"Das schlechteste, was man tun kann, ist nichts zu tun"

Die EU-DSGVO aus dem Blickwinkel der Markt- und Meinungsforschung

Auch unser Nachbarland Österreich beschäftigt sich derzeit intensiv mit den Änderungen und Auswirkungen der DSGVO. Am Montag, 09.04.2018, veranstaltete die Wirtschaftskammer Österreich (Fachgruppe Werbung) gemeinsam mit dem Verband der Marktforschungsinstitute (VdMi) ein Business-Breakfast, um die EU-DSGVO aus dem Blickwinkel der Markt- und Meinungsforschung zu beleuchten. Sabine Beinschab von research affairs hat das Event besucht und berichtet exklusiv für marktforschung.de.

Die Besucher lauschen gespannt dem Vortrag (© Sabine Beinschab)

Die Besucher lauschen gespannt dem Vortrag (© Sabine Beinschab)

Robert Sobotka (Vorsitzender des VMÖ, Geschäftsführer von Telemark Österreich) führte durch das Programm. Im ersten Teil der Veranstaltung gab Mag. Dietmar Huemer, LLM einen Überblick über die Neuerungen der DSGVO. Der Wiener Rechtsanwalt betonte dabei, dass viele Richtlinien der DSGVO bereits in der Vergangenheit in der Marktforschung Relevanz hatten, wie zum Beispiel die zweckgebundene Verwendung von Daten. Neu ist allerdings, dass die Umsetzung der DSGVO mehr Eigenverantwortung der Markt- und Meinungsforscher erfordert. So empfahlen Mag. Dietmar Huemer, LLM und sein Folgeredner Dr. Holger Mühlbauer von TeleTrusT (Bundesverband IT-Sicherheit, Berlin) dem interessierten Publikum im ersten Schritt die Datenschutzbedingungen auf den Websites zu aktualisieren, ein Verarbeitungsverzeichnis der Daten zu erstellen (Kunden-, Mitarbeiter- und Respondentendaten!), einen Datenschutzkoordinator zu bestellen und die Folgenabschätzung bei sensiblen Daten (wie biometrischen Daten) zu dokumentieren. Abschließend wurden in einer Diskussionsrunde noch unternehmensspezifische Fragestellungen besprochen.

Fazit der Veranstaltung: Die hohe Anzahl an Besuchern bestätige das Interesse der Markt- und Meinungsforscher in Österreich an der EU-DSGVO. Teilweise fühlen sich die Berufskollegen noch stark verunsichert, da unklar ist, welche Regelungen für die Branche und spezifische Projekte konkret gelten. Die Veranstaltung bot jedoch eine ganze Reihe von Orientierungspunkten, die vor dem 25.05.2018 umgesetzt werden können. Dr. Holger Mühlbauer bestätigte dies in der Aussage: "Das schlechteste, was man tun kann, ist nichts zu tun".

Sabine Beinschab, research affairs

Veröffentlicht am: 09.04.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

INNOFACT-Studie

Urlaub im Herbst? Deutsche bevorzugen nahe Reiseziele

Ostsee im Herbst (Bild: Monika1607 - pixabay)

19.10.2018 - Kaum sind die heißen Monate vorbei, träumen einige Menschen schon vom nächsten Sommerurlaub. Das gilt aber nicht für alle: Viele Deutsche bevorzugen mittlerweile die Herbstmonate, um eine wohlverdiente Auszeit zu genießen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Wyndham... weiterlesen

 
Produkt-Einführung

Quantcast launcht neues Produkt

Quantcast

19.10.2018 - Quantcast hat sein neues Produkt "Q for Publishers" gelauncht. Das Tool ist zunächst nur in den USA verfügbar, die Einführung in weitere Märkte wird aktuell geprüft. weiterlesen

 
Marketagent-Studie

Schluss mit Reizüberflutung

Österreicher wünschen sich grundsätzlich mehr Entschleunigung (Bild: Pixel2013 - Pixabay)

19.10.2018 - Wir sind sowohl im Berufs- als auch im Privatleben einer permanenten Flut an Reizen ausgesetzt. Die negativen Folgen von Reizüberflutung sollten aber nicht unterschätzt werden, denn sie führen zu Stress, Müdigkeit und Reizbarkeit. Viele wünschen sich deshalb eine... weiterlesen

 
Medienspiegel

Von Innovation und Klimawandel

Bild: Mitrija - fotolia

18.10.2018 - Der Medienspiegel widmet sich diesmal Geschichten über deutsche Erfinderkraft, regionale Marken, ein danebengegangenes Gewinnspiel, teures Bier und mehr. Viel Spaß bei der Lektüre! weiterlesen

 
Übernahme

Ipsos übernimmt Mystery Shopping Division von Market Pulse International

Ipsos

18.10.2018 - Ipsos hat die Mystery-Shopping-Assets von Market Pulse International übernommen. 30 Mitarbeiter von Market Pulse International werden Ipsos nach dem Deal beitreten. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus