - Jeans, Hemd oder Pullover – Die Deutschen shoppen online vor allem Bekleidung. Auch Kosmetika und Drogerieartikel landen vermehrt im digitalen Warenkorb. Der Spielzeugmarkt dagegen stagniert. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus