"Das schlechteste, was man tun kann, ist nichts zu tun"

Die EU-DSGVO aus dem Blickwinkel der Markt- und Meinungsforschung

Auch unser Nachbarland Österreich beschäftigt sich derzeit intensiv mit den Änderungen und Auswirkungen der DSGVO. Am Montag, 09.04.2018, veranstaltete die Wirtschaftskammer Österreich (Fachgruppe Werbung) gemeinsam mit dem Verband der Marktforschungsinstitute (VdMi) ein Business-Breakfast, um die EU-DSGVO aus dem Blickwinkel der Markt- und Meinungsforschung zu beleuchten. Sabine Beinschab von research affairs hat das Event besucht und berichtet exklusiv für marktforschung.de.

Die Besucher lauschen gespannt dem Vortrag (© Sabine Beinschab)

Die Besucher lauschen gespannt dem Vortrag (© Sabine Beinschab)

Robert Sobotka (Vorsitzender des VMÖ, Geschäftsführer von Telemark Österreich) führte durch das Programm. Im ersten Teil der Veranstaltung gab Mag. Dietmar Huemer, LLM einen Überblick über die Neuerungen der DSGVO. Der Wiener Rechtsanwalt betonte dabei, dass viele Richtlinien der DSGVO bereits in der Vergangenheit in der Marktforschung Relevanz hatten, wie zum Beispiel die zweckgebundene Verwendung von Daten. Neu ist allerdings, dass die Umsetzung der DSGVO mehr Eigenverantwortung der Markt- und Meinungsforscher erfordert. So empfahlen Mag. Dietmar Huemer, LLM und sein Folgeredner Dr. Holger Mühlbauer von TeleTrusT (Bundesverband IT-Sicherheit, Berlin) dem interessierten Publikum im ersten Schritt die Datenschutzbedingungen auf den Websites zu aktualisieren, ein Verarbeitungsverzeichnis der Daten zu erstellen (Kunden-, Mitarbeiter- und Respondentendaten!), einen Datenschutzkoordinator zu bestellen und die Folgenabschätzung bei sensiblen Daten (wie biometrischen Daten) zu dokumentieren. Abschließend wurden in einer Diskussionsrunde noch unternehmensspezifische Fragestellungen besprochen.

Fazit der Veranstaltung: Die hohe Anzahl an Besuchern bestätige das Interesse der Markt- und Meinungsforscher in Österreich an der EU-DSGVO. Teilweise fühlen sich die Berufskollegen noch stark verunsichert, da unklar ist, welche Regelungen für die Branche und spezifische Projekte konkret gelten. Die Veranstaltung bot jedoch eine ganze Reihe von Orientierungspunkten, die vor dem 25.05.2018 umgesetzt werden können. Dr. Holger Mühlbauer bestätigte dies in der Aussage: "Das schlechteste, was man tun kann, ist nichts zu tun".

Sabine Beinschab, research affairs

Veröffentlicht am: 09.04.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bitkom-Studie

Stadtverkehr: E-Bike statt Auto

© George Rudy - fotolia

14.08.2018 - Motorisiert fortbewegen ohne Führerschein: Mit sogenannten E-Bikes ist das möglich. Mehr als jeder Vierte in Deutschland ist bereits solch ein Fahrrad mit Elektroantrieb gefahren. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Bitkom-Studie. weiterlesen

 
Ipsos-Wohlstandsbarometer

Das ist die Stadt mit dem sicherstem Einkommen

© M.Schuppich - fotolia

14.08.2018 - Mein Haus, mein Auto, meine Yacht. Auch wenn letzteres für die meisten ein Wunschtraum bleibt: Die Hälfte der Deutschen erlebt ihren persönlichen Wohlstand aktuell als sehr positiv. In welcher Stadt der gefühlte Wohlstand am höchsten ist, hat Ipsos herausgefunden. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Urlaubsfotos mit dem Smartphone

©rawpixel-pixabay

13.08.2018 - Urlaubsfotos mit dem Smartphone? Für die meisten Urlauber ist das selbstverständlich. Vor allem unter den 16- bis 29-Jährigen nimmt offenbar kaum jemand mehr eine extra Kompakt- oder Systemkamera mit, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. weiterlesen

 
Mergers & Acquisitions

Investoren kaufen Datenanalyse-Unternehmen Dun & Bradstreet

10.08.2018 - Der größte Dienstleister für Business-to-Business-Wirtschaftsinformationen, Dun & Bradstrett, wird für 6,9 Mrd. US-Dollar an eine Investorengruppe verkauft. Das berichten mehrere englischsprachige Medien, unter anderem die Financial Times. weiterlesen

 
Kantar TNS

Datenunternehmen Digitab wird geschlossen

10.08.2018 - Wie das englische Online-Magazin Research Live berichtet, schließt das zu Kantar gehörende Daten-Unternehmen Digitab aufgrund von Umsatzeinbußen seine Tore. Demnach soll das Unternehmen noch bis Ende des Jahres seine Kunden bedienen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus