Audio und Video gewinnen innerhalb der Onlinenutzung an Bedeutung

ARD/ZDF-Onlinestudie 2016

13.10.2016

Die Zahl der Internetnutzer steigt in Deutschland weiterhin an – zu diesem Schluss kommen ARD und ZDF in ihrer diesjährigen Onlinestudie. Doch nicht nur die Anzahl der Onliner verändert sich, auch die Onlinenutzung ist weiterhin im Wandel.

Mann mit Smartphone (Bild: merrvas - fotolia.com)

Immer mehr Menschen in Deutschland sind "always on". (Bild: merrvas - fotolia.com)


Wie ARD und ZDF in ihrer Onlinestudie herausfanden, ist die Zahl der Internetuser in diesem Jahr um 2 Millionen auf nun 58 Millionen Menschen gestiegen. Somit greifen nun 84 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung regelmäßig auf das World Wide Web zu. Damit hat die Verbreitung des Internets wieder an Fahrt aufgenommen: Nachdem die Anzahl der Internetnutzer im vergangenen Jahr lediglich um 0,4 Prozent zugenommen hatte, legte sie nun um 4 Prozent zu. Treiber dieser Entwicklung ist insbesondere das Smartphone, das zwei Drittel der Internetuser (66 Prozent) für ihren Internetzugang nutzen. Damit ist es erstmals das hierfür meistgenutzte Gerät und lässt den Laptop (57 Prozent) weit hinter sich. Dieser Trend hat auch für TV- und Rundfunkanbieter wie ARD und ZDF erhebliche Folgen. "Das mobile Internet gibt dem seit Jahren zu beobachtenden Medienwandel einen weiteren Schub. Neben handybegeisterten Jugendlichen sind inzwischen auch immer mehr ältere Nutzer 'always on'. Die absehbaren Konsequenzen für die Medienmärkte und das Nutzungsverhalten sind eine große technische und inhaltliche Herausforderung für alle Anbieter. Es wird darauf ankommen, die eigenen Stärken von den noch dominanten klassischen Verbreitungswegen auf die neuen Plattformen zu übertragen", bewertet Manfred Krupp, Intendant des Hessischen Rundfunks und Vorsitzender der ARD/ZDF-Medienkommission, die Ergebnisse.

Nutzungsdauer des Internets steigt weiter rasant an

Fest steht, dass die Deutschen immer mehr Zeit online verbringen. So ist laut der Onlinestudie die tägliche Nutzungsdauer des Internets im Vergleich zum Vorjahr um 20 Minuten auf 2:08 Stunden gestiegen. Nutzer, die auch über mobile Geräte auf das Internet zugreifen, sind sogar noch 35 Minuten länger pro Tag im Netz unterwegs. Dabei nehmen die Bereiche Kommunikation (39 Prozent) und Mediennutzung (25 Prozent) den größten Raum ein. Auf die gesamte Mediennutzung – also TV oder Videos ansehen, Audioinhalte oder Radio hören sowie Nachrichten oder Artikel lesen – entfallen demnach täglich rund 34 Minuten, wobei lediglich etwa 11 Minuten pro Tag mit dem Ansehen von Fernsehsendungen oder Videos verbracht werden. Seit 2014 hat sich diese Nutzungsdauer nicht signifikant verändert. "Nach wie vor erfährt das konventionelle Fernsehen trotz steigender TV- und Videoangebote im Internet die meiste Aufmerksamkeit. Auch bei Jüngeren, wenngleich sich hier der Medienwandel erkennen lässt", berichtet ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Zahl der täglichen Online-Bewegtbild-Nutzer wächst

In der Tat besitzt Online-Bewegtbild insbesondere in der jüngeren Zielgruppe zwischen 14 und 29 Jahren eine höhere Relevanz. So verbringt diese Altersgruppe 30 Minuten pro Tag – und somit 19 Minuten mehr als der Durchschnitt – mit dem Konsum von Videomaterial im Internet. Verantwortlich hierfür sind insbesondere die YouTube-Stars der überwiegend 14- bis 19-Jährigen. Zudem entwickelt sich auch die Zahl der Menschen, die täglich online Videos oder Audios nutzen, rasant. So konsumiert bereits jeder Vierte der Gesamtbevölkerung (26 Prozent, + 6 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr) täglich Videoinhalte im Netz. Bei den 14- bis 29-Jährigen greift sogar mehr als die Hälfte (58 Prozent, + 4 Prozentpunkte) täglich auf Online-Bewegtbild zu. Eine Steigerung – wenngleich auch auf niedrigerem Niveau – ist auch bei Audioinhalten festzustellen: So nutzen derzeit 16 Prozent (+ 2 Prozentpunkte) täglich über das Internet Radio, Musik oder Podcasts. Wöchentlich tut dies sogar jeder Dritte (33 Prozent, + 7 Prozentpunkte).

Zur Studie:
Für diese Studie befragte GfK MCR im Auftrag von ARD und ZDF zwischen dem 21. März und dem 8. Mai 2016 1.508 deutschsprachige Erwachsene in Deutschland.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

IFH Köln Branchenreport

Potenziale des Garden-Living-Marktes zu wenig genutzt

Ob Ernte oder Entspannung - für viele Verbraucher wird der Garten als Rückzugsort immer wichtiger. (Bild: Sea Wave - fotolia.com)

20.07.2017 - Der Garten gewinnt für viele Verbraucher an Bedeutung. Entsprechend wird der Gestaltung mehr Zeit gewidmet und die Ansprüche an die Ausstattung steigen, so eine Studie des IFH Köln. weiterlesen

 
Bitkom Studie

Trotz Urlaub erreichbar

Die Bereitschaft zur Erreichbarkeit im Urlaub ist bei Arbeitnehmer leicht gestiegen. (Bild: mstaniewski - fotolia.com)

20.07.2017 - Viele Arbeitnehmer sind im Urlaub trotzdem für Kollegen, Kunden und Chefs erreichbar, die Erholung kommt dabei häufig zu kurz, so eine Befragung durch Bitkom. Eine rechtliche Verpflichtung für Erreichbarkeit im Urlaub gibt es nicht. weiterlesen

 
research tools Studie

Marketing über Vergleichsportale: Direkt- und Spezialbanken sehr präsent

Direkt- und Spezialbanken vermarkten ihre Produkte häufig auch über Vergleichsportale. (Bild: apinan - fotolia.com)

20.07.2017 - Neben Direktbanken sind auch viele Spezialisten häufig in Vergleichsportalen vertreten. Im Ranking von research tools schaffen es zwei Direktbanken auf die ersten beiden Plätze. Filialbanken erreichen vergleichsweise selten die vorderen Plätze im Ranking. weiterlesen

 

Norstat schließt Kooperation mit MeinAuto.de

Norstat Deutschland, Marc Leimann (Bild: Norstat Deutschland GmbH)

20.07.2017 - Norstat Deutschland und MeinAuto.de gründen ein Autopanel für Deutschland und bündeln damit ihr Know-how in der automobilen Marktforschung. Das gaben die beiden Unternehmen bekannt. weiterlesen

 
SKOPOS Studie

Nur ein Drittel der Väter nimmt Elternzeit

Väter würden gern mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. (Bild: Jürgen Faelchle - fotolia.com)

19.07.2017 - Zwar würden viele Väter gern mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen und stufen ihre Rolle auch als wichtiger ein als noch vor ein paar Jahren. Elternzeit nehmen hingegen jedoch nur wenige von ihnen in Anspruch, so eine Studie. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus