Drohneneinsatz: Klare Regeln gewünscht

16.03.2017

Drohnen sind beliebt. Viele befürworten besonders die Einsatzmöglichkeiten bei Katastrophen und der Brandbekämpfung. Jedoch ist die Mehrheit auch dafür, dass es klare Regeln für den Einsatz gibt, um Missbrauch zu verhindern. Dies ergab eine Befragung von Bitkom.

Drohnen können nicht nur Pakete, sondern im Ernstfall auch eilige Medikamente in entlegene Gebiete bringen. (Bild: DHL)

Drohnen können nicht nur Pakete, sondern im Ernstfall auch eilige Medikamente in entlegene Gebiete bringen. (Bild: DHL)


Drohnen bieten nicht nur wirtschaftlichen Nutzen. Sie können auch im Rahmen von Katastrophen und der öffentlichen Sicherheit helfen. Ebenso existiert aber auch die Möglichkeit des kriminellen oder fahrlässigen Missbrauchs. Aus diesen Gründen geben viele der Befragten ihre Zustimmung zu klaren gesetzlichen Regeln, was den Einsatz angeht. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums gibt es aktuell etwa eine halbe Million private Drohnen. Im Januar wurden im Rahmen einer neuen Drohnenverordnung strengere Vorschriften beschlossen, denen der Bundestag kürzlich zustimmte.

Breite Zustimmung für Katastropheneinsätze

Drohnen können bei Erdbeben helfen, Vermisste zu suchen oder entlegene Gebiete mit Medikamenten versorgen. Daher befürworten 90 Prozent der Befragten den Einsatz bei Katastrophen und bei der Versorgung entlegener Gebiete (87 Prozent). Auch für die Brandbekämpfung 86 Prozent oder bei Polizeieinsätzen können Drohnen Hilfe leisten, die Zustimmung liegt entsprechend hoch bei 86 bzw. 82 Prozent.

Die größten Bedenken

Trotz der breiten Zustimmung sind viele der Befragten auch besorgt, was den Einsatz von Drohnen angeht. 89 Prozent haben Angst, dass Sach- oder Personenschäden entstehen können. Kriminelle Einsätze befürchten 83 Prozent. 81 Prozent geben die Sorge vor einer Gefährdung ihrer Privatsphäre an. Auch Gefahren für den zivilen Luftverkehr (74 Prozent) und Lärmbelästigungen (60 Prozent) spielen eine Rolle.

Aus diesen Gründen sprechen sich viele Befragte für gesetzliche Regelungen für den Einsatz aus. Drohnen sollten gekennzeichnet und registriert sein, das sagen 85 Prozent. Einen Drohnen-Führerschein finden 84 Prozent gut. Mögliche Schäden sollten zum Beispiel durch eine Versicherungspflicht gedeckt sein, dieser geben 77 Prozent ihre Zustimmung. Ein Flugverbot über besiedelten Gebieten regen 43 Prozent der Befragten an.

Die Befragung führte Bitkom Research unter 1.005 Internetnutzern durch.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

SPLENDID RESEARCH

Smart-Home: Markt mit großem Potenzial

Grafische Darstellung eines Hauses mit Symbolen für die verschiedenen Kategorien, in die man Smart-Home-Produkte unterteilen kann. (Bild: Pixaline - pixabay.com)

22.08.2017 - Produkte für das vernetzte Zuhause sind auf dem Vormarsch. Die steigende Zahl von Anwendungsgebieten führt zu mehr Nutzern. Ein milliardenschweres Marktpotenzial will abgeschöpft werden, so eine SPLENDID RESEARCH-Studie. weiterlesen

 
YouGov Report

Fußball-Bundesliga: Auch in der Sommerpause ein Thema

Spielfeldlinie aus Kreide auf grünem Rasen. (Bild: StockSnap - pixabay.com)

22.08.2017 - Die Fußball-Bundesliga ist in die neue Saison gestartet, die Sommerpause vorüber. Mit ihrem Lieblingssport beschäftigen sich die Deutschen aber auch zwischen den Saisons gerne. Welche Themen besonders viel Aufmerksamkeit genießen, zeigt ein YouGov-Report. weiterlesen

 

GfK erweitert Executive Leadership Team

Suchanek und Jones (Bild: GfK)

22.08.2017 - Jutta Suchanek wird künftig als Chief HR Officer, Benjamin Jones als Chief Technology Officer das Executive Leadership Team der GfK verstärken. Beide übernehmen neu geschaffene Positionen. weiterlesen

 
Bitkom Umfrage

Smart-Home: Sicherheit und Transparenz für Verbraucher entscheidend

Grafik von verschiedenen technischen Endgeräten. (Bild: geralt - pixabay.com)

21.08.2017 - Smart-Home-Produkte sind beliebt. Problematisch sehen Verbraucher Fragen zu Sicherheit und Datenschutz. Entsprechende Kennzeichnungen und Gewährleistungen könnten helfen das Transparenzempfinden der Kunden zu erhöhen. weiterlesen

 
YouGov Studie

Urlaubsreisen: Angst vor Insolvenz des Leistungsträgers

Pärchen am Strand

21.08.2017 - Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat nach Jahren finanzieller Schwierigkeiten Insolvenz angemeldet. Jeder Fünfte Deutsche (17 Prozent) hat vor Antritt einer Urlaubsreise Angst vor diesem Szenario, wie eine Studie nun ergab. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus