Web 2.0 avanciert zum Motor der IT-Wirtschaft

Web 2.0-Anwendungen haben sich zu einem starken Wachstumstreiber der IT-Industrie entwickelt. Immer mehr Menschen nutzen das Internet, um eigene Inhalte wie Texte, Bilder, sowie Audio- und Video-Dateien zu generieren und auszutauschen. Experten rechnen damit, dass sich die Datenvolumina im Web 2.0 jährlich mindestens verdoppeln werden. Unternehmen, die ihren Endkunden passende Kommunikationsplattformen bereitstellen, benötigen daher immer höhere Server- und Leitungskapazitäten. Um die wachsenden Datenströme zu bewältigen und die hohen Ansprüche an Serverleistung, Speicherplatz und Energieversorgung zu erfüllen, hat der Service Provider Easynet seine technischen Kapazitäten deutlich erweitert.

Web 2.0-Seiten haben sich zu einer festen Größe im Internet etabliert. Jeder vierte Websurfer in Deutschland ruft laut Nielsen Online regelmäßig Wikipedia auf, jeder fünfte nutzt YouTube. Insbesondere Social Websites gehören zu den großen Gewinnern im Netz. So konnte das Internetportal schülerVZ im vergangenen Jahr um rund 330 Prozent zulegen. Die Attraktivität der sozialen Netzwerke geht in vielen Fällen weit über die ursprünglich geplante Zielgruppe hinaus. Das zeigt etwa der Erfolg des Studenten-Portals studiVZ: Von den mehr als vier Millionen Mitgliedern ist kaum jeder zweite ein Student.

Die Herausforderung für die Unternehmen besteht darin, den mit dem Web 2.0-Boom verbundenen Anforderungen an die technische Infrastruktur gerecht zu werden. "Gerade im Web 2.0 kommt es oftmals zu unerwarteten Nutzeranstürmen", erläutert Diethelm Siebuhr, Geschäftsführer der Easynet GmbH. "Lange Wartezeiten, Kapazitätsengpässe oder Seitenausfälle kann sich kein Unternehmen leisten." Easynet hat sich daher auf den Web 2.0-Schub und die zu erwartenden Folgeentwicklungen eingestellt, indem es seine Rechenzentrumskapazitäten verdoppelte. Um der rasanten Nachfrage auch in Zukunft gerecht zu werden, bereitet Easynet bereits die nächste Erweiterung des Rechenzentrums 2010 vor. "Damit gewährleisten wir unseren Kunden auch künftig in einem schnell wachsenden Markt kompetente Lösungen", unterstreicht Siebuhr.

Quelle: Presseportal

 

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Weitere Highlights auf marktforschung.de