Bundesverband Digitale Wirtschaft kritisiert E-Privacy-Verordnung

11.01.2017

Die EU-Kommission hat den Entwurf einer zukünftigen E-Privacy-Verordnung veröffentlicht. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft sieht die heutige Informationsgesellschaft durch diesen Entwurf gefährdet und fordert in einer ersten Stellungnahme dessen Überarbeitung.

Thomas Duhr, BVDW

BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr

Der vorgelegte Entwurf der E-Privacy-Verordnung unterscheidet aus Sicht des BVDW im Grundsatz nicht mehr zwischen personenbezogenen, pseudonymen und anonymen Daten – der Nutzer soll demnach nahezu immer sein Einverständnis für die Erhebung und Verarbeitung von Daten geben müssen. Das hätte zur Folge, so die Einschätzung des Verbandes, dass etwa Third-Party-Cookies in den allermeisten Fällen nicht mehr ohne explizite Einwilligung eingesetzt werden dürfen. Hierauf basierende Technologien, wie etwa zur Reichweitenmessung oder zur Besuchsanalyse von Webseiten, die als Grundlage für die Ausspielung digitaler Werbung dienen, seien von solch einer Regelung betroffen.

BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr sieht daher die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Digitalen Wirtschaft gefährdet: "Eine solche Regelung bevorteilt vor allem Login-basierte Nutzungsmodelle, bei denen Nutzer ein pauschales Einverständnis für die Erhebung und Verarbeitung ihrer Daten geben. Zudem konterkariert das Vorhaben die auf der Datenverarbeitung basierende Arbeitsteilung digitaler Produkte und Dienstleistungen." Die Kommission ziele mit diesem Vorschlag auf ein Verbot der Daten- und Informationsverarbeitung auch in Fällen, in denen die Daten keinen Personenbezug haben. Der Verband erwarte deshalb von Parlament und Rat eine deutliche Verbesserung dieser "realitätsfernen und rückwärtsgewandten Vorschläge der Kommission". 

dr

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

YouGov veröffentlicht Halbjahresbilanz

Börse (Bild: Kurt Kleemann - fotolia. com)

27.03.2017 - YouGov hat laut der heute veröffentlichten Bilanz im vergangenen halben Jahr einen Umsatz von 51,4 Millionen britischer Pfund (GBP) erwirtschaftet. Das Unternehmen konnte sowohl bei Umsatz als auch Gewinn zulegen. weiterlesen

 

Sven Dierks wird Professor an der HMKW Frankfurt

27.03.2017 - Sven Dierks wird zum 1. April 2017 auf die Professur für Medienpsychologie an der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Frankfurt am Main berufen. weiterlesen

 
ifo Geschäftsklima

Stimmung in deutschen Unternehmen verbessert sich

27.03.2017 - Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im März von 111,11 auf 112,3 Punkte und damit auf den höchsten Wert seit Juli 2011. Die Aufwärtsentwicklung bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage hält unvermindert an. Auch die Erwartungen der Unternehmen verbesserten sich. weiterlesen

 
Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus