Einkaufszentren setzen verstärkt auf Werbung

research tools

11.05.2016

Deutsche Einkaufszentren setzen laut "Werbemarktanalyse Einkaufszentren 2016" von research tools immer stärker auf Werbung, um Kunden zu gewinnen. Demnach hat das Werbevolumen der Branche mit 34 Millionen Euro einen neuen Rekordwert erreicht.

Infografik Entwicklung der Werbeausgaben

Die Werbeausgaben der Einkaufszentren sind in den letzten Jahren stark angestiegen. (Infografik: research tools)


Die deutschen Einkaufszentren geben im Wettbewerb um Kundschaft so viel Geld für Werbung aus wie noch nie zuvor. Besonders in den vergangenen zwei Jahren hat es einen starken Anstieg des Werbebudgets gegeben. Dabei ist die Zahl der Werber über die Jahre mit durchschnittlich 52 relativ konstant geblieben.

Ostdeutsche Einkaufszentren werben besonders viel

Einen besonderen Fokus auf Werbung setzen die ostdeutschen Einkaufszentren. Neben dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen verzeichnet das Nielsen-Gebiet Sachsen/Thüringen mit circa 30 Prozent der Gesamtausgaben das höchste Werbevolumen. Zudem sind in ganz Ostdeutschland die Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 127 Prozent angestiegen. Ein anderes Bild zeigt sich hingegen im Süden Deutschlands: Mit einem Anteil von lediglich 2 Prozent geben die Einkaufszentren in Bayern, dem flächenmäßig größten Bundesland, das wenigste Geld aller acht untersuchten Nielsen-Gebiete für Werbung aus.

Einkaufszentrum

Deutsche Einkaufszentren werben immer offensiver um ihre Kunden. (Bild: zhu difeng - fotolia.com)


Angesichts dieser Ergebnisse verwundert es nicht, dass auch sieben der elf werbestärksten Einkaufszentren, die jeweils über eine Million Euro pro Jahr für Werbung ausgeben, in Ostdeutschland beheimatet  sind. Zehn dieser elf Zentren haben ihr Spending zudem aufgestockt, sodass sie nun zusammen einen Anteil von 64 Prozent am Gesamtvolumen auf sich vereinen. Größter Werber ist hierbei die Rathaus Galerie in Essen, Top-Aufsteiger das P.C. Paunsdorf Center in Leipzig.

Einkaufszentren werben am liebsten in Tageszeitungen

Auch wenn der Werbemarkt der Einkaufszentren stark in Bewegung ist: Bei der Auswahl der Werbemedien hat sich in den vergangenen Jahren wenig verändert. So setzen die Unternehmen auch weiterhin vor allem auf die Tageszeitung, um ihre Kunden zu informieren. In einigen Gebieten erreicht sie einen Anteil von beinahe 100 Prozent.

Zur Studie:
Für die "Werbemarktanalyse Einkaufszentren 2016" hat research tools sämtliche Werbeausgaben in Internet, Print, Radio und TV sowie die Werbemotive für diese Mediengattungen plus Kino und Outdoor analysiert und verglichen. Werbespendingdaten und Werbemotive entstammen der Werbedatenbank von AdVision digital.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IMAS-Report

Österreicher sehen E-Mobilität als Kraftstoff der Zukunft

Klarer Trend: E-Autos sind die Zukunft auf Österreichs Straßen (Bild: stux - pixabay)

17.11.2017 - Klarer Trend: Die Österreicher sind sich sicher, dass in maximal 30 Jahren rein mit Diesel oder Benzin betriebenen KFZ nur noch eine Nebenrolle auf österreichischen Straßen spielen werden. weiterlesen

 
MediaAnalyzer

Videostreaming bietet kein Werbepotenzial

Wann und wo ich will: User schätzen Flexibilität bei Streaming-Diensten (Bild: daviles - fotolia)

17.11.2017 - Netflix, Sky, Maxdome und Co. haben das TV-Angebot aufgemischt. Amazon soll nun ein werbefinanziertes Streaming-Angebot planen. Doch die Chancen für klassische TV-Werbung im Videostreaming-Markt sind schlecht. weiterlesen

 
YouGov

"I bims vong der Jugend": Mehrheit ist von Netzsprache genervt

Netz- und Jugendsprache verbreitet sich besonders über Social Media (Bild: raxpixel - Pixabay)

17.11.2017 - "Vong", "I bims" oder "Was ist das für 1 Life": Wenn Sie bei diesen Wortschöpfungen die Augen verdrehen, sind Sie nicht alleine. Die nervige Netzsprache ist Chance und Risiko zugleich. weiterlesen

 
Bitkom

Digitalisierung ja, Weiterbildung nein

(Bild: MABO - fotolia)

17.11.2017 - Keine Zeit und zu wenig Angebote seitens des Arbeitgebers: Berufstätige sehen sich für die digitale Arbeitswelt oft nicht ausreichend qualifiziert, um mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können. Die Bereitschaft, sich außerhalb des Jobs... weiterlesen

 
Cint und Survey Monkey kooperieren

"Demokratisierung der Marktforschung"

Kunden in der Welt auf Händen tragen (Bild: stokpic - pixabay.com)

16.11.2017 - Cint und Survey Monkey sind eine Kooperation eingegangen. Ihr Ziel: Die SurveyMonkey Audience soll weltweit ausgebaut werden. SurveyMonkey bietet jetzt einen Zugang zum globalen Insights Exchange von Cint in mehr als 100 Ländern an. Damit besteht die Möglichkeit,... weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus