Digitale Nutzung ist nicht linear

AGOF/Koelnmesse Sonderanalyse

13.09.2017

Anlässlich der dmexco 2017 untersuchte die AGOF mit der Koelnmesse das Nutzungsverhalten im Internet. Die Analyse beleuchtet die Internetnutzung und zeigt, wovon sie beeinflusst wird.

Mobil häufig vor stationär - eine Sonderanalyse untersuchte das Online-Nutzungsverhalten. (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

Mobil häufig vor stationär - eine Sonderanalyse untersuchte das Online-Nutzungsverhalten. (Bild: ra2 studio - fotolia.com)

 

Wie, wann und wofür nutzen Onliner das Internet? Wie regelmäßig gehen sie online? Und wovon wird dieses Verhalten beeinflusst und verändert, welche Auswirkungen haben bestimmte Tage oder Ereignisse? Diesen Fragen gingen die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) und die Koelnmesse nach. Die Sonderanalyse soll Aufschluss über Konsumenten und ihr Nutzungsverhalten geben.

Eine Kernaussage des Sonderberichts: Die digitale Nutzung ist nicht linear. Einfluss nehmen zum Beispiel individuelle Interessen und Bedürfnisse, aber auch aktuelle Ereignisse. An Samstagen ist die Online-Nutzung laut Analyse am niedrigsten, insbesondere stationär. Anders sieht es bei mobilen Angeboten aus, die auch samstags gern genutzt werden. Diese liegen meist auch vor stationären Webseiten. An regulären Samstagen beobachteten die Studienautoren, dass etwa Wirtschaftsangebote deutlich seltener besucht werden. Treten jedoch unerwartete Ereignisse auf, etwa im Fall des G20-Gipfels, beeinflusst das wiederum das Online-Verhalten. In einer ausführlichen Analyse zum G20-Gipfel wurde deutlich, dass die Reichweiten von ausgewählten Nachrichten-Websiten um 10 Prozent stieg. An einem durchschnittlichen Samstag im Juli lag sie sonst unter der Reichweite von Montag bis Freitag. Häufig griffen die User auf regionalen Nachrichtenportale zu. Ähnliche Effekte konnten aber auch bei bekannten Events und Feiertage ausgemacht werden. So steigen die Reichweiten von Kochportalen zu Ostern oder die Nutzung der Suche zu Urlaubsdomizilen an freien Tagen.

Die Sonderauswertung “Digital Life – Day by Day“ von der AGOF und der Koelnmesse wird zur diesjährigen dmexco erstmals veröffentlicht und kann dort von Besuchern angesehen werden. Sie basiert auf Daten der ersten Ausgabe der AGOF daily digital facts. Diese beinhaltet die detaillierten Reichweiten jedes einzelnen Tages und ermöglicht die Analyse individueller Zeiträume. Der Sonderbericht ist als Download ab dem 15. September verfügbar.

io

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Weitere Meldungen

Bitkom-Studie

Jeder Vierte fürchtet Kamera-Spione

(Bild: methodshop - pixabay)

16.02.2018 - Für Cyberkriminelle bieten Kameras in Computern und Handy ein mögliches Einfallstor, um Personen auszuspionieren. Versteckte Beobachter in den eigenen vier Wänden zu haben ist ein Alptraum, vor dem sich vor allem jüngere Nutzer fürchten. weiterlesen

 
Medienspiegel

Spuren, Krisen, Generationen

15.02.2018 - In unserem Medienspiegel der Woche geht es diesmal um die digitalen Hinterlassenschaften beim Surfen im Netz; um Forscher, die die Wissenschaft missachten; um ein sehr treffsicheres Meinungsforschungs-Startup aus Großbritannien – und vieles mehr. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Bitcoin immer bekannter

Bitcoin (TheDigitalArtist - pixabay)

15.02.2018 - Sowohl die rasanten Kursgewinne mit der Kryptowährung als auch Berichte über spektakuläre Diebstähle und Kursschwankungen haben dazu geführt, dass erstmals eine Mehrheit der Bundesbürger weiß, was Bitcoin sind. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Großteil der Deutschen erledigt Behördengänge persönlich

Analog statt digital? (creativesignature - pixabay)

15.02.2018 - Trotz der Ausweitung von digitalen Angeboten bleiben Behördengänge eine persönliche Angelegenheit. Über die Hälfte der Deutschen zieht den Gang zum Amt der digitalen Bearbeitung vor. weiterlesen

 
Contentsquare-Studie zum Valentinstag

Europäer schenken Dessous

Geschenke zum Valentinstag (Bild: annca - pixabay)

14.02.2018 - Egal ob Europa, England oder Amerika: In allen Regionen sind Blumen das beliebteste Geschenk. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Schokolade und Schmuck. Es gibt allerdings auch große Unterschiede zwischen den Regionen, wie die Umfrage zeigt. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus