Deutsche Wirtschaft: Welche Branchen sind am stärksten digitalisiert?

Kantar TNS-Studie

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt. Welche Wirtschaftszweige bereits am stärksten digitalisiert sind und wo es Nachholbedarf gibt, haben Kantar TNS und das ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gemessen.

Digitalisierung © geralt - pixabay

Digitalisierung © geralt - pixabay

 

Der so genannte Wirtschaftsindex DIGITAL von Kantar TNS misst in einer Zahl zwischen 0 und 100, wie weit die Digitalisierung in den deutschen Unternehmen aktuell fortgeschritten ist und wie sie sich in den nächsten fünf Jahren entwickeln wird. Im Branchenvergleich sind Unternehmen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie erwartungsgemäß Vorreiter der Digitalisierung. Sie erreichen 2018 einen Wirtschaftsindex DIGITAL von 74 Punkten und liegen damit 20 Punkte über dem Durchschnitt aller Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Einen deutlichen Digitalisierungsschub erwarten die Finanz- und Versicherungsunternehmen, die derzeit auf Rang drei des Branchenrankings liegen. Sie rechnen bis 2023 mit einem Plus von acht auf dann 69 Indexpunkte. Damit würde die Finanz- und Versicherungsbranche die wissensintensiven Dienstleister überholen und auf Platz zwei vorrücken.

Handelsbranche nur Durchschnitt

Der Digitalisierungsgrad des Handels entspricht mit 54 Punkten aktuell exakt dem Durchschnitt aller Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Die Branche gibt sich zurückhaltend, was weitere Digitalisierungsvorhaben betrifft. Sie erwartet in den nächsten fünf Jahren keine signifikanten Fortschritte. Im selben Zeitraum prognostizieren die Maschinenbauer ein moderates Digitalisierungstempo (plus zwei auf 50 Punkte), womit sie die am stärksten digitalisierte Industriebranche blieben. Im Vergleich dazu hat der Fahrzeugbau mit einem aktuellen Digitalisierungsindex von nur 40 Punkten immer noch deutlichen Nachholbedarf.

Rund zwei Drittel der Unternehmen kommunizieren digital mit ihren Kunden

Mehr als zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland (69 Prozent) sagen, dass sich die Kommunikation mit Kunden durch den Einsatz digitaler Kanäle verbessert habe. Damit ist die Kundenkommunikation der meistgenannte Erfolgsfaktor der Digitalisierung. Zu ihren Treibern zählen aus Sicht der Unternehmen auch der Aufbau von erfolgsrelevantem Wissen sowie die Verbesserung der Qualität von Produkten oder Angeboten, die jeweils von rund der Hälfte der Firmen als realisierte Digitalisierungserfolge genannt werden.

Breitbandversorgung wird immer noch als dringlichste Aufgabe der Politik gesehen

Mangelnde Breitbandversorgung wird von Unternehmen fast schon traditionell am häufigsten als Digitalisierungshemmnis genannt (43 Prozent). Fast ebenso viele schreckt der Zeitaufwand (40 Prozent). 36 Prozent der Befragten nennen das fehlende Wissen ihrer Mitarbeiter als Hemmnis und 30 Prozent konstatieren einen Mangel an IT-Fachkräften. Bei beiden Themen gilt: Je größer das Unternehmen, desto drängender das Problem. 

Zur Studie: Kantar TNS befragte im März und April 2018 insgesamt 1.061 Unternehmen zum Stand und zu den künftigen Perspektiven der Digitalisierung in Deutschland durch.

Veröffentlicht am: 12.06.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

SVR-Studie

Integration: Alltagserfahrungen deutlich besser als der Diskurs

Menschen mit wie ohne Migrationshintergrund bewerten das Zusammenleben in Deutschland positiv. © Franz Pfluegl - fotolia

18.09.2018 - Das Zusammenleben mit diversen Kulturen in Deutschland wird in der Bevölkerung positiv wahrgenommen. Dies gilt besonders dort, wo kulturelle Vielfalt im Alltag erlebt wird. Dennoch befürwortet die Mehrheit eine Begrenzung der Flüchtlingsaufnahme. weiterlesen

 
Nordlight Research-Studie

Jeder Dritte lehnt Kreuzfahrten ab

Aida Cruises ist der beliebteste Anbieter © wasi1370 - pixabay

18.09.2018 - Kreuzfahrten gelten als besonders umweltschädliche Form des Reisens, trotzdem erfreuen sie sich einer steten Beliebtheit. Besonders unter Deutschen gibt es viele Kreuzfahrt-Fans. Nordlight Research hat den deutschen Kreuzfahrt-Tourismus daher in einer Studie untersucht. weiterlesen

 

Ipsos erhält Freigabe zur Übernahme von vier Geschäftsbereichen der GfK

Ipsos

18.09.2018 - Ipsos gibt den erfolgreichen Abschluss der Übernahme von vier Geschäftsbereichen der GfK bekannt. Nachdem sich Ipsos und GfK bereits Ende Juli auf den Deal geeinigt hatten, haben nun auch die Kartellbehörden zugestimmt. weiterlesen

 

Kantar Media mit neuem Research-Angebot

© Kantar Media

18.09.2018 - Kantar Media erweitert sein Angebot um den Bereich Research. Ab sofort liefert die Unit Business Intelligence internationale Themendossiers, Trendstudien, Marktanalysen, Inhalte für Content Marketing sowie Profile zu Branchen, Firmen und Ländern. weiterlesen

 

OnePulse mit neuem CEO

Neuer OnePulse CEO Mike Billingsley ©Twitter/@Billingsley_M

17.09.2018 - Die Mobile Market Research-Plattform OnePulse hat einen neuen Kopf an der Spitze des Unternehmens. Mike Billingsley wechselt vom Fullservice-Dienstleister Interloq, den er Anfang 2017 selbst gegründet hatte. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus