80% der deutschen Internetnutzer wissen nicht, was barrierefreie Webseiten sind

22.05.2009

Berlin (ots) - Unverständliche Sprache, schlechte Navigation und zu kleine Schrift sind für Internetnutzer wesentliche Gründe für das vorzeitige Verlassen von Webseiten und damit Barrieren für die erfolgreiche Internetnutzung. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Stiftung "barrierefrei-kommunizieren!" durch das Marktforschungsinstitut TNS EMNID, bei der im April 2009 insgesamt 1.000 deutsche Internetnutzer befragt wurden.

Die Omnibus-Befragung zeigt, dass 80% der Internetnutzer überhaupt keine Kenntnis darüber haben, was barrierefreie Webseiten sind und 60% der Internetnutzer nicht wissen, dass unter anderem Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen Webseiten nicht nutzen können, wenn sie nicht barrierefrei programmiert sind.

Die Umfrageergebnisse belegen aber auch, dass Barrieren im Internet nicht nur für Menschen mit Behinderungen, sondern für fast alle Internetnutzer gleichermaßen hinderlich sind: Von 100% der befragten Internetnutzer haben auf Nachfrage 52% schon häufiger eine Webseite vorzeitig verlassen, weil die Inhalte unverständlich dargestellt waren, davon 35% weil die Navigation zu schwierig war und 9%, weil die Schrift zu klein war. Hierbei sticht besonders der deutlich höhere Anteil der "Webseiten-Aussteiger" bei den befragten Personen über 60 Jahren (63%) und bei Schülern (70%) heraus. Zudem haben 50% aller befragten Internetnutzer schon einmal einen Onlineshop verlassen, weil die Benutzerführung zu kompliziert war und konnten so ihren Online-Einkauf nicht abschließen.

Barrierefreie Webseiten sind so programmiert, dass sie von behinderten und nicht behinderten Menschen gleichermaßen unabhängig von technischen Voraussetzungen oder persönlichen Fähigkeiten genutzt werden können. Zu den Kriterien (nach BITV) einer barrierefreien Webseite gehören neben einer verständliche Sprache, eine übersichtliche Navigation, die Verwendung von Alternativtexten für Bilder und Grafiken sowie die Möglichkeit, der individuellen Schriftvergrößerung.

Quelle: Presseportal

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Das könnte Sie auch interessieren

GfK: Neuer Chief Customer Officer vervollständigt Executive Leadership Team

GfK Headquarter (Bild: GfK)

23.11.2017 - Die GfK ernennt Christian Erlandson (49) zum Chief Customer Officer und besetzt damit die letzte noch offene Position im Executive Leadership Team. Erlandson wird ab dem 27. November 2017 die Position von Interims-CEO Peter Feld übernehmen und das weltweite... weiterlesen

 
Medienspiegel

Statistik, Gelder, Nostalgie

23.11.2017 - In welchen Lebensbereichen haben Linkshänder Chancenvorteile? Wie erleben junge Ausländer das Trinkverhalten der deutschen Altersgenossen? Wie handhabt ein Discount-Riese sein riesiges Umbauprojekt? Fragen, um die es in unserem Medienspiegel der Woche geht. weiterlesen

 
VICO Research & Consulting

Jamaika-Aus: Merkels Image bröckelt im Netz

Das Spiel um die Regierungsbildung (Bild: wir_marketing - pixabay)

23.11.2017 - Die Jamaika-Koalition ist geplatzt und Deutschlands politische Zukunft ungewiss. Das Thema wird auf allen Kanälen diskutiert, doch was denken eigentlich die Nutzer im Netz darüber? VICO Research & Consulting hat die Meinungen im Social Web unter die Lupe genommen.

weiterlesen

 
Bitkom

Endspurt für Sparfüchse: Darum sollten Sie die Kfz-Versicherung online wechseln

Wer online verglicht, spart bares Geld (Bild:USA Reiseblogger - Pixabay)

23.11.2017 - Vier von zehn Online-Shoppern haben schon einmal im Web eine Versicherung abgeschlossen. Besonders der KfZ-Versicherungsmarkt ist hart umkämpft. Bis zum 30. November 2017 können Autofahrer noch einen Wechsel vornehmen und mehrere Hundert Euro einsparen. weiterlesen

 
Roland Berger

Deutscher Pflegemarkt boomt

Professionelle Pflege ist gefragte Mangelwahre (Bild: sabinevanerp - Pixabay)

22.11.2017 - Der Markt für Pflegedienstleistungen ist mit rund 50 Milliarden Euro Umsatz das drittgrößte Segment im deutschen Gesundheitswesen – Tendenz steigend. Wie können Pflegeanbieter an diesem Boom teilhaben und sich im zunehmenden Wettbewerb differenzieren? weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus