Drohneneinsatz: Klare Regeln gewünscht

16.03.2017

Drohnen sind beliebt. Viele befürworten besonders die Einsatzmöglichkeiten bei Katastrophen und der Brandbekämpfung. Jedoch ist die Mehrheit auch dafür, dass es klare Regeln für den Einsatz gibt, um Missbrauch zu verhindern. Dies ergab eine Befragung von Bitkom.

Drohnen können nicht nur Pakete, sondern im Ernstfall auch eilige Medikamente in entlegene Gebiete bringen. (Bild: DHL)

Drohnen können nicht nur Pakete, sondern im Ernstfall auch eilige Medikamente in entlegene Gebiete bringen. (Bild: DHL)


Drohnen bieten nicht nur wirtschaftlichen Nutzen. Sie können auch im Rahmen von Katastrophen und der öffentlichen Sicherheit helfen. Ebenso existiert aber auch die Möglichkeit des kriminellen oder fahrlässigen Missbrauchs. Aus diesen Gründen geben viele der Befragten ihre Zustimmung zu klaren gesetzlichen Regeln, was den Einsatz angeht. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums gibt es aktuell etwa eine halbe Million private Drohnen. Im Januar wurden im Rahmen einer neuen Drohnenverordnung strengere Vorschriften beschlossen, denen der Bundestag kürzlich zustimmte.

Breite Zustimmung für Katastropheneinsätze

Drohnen können bei Erdbeben helfen, Vermisste zu suchen oder entlegene Gebiete mit Medikamenten versorgen. Daher befürworten 90 Prozent der Befragten den Einsatz bei Katastrophen und bei der Versorgung entlegener Gebiete (87 Prozent). Auch für die Brandbekämpfung 86 Prozent oder bei Polizeieinsätzen können Drohnen Hilfe leisten, die Zustimmung liegt entsprechend hoch bei 86 bzw. 82 Prozent.

Die größten Bedenken

Trotz der breiten Zustimmung sind viele der Befragten auch besorgt, was den Einsatz von Drohnen angeht. 89 Prozent haben Angst, dass Sach- oder Personenschäden entstehen können. Kriminelle Einsätze befürchten 83 Prozent. 81 Prozent geben die Sorge vor einer Gefährdung ihrer Privatsphäre an. Auch Gefahren für den zivilen Luftverkehr (74 Prozent) und Lärmbelästigungen (60 Prozent) spielen eine Rolle.

Aus diesen Gründen sprechen sich viele Befragte für gesetzliche Regelungen für den Einsatz aus. Drohnen sollten gekennzeichnet und registriert sein, das sagen 85 Prozent. Einen Drohnen-Führerschein finden 84 Prozent gut. Mögliche Schäden sollten zum Beispiel durch eine Versicherungspflicht gedeckt sein, dieser geben 77 Prozent ihre Zustimmung. Ein Flugverbot über besiedelten Gebieten regen 43 Prozent der Befragten an.

Die Befragung führte Bitkom Research unter 1.005 Internetnutzern durch.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus