Banken sponsern am häufigsten Fußball und Musik

research tools

07.10.2016

Um für sich sowie ihre Produkte und Dienstleistungen zu werben, gehen die großen in Deutschland tätigen Banken höchst unterschiedliche Wege. Dennoch haben vor allem das Sport- sowie das Kultursponsoring für die Branche eine hohe Bedeutung.

Chart zum Sponsoring der Banken (Infografik: research tools)

Die untersuchten Banken positionieren sich bei der Auswahl ihrer Sponsoring-Projekte sehr unterschiedlich. (Infografik: research tools)


So liegen diese beiden Bereiche in den Sponsoringstrategien der Banken unter den gesponserten Themengruppen Sport, Kultur, Bildung, Soziales und Umwelt an der Spitze: Wie research tools in einer Studie herausfand, entfielen 29 Prozent aller rund 650 untersuchten Sponsoring-Projekte auf den Sport, die Kultur folgt knapp dahinter. Relativ geringen Raum nimmt in den Plänen der Kreditinstitute dagegen das Thema Umweltsponsoring ein: Gerade einmal 28 Projekte wurden aus diesem Bereich gefördert, womit dieser Sektor an letzter Stelle liegt. Absolut gesehen sind Musik und Fußball mit jeweils über 50 Projekten das häufigste Ziel des Sponsorings.

Schwerpunkte gehen weit auseinander

Trotz dieser Ergebnisse setzen die zehn analysierten Banken sehr unterschiedliche Themenschwerpunkte. Demnach engagiert sich beispielsweise die LBBW vor allem in Bildungsprojekten, während sich die HypoVereinsbank insbesondere für Kulturvorhaben einsetzt. Im Sponsoringportfolio der Targobank befinden sich hingegen zu 60 Prozent Sportprojekte. Dabei scheinen die Institute ihre Aktivitäten überwiegend jedoch regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen: 80 Prozent der Banken vergeben ihre Förderungen vor allem auf jährlicher Basis. Über den höchsten Anteil an permanenten Projekten verfügt dagegen die Deutsche Bank.

Sponsoring ist fester Bestandteil der Unternehmenskommunikation

Die jeweiligen Sponsoringaktivitäten werden von den Banken üblicherweise auch für die Unternehmenskommunikation genutzt – beispielsweise in Form von Pressemitteilungen oder als Social-Media-Beiträge. Innerhalb der sozialen Netzwerke setzen die Kredithäuser hierfür häufig auch visuelle Elemente ein. So enthalten 60 Prozent der Postings Bilder, 30 Prozent verfügen über Videos. Teilweise werden sogar separate Kanäle zur Kommunikation einzelner Projekte eingerichtet. Besonders aktiv in der Berichterstattung ihrer Engagements zeigten sich Commerzbank, HypoVereinsbank, Postbank und Targobank.

Zur Studie:
Für diese Studie analysierte research tools rund 650 Sponsoring-Projekte innerhalb von zwölf Monaten der zehn Banken und Bankengruppen Commerzbank, Deutsche Bank, DKB, HypoVereinsbank, ING-DiBa, LBBW, Postbank, Sparkassen, Targobank und VR-Banken.

tt

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

Ipsos

Erfolgsgeschichte EU?

Erfolgsgeschichte EU? (Bild: VanderWolf Images - fotolia.com)

24.03.2017 - Vor 60 Jahren unterschrieben Belgien, Frankreich, Westdeutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. Wie Bürger auf die heutige EU blicken, hat Ipsos in einer internationalen Studie untersucht. weiterlesen

 
Medienspiegel

Smartphones, Sex und Sterne

Männer, die auf Smartphones starren (Bild: santypan - fotolia.com)

24.03.2017 - Ticken die Digital Natives wirklich so anders als ihre Vorgänger? Warum möchte die ungarische Regierung einem niederländischen Bierkonzern sein Wahrzeichen verbieten? Und was passiert jetzt mit der Weltwirtschaft? Erfahren Sie es in unserem Medienrückblick der Woche. weiterlesen

 
Nielsen

Lebensmitteleinzelhandel in Westeuropa wächst weiter

supermarkt-eisenhans-fotolia

24.03.2017 - Nielsen zeigt anhand einer Analyse des Lebensmitteleinzelhandels, dass 61 Prozent des Wachstums in Westeuropa 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren beziehungsweise Snacks gehen. weiterlesen

 

KKR will GfK von der Börse nehmen

23.03.2017 - Im SDax ist die GfK bereits wegen des geringen Streubesitzes seit dem gestrigen Mittwoch nicht mehr gelistet. Nun fordert der Investor KKR die Zwangsabfindung der restlichen Kleinaktionäre. Dann würde GfK nach 17 Jahren von der Börse verschwinden. weiterlesen

 
Gallup

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich

Schlechte Führungskräfte verursachen Verluste von 105 Milliarden Euro jährlich (Bild: contrastwerkstatt - fotolia.com)

23.03.2017 - Der Anteil von Arbeitnehmern, die eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber haben, stagniert laut Engagement Index 2016 von Gallup bei 15 Prozent. Ebenso viele Arbeitnehmer haben innerlich gekündigt – und das mit weitreichenden Folgen für die Unternehmen. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus