GfK-Konsumklimastudie November 2008: Moderat steigende Konsumlaune trotz konjunkturellem Gegenwind

Nürnberg – Die Finanzkrise ist zwar inzwischen in der Realwirtschaft angekommen, schlägt sich insgesamt aber nicht auf die Konsumlaune der Verbraucher nieder. Denn das Konsumklima kann zum Jahresende auf niedrigem Niveau, wie schon im Vormonat, zulegen. Sowohl steigende Einkommensaussichten als auch eine verbesserte Anschaffungsneigung tragen dazu bei. Dagegen setzt die Konjunkturerwartung ihre Talfahrt fort. DerGesamtindikator prognostiziert nach 1,9 Punkten im November für Dezember einen Wert von 2,2 Punkten.

Die Meldungen, dass auch die Bundesrepublik von der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise erfasst wird und sich nun ebenfalls in der Rezession befindet, haben die Konjunkturaussichten der Bundesbürger drastisch sinken lassen. Im November fällt dieser Indikator auf einen neuen historischen Tiefstand. Dagegen haben vor allem fallende Preise bei Heizöl und Benzin dafür gesorgt, dass der Pessimismus hinsichtlich der Einkommensaussichten sowie der Konsumneigung etwas abnimmt. Auch die kürzlich erfolgten Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie dürften mit dafürverantwortlich sein, dass die Einkommensstimmung den vierten Anstieg in Folge verzeichnen kann. Damit konnte sich das Konsumklima zum Jahresende weiterhin erfolgreich gegen die weitreichenden Rezessionstendenzen behaupten.

Konjunkturerwartung: weiter auf Talfahrt

Die Konjunkturerwartung der Bundesbürger setzt ihre Talfahrt fort. Im November büßt der Indikator noch einmal 3,6 Punkte ein und weist -30,1 Zähler auf. Dies ist der niedrigste Wert seit Beginn der gesamtdeutschen Erhebungen im Jahre 1991. Die von den Bundesbürgern inden vergangenen Monaten geäußerten Rezessionsängste sind inzwischen Realität. Das Statistische Bundesamt meldete vor kurzem, dass sich Deutschland nun in der Rezession befinde, da das Bruttoinlandsprodukt nach einem Minus von 0,4 Prozent im zweiten Vierteljahr nochmals um 0,5 Prozent im dritten Quartal 2008 geschrumpft sei. Bislang konnten weder das von der Bundesregierung beschlossene Rettungspaket für den Finanzmarkt noch das kürzlichverabschiedete Konjunkturpaket für einen Stimmungsumschwung bei den Konsumenten sorgen. Die Produktionsstops in der Automobilindustrie dürften den Pessimismus zusätzlich genährt haben und die Angst vieler Beschäftigter vor einem Jobverlust schüren. 

Einkommenserwartung: sinkende Energiepreise als Kaufkraftstütze

Stark rückläufige Energiepreise sorgen auch im November dafür, dass die Einkommensaussichten der Bundesbürger ihre Erholung auf niedrigem Niveaufortsetzen. Bereits zum vierten Mal in Folge legt der Indikator zu undweist nun -6,9 Punkte auf. In diesem Monat beträgt das Plus 6 Zähler. ImVorjahresvergleich ist allerdings noch immer ein Minus von knapp 7 Punktenzu verzeichnen.

Nachdem sich der Rohölpreis seit seinem Höchststand im Juli 2008 mehr alshalbiert hat, haben auch die Benzin- und Heizölpreise ihre Rekordwerte deutlich hinter sich gelassen. Hinzu kommt, dass sich – mit zeitlicher Verzögerung – auch die Gaspreise dieser Entwicklung anpassen werden und in den kommenden Monaten mit einem Rückgang zu rechnen ist. Dies stärkt die Kaufkraft der Konsumenten und erhöht den Spielraum für andere Ausgaben. Soschätzt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, dass durch den deutlichen Preisrutsch bei Öl und Benzin seit Anfang Juli bis Jahresende 2008Verbraucher und Unternehmen mehr als 10 Milliarden Euro einsparen werden.

Hinzu kommt, dass die kürzlich abgeschlossenen Tarifverhandlungen in derMetall- und Elektroindustrie auch bei Beschäftigten aus anderen Branchen die Erwartung geweckt hat, in Verbindung mit einer moderaten Inflation in den Genuss realer Einkommenssteigerungen zu kommen.

Anschaffungsneigung: deutlicher Anstieg

Die Anschaffungsneigung kann im November ihre Einbußen aus dem Vormonat kompensieren. Denn das Plus von 11,5 Punkten in diesem Monat ist mehr als doppelt so hoch wie das Minus von 5,4 Zählern im Oktober. Aktuell weist der Indikator -6,7 Punkte auf, liegt damit aber nach wie vor unter seinemlangjährigen Durchschnittswert von 0 Punkten.

Damit kann die Konsumneigung den gesamtwirtschaftlichen  Rezessionstendenzen noch trotzen. Die Verbraucher gehen davon aus, dass sie persönlich von dem Konjunkturtief nicht so stark betroffen sein werden undglauben, dass sie ihre Kaufbereitschaft derzeit nicht weiter einschränken müssen. Zudem dürfte der nachlassende Inflationsdruck ebenfalls zur Stabilisierung der Anschaffungsneigung beitragen.

Konsumklima: leichte Erholung auf sehr niedrigem Niveau

Das Konsumklima kann sich zum Jahresende noch einmal etwas erholen. Der Gesamtindikator prognostiziert für Dezember einen Wert von 2,2 Punkten nach 1,9 im November. Trotz der positiven Entwicklung ist das Niveau des  Indikators nach wie vor sehr niedrig.

Zu dieser Erholung tragen sowohl eine steigende Einkommenserwartung als auch die bessere Anschaffungsneigung bei. Zusätzlich gestützt wird das Konsumklima derzeit durch eine tendenziell rückläufige Sparneigung.

Ob die augenblickliche Besserung auch in den kommenden Monaten anhalten kann, wird in erster Linie davon abhängen, wie tief und anhaltend die Rezession ausfallen wird. Neben einer moderaten Preisentwicklung wird entscheidendsein, in welchem Ausmaß der Arbeitsmarkt von der Konjunkturschwäche betroffen sein wird. Sollte sich die Beschäftigungssituation erneut verschärfen und die Zahl der Arbeitslosen wieder deutlich steigen, würde dies auch die Konsumstimmung nachhaltig treffen. Der von der GfK prognostizierte leichte Anstieg der Konsumausgaben im kommenden Jahr von etwa einem halben Prozent würde damit in weite Ferne rücken.

Zur Studie: Die Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie "GfK-KonsumklimaMAXX" und basieren auf monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag der EU-Kommission durchgeführt werden.  Die GfK-Konsumklimastudie wird seit 1980 erhoben. Der nächste Veröffentlichungstermin ist der 22. Dezember 2008.

Quelle: GfK

 

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Weitere Highlights auf marktforschung.de