Drohneneinsatz: Klare Regeln gewünscht

16.03.2017

Drohnen sind beliebt. Viele befürworten besonders die Einsatzmöglichkeiten bei Katastrophen und der Brandbekämpfung. Jedoch ist die Mehrheit auch dafür, dass es klare Regeln für den Einsatz gibt, um Missbrauch zu verhindern. Dies ergab eine Befragung von Bitkom.

Drohnen können nicht nur Pakete, sondern im Ernstfall auch eilige Medikamente in entlegene Gebiete bringen. (Bild: DHL)

Drohnen können nicht nur Pakete, sondern im Ernstfall auch eilige Medikamente in entlegene Gebiete bringen. (Bild: DHL)


Drohnen bieten nicht nur wirtschaftlichen Nutzen. Sie können auch im Rahmen von Katastrophen und der öffentlichen Sicherheit helfen. Ebenso existiert aber auch die Möglichkeit des kriminellen oder fahrlässigen Missbrauchs. Aus diesen Gründen geben viele der Befragten ihre Zustimmung zu klaren gesetzlichen Regeln, was den Einsatz angeht. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums gibt es aktuell etwa eine halbe Million private Drohnen. Im Januar wurden im Rahmen einer neuen Drohnenverordnung strengere Vorschriften beschlossen, denen der Bundestag kürzlich zustimmte.

Breite Zustimmung für Katastropheneinsätze

Drohnen können bei Erdbeben helfen, Vermisste zu suchen oder entlegene Gebiete mit Medikamenten versorgen. Daher befürworten 90 Prozent der Befragten den Einsatz bei Katastrophen und bei der Versorgung entlegener Gebiete (87 Prozent). Auch für die Brandbekämpfung 86 Prozent oder bei Polizeieinsätzen können Drohnen Hilfe leisten, die Zustimmung liegt entsprechend hoch bei 86 bzw. 82 Prozent.

Die größten Bedenken

Trotz der breiten Zustimmung sind viele der Befragten auch besorgt, was den Einsatz von Drohnen angeht. 89 Prozent haben Angst, dass Sach- oder Personenschäden entstehen können. Kriminelle Einsätze befürchten 83 Prozent. 81 Prozent geben die Sorge vor einer Gefährdung ihrer Privatsphäre an. Auch Gefahren für den zivilen Luftverkehr (74 Prozent) und Lärmbelästigungen (60 Prozent) spielen eine Rolle.

Aus diesen Gründen sprechen sich viele Befragte für gesetzliche Regelungen für den Einsatz aus. Drohnen sollten gekennzeichnet und registriert sein, das sagen 85 Prozent. Einen Drohnen-Führerschein finden 84 Prozent gut. Mögliche Schäden sollten zum Beispiel durch eine Versicherungspflicht gedeckt sein, dieser geben 77 Prozent ihre Zustimmung. Ein Flugverbot über besiedelten Gebieten regen 43 Prozent der Befragten an.

Die Befragung führte Bitkom Research unter 1.005 Internetnutzern durch.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Medienspiegel

Fußball, Irrsinn, Alkohol

20.10.2017 - Wie kam es, dass die Menschen in den USA so weit gegangen sind und Donald Trump zum Präsidenten wählten? Wieso kann gerade Gelassenheit die Karriere fördern? Und wie kann Marktforschung die Kreativität ankurbeln? Das erfahren Sie in unserem Medienspiegel der Woche. weiterlesen

 
CASA-Monitors "Digitales Wohnen"

Wie schlau soll mein Haus sein? So entwickelt sich der Smart Home-Markt

Sprechendes Zuhause: Will ich das? (Bild: geralt / 15866 pixabay)

20.10.2017 - Kühlschränke, die Alarm schlagen, sobald die Milch knapp wird? Verbraucher sind laut Ergebnis des aktuellen CASA-Monitors "Digitales Wohnen", bezüglich Smart Home gespalten. weiterlesen

 
Robert Half Studie

Deutsche Angestellte gehen gerne zur Arbeit

(Bild: Rawpixel.com - fotolia)

20.10.2017 - Eine Studie von Robert Half hat nun untersucht, wie glücklich Arbeitnehmer in ihrem Job sind und was die Zufriedenheit am Arbeitsplatz beeinflusst. Die gute Nachricht: Angestellte hierzulande sind überwiegend glücklich. weiterlesen

 
psyma/DELASOCIAL Studie

Online shoppen: auch bei Luxus-Kleidung en vogue

Nach der Online-Recherche ab in die Lieblingsboutique (Bild:Syda Productions Fotolia)

19.10.2017 - Auch im Luxussektor gilt offenbar: Online recherchieren und im stationären Handel shoppen ist en vogue. Knapp drei Viertel dieser Käuferschicht lassen ihr Geld zwar in der Boutique ihres Vertrauens, vorab wird aber im Internet gestöbert. Wie können E-Commerce und... weiterlesen

 
Ipsos

Deutsche Millennials: Family first

Familie zuerst (Bild: Jenko Ataman - fotolia)

19.10.2017 - Die Ipsos Studie #MeettheMillennials hat herausgefunden: Bei der jungen Generation steht die Familie im Vordergrund. Aber: Auch das Smartphone nimmt einen wichtigen Platz im Leben der Generation Y ein. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus