Deutliches Umsatzwachstum

Nielsen

Das amerikanische Marktforschungsunternehmen Nielsen bleibt weiterhin sehr stark. Auch 2017 konnte ein deutliches Umsatzplus von 4,2 Prozent verzeichnet werden – allerdings vor allem in einem Segment.

Logo Nielsen

Von Jörg Stroisch

6,572 Milliarden US-Dollar setzte Nielsen 2017 um. Das sind 4,2 Prozent mehr als im Vergleichsraum 2016; und auch auf Basis konstanter Währung ist es ein deutlicher Zugewinn von 3,8 Prozent. So zeigt sich auch Mitch Barns, Chief Executive Officer von Nielsen, zufrieden: "Wir stehen in unseren Schlüsselaktivitäten im Watch- und Buy-Segment gut dar – während sich das Marktumfeld auch 2017 rapide veränderte", kommentierte er anlässlich der Veröffentlichung der Jahreszahlen in einer Pressemitteilung.

Ganz so überraschend kamen die positiven Zahlen nicht. Schon im dritten Quartal 2017 hatte Nielsen ein kräftiges Umsatzwachstum auf 1,641 Milliarden US-Dollar vermeldet, was einem Plus von 4,5 Prozent – oder bei der Annahme einer konstanten Währungsbasis von 3,6 Prozent entspricht. Aber: Die Zahlen haben auch Schattenseiten. Beim Nettoeinkommen gab das Unternehmen 2017 deutlich nach auf nun 429 Millionen US-Dollar. Damit schmilzt es um 14,2 Prozent ab, auf Basis konstanter Währungen sogar um 16,2 Prozent. Und: Die guten Zahlen fokussieren sich vor allem auf ein Segment.

Watch-Segment wächst kräftig

Echter Umsatztreiber ist und bleibt nämlich weiterhin das Watch-Segment bei Nielsen, in dem die Medienforschung zusammengefasst ist – das war auch schon in den letzten Jahren so. 11,9 Prozent Umsatzplus (auf Basis konstanter Währung: 11,7 Prozent) und somit 3,341 Milliarden US-Dollar konnte das Unternehmen hier verbuchen. "Im Watch-Segment hatten wir ein starkes Jahr", beschreibt es so auch Nielsen-Chef Barns.

Das Buy-Segment mit der klassischen Konsumentenforschung bleibt allerdings weiterhin umsatzschwächer. Schon lange strukturiert Nielsen diesen Bereich um. Nielsen-Chef Barns kommentiert, dass man sich in den sich aufstrebenden Märkten gut positionierte, in den entwickelten Märkten, insbesondere in den USA, aber weiterhin unter Druck stehe. Rein von den Zahlen her ist aber auch das Buy-Segment mit 3,231 Milliarden US-Dollar Umsatz sehr bedeutsam für Nielsen. Allerdings musste hier im Vergleich zu 2016 ein Rückgang von 2,7 Prozent mehr/weniger (auf Basis einer konstanten Währung: -3,3 Prozent) verzeichnet werden.

Aktienkurs ist deutlich niedriger als Anfang 2017

Weitere Investitionen kündigt Mitch Barns für 2018 an. Auf Basis konstanter Währung strebe man ein weiteres Umsatzwachstum von etwa 3 Prozent an. Nicht berücksichtigt in dieser Prognose seinen die möglichen Auswirkungen der US-Steuerreform, die derzeit etliche US-amerikanische Unternehmen dazu bewegt, ihre Investitions- und Anlagepolitik zu überdenken.

In den Tagen vor der Veröffentlichung der Jahreszahlen zeigte der Aktienkurs von Nielsen – das Unternehmen ist an der Börse in New York notiert – einen deutlichen Aufwärtstrend. Insgesamt ist aber auch deutlich sichtbar, dass das letzte Jahr in dieser Beziehung nicht optimal verlaufen ist. Notierte die Aktie am 6. Januar 2017 noch bei 42,51 US-Dollar und zum Höhepunkt am 21. Februar 2017 bei 45,55 US-Dollar, so lag sie zum Vortagesschluss bei 36,84 US-Dollar. Nach Bekanntgabe der Zahlen sank der Aktienkurs bis zum Börsenschluss erneut sehr deutlich um 9,74 Prozent auf nun 33,90 US-Dollar ab.

Die komplette Präsentation der Zahlen ist hier erhältlich.

Veröffentlicht am: 09.02.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bitkom-Studie

Stadtverkehr: E-Bike statt Auto

© George Rudy - fotolia

14.08.2018 - Motorisiert fortbewegen ohne Führerschein: Mit sogenannten E-Bikes ist das möglich. Mehr als jeder Vierte in Deutschland ist bereits solch ein Fahrrad mit Elektroantrieb gefahren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Bitkom-Studie. weiterlesen

 
Ipsos-Wohlstandsbarometer

Das ist die Stadt mit dem sicherstem Einkommen

© M.Schuppich - fotolia

14.08.2018 - Mein Haus, mein Auto, meine Yacht. Auch wenn letzteres für die meisten ein Wunschtraum bleibt: Die Hälfte der Deutschen erlebt ihren persönlichen Wohlstand aktuell als sehr positiv. In welcher Stadt der gefühlte Wohlstand am höchsten ist, hat Ipsos herausgefunden. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Urlaubsfotos mit dem Smartphone

©rawpixel-pixabay

13.08.2018 - Urlaubsfotos mit dem Smartphone? Für die meisten Urlauber ist das selbstverständlich. Vor allem unter den 16- bis 29-Jährigen nimmt offenbar kaum jemand mehr eine extra Kompakt- oder Systemkamera mit, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. weiterlesen

 
Mergers & Acquisitions

Investoren kaufen Datenanalyse-Unternehmen Dun & Bradstreet

10.08.2018 - Der größte Dienstleister für Business-to-Business-Wirtschaftsinformationen, Dun & Bradstrett, wird für 6,9 Mrd. US-Dollar an eine Investorengruppe verkauft. Das berichten mehrere englischsprachige Medien, unter anderem die Financial Times. weiterlesen

 
Kantar TNS

Datenunternehmen Digitab wird geschlossen

10.08.2018 - Wie das englische Online-Magazin Research Live berichtet, schließt das zu Kantar gehörende Daten-Unternehmen Digitab aufgrund von Umsatzeinbußen seine Tore. Demnach soll das Unternehmen noch bis Ende des Jahres seine Kunden bedienen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus