Deutsche Sekt- und Proseccomarken werben verstärkt

research tools

31.03.2016

Das aktuelle Werbevolumen für Sekt und Wein beträgt innerhalb von zwölf Monaten laut einer Studie von research tools rund 96 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Ausgaben demzufolge um mehr als ein Drittel.

Mehr als die Hälfte des Gesamtvolumens fließt in die Werbung für Sekt. In diesem Produktmarkt sind sechs der zehn Top-Werber aktiv. Als zweitgrößter Produktmarkt folgt Prosecco mit etwa einem Achtel des Gesamtvolumens. Unter den Top 10 Werbern wirbt hier einzig die Marke Mionetto. Werbung für Wein hält lediglich einen Anteil von sieben Prozent der Werbeausgaben. Dabei beträgt das Verhältnis von Rot- zu Weißwein etwa zehn zu eins. Im Mediensplit bevorzugen die Unternehmen für das Produkt Sekt das Medium TV, Weine werden eher in Internet und Zeitschriften beworben. 

Das Werberanking führt die Marke Rotkäppchen an, die mit deutlichen Volumenaufstockungen die spanische Marke Freixenet verdrängt. Unter den Top 10 Werbern dominieren die Kellereien Rotkäppchen-Mumm und Henkell & Co, die mit sechs Marken vertreten sind. Im Zwölf-Monats-Vergleich stocken neun der zehn Top-Werber ihr Werbevolumen auf, einzig Freixenet kürzt. Auffällig ist, dass im Produktmarkt Sekt ausschließlich Herstellermarken werben, während sich in den Produktmärkten Wein unter den werbestarken Anbietern ausschließlich Händler finden. Auf Rang 13 findet sich als volumenstärkster Produzent die Werbegemeinschaft Württembergischer Weingärtnergenossenschaften.

Sektmarken setzten primär auf Aufmerksamkeit und Wiedererkennbarkeit. Auffallend ist, dass die Anbieter insgesamt ihre Werbespendings auf nur wenige Motive verteilen, die im Bereich Sekt gerne Eleganz und Luxus vermitteln.

Deutsche Sekt- und Proseccomarken werben verstärkt (Bild: research tools)

Deutsche Sekt- und Proseccomarken werben verstärkt (Bild: research tools)


Zur Studie:

Die "Werbemarktanalyse Sekt & Wein 2016" von research tools untersucht die Werbeausgaben der Wein- und Sektbranche in Deutschland. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien zehn wichtiger Werbungtreibender untersucht quantitative und qualitative Parameter und zeigt bedeutende Werbemotive. Die vorliegende Werbemarktanalyse basiert auf Daten und Motiven von AdVision digital.

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK-Studie

Fast die gesamte Bevölkerung nutzt Angebote der ARD

Fernsehen mit der Familie © Africa Studio - fotolia

20.04.2018 - Mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet erreicht die ARD fast alle Mediennutzer in Deutschland. Regionale Unterschiede fallen dabei kaum ins Gewicht. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Deutsche wollen Black-Box in selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren © RioPatuca - fotolia

20.04.2018 - Autonome Systeme sollen das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Was die Deutschen davon halten und warum eine große Mehrheit sich eine Black-Box fürs Auto wie im Flugzeug wünscht, hat Bitkom herausgefunden. weiterlesen

 
Kritik an der Branche

Akte Marktforschung: "SPIEGEL ONLINE" legt nach

Der "SPIEGEL" titelt: "An Aufklärung nicht interessiert" (Screenshot: Spiegel Online)

20.04.2018 - In einem Artikel seiner Online-Ausgabe vom 19. April hat der "SPIEGEL" die Akte Marktforschung wieder aufgegriffen. Der Branche wird vorgeworfen, kein Interesse an Veränderungen zu haben. weiterlesen

 
Medienspiegel

Wurst und Werber

19.04.2018 - Ein Besuch im Kaufhaus des Testens, mehr digitale Technik für Kliniken, Pannen in der Produktion bei Tesla und Erinnerungen an einen Big Boss - um diese und weitere Themen geht es diese Woche in unserem Medienspiegel. Viel Vergnügen! weiterlesen

 
Martin Sorrell tritt zurück

Was wird aus Kantar?

Martin Sorell © wpp

19.04.2018 - Der Rücktritt von WPP-Chef Martin Sorell lässt die Marktforschungsbranche aufhorchen. Spekuliert wird nicht nur über einen möglichen Nachfolger, sondern auch über die Zukunft von Kantar TNS, die zur Unternehmensgruppe gehören. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus