Franziska Weber, MSR Consulting Group Das Markenerleben am Touchpoint verstehen und managen

Ob im Ladengeschäft, im Online Shop oder im Call Center - überall dort, wo Menschen mit einer Marke in Berühung kommen, geht es nicht mehr allein um ein gutes Kundenerlebnis. Ziel sollte sein, an diesen Touchpoints zusätzlich ein positives Markenerlebnis zu bieten. Der neue Dossierbeitrag von Franziska Weber beschreibt, wie eine solche Branded Customer Experience mess- und damit steuerbar wird.

Für viele Ikea-Kunden ist wie hier in Kaarst am Ende des Einkaufs der Gang ins Bistro fest eingeplant. Klassiker wie Köttbullar, der Hot Dog zum Selberbauen oder Muffins schaffen ein ganz spezielles Markenerleben. (Bild: picture alliance / Norbert Schmidt | Norbert SCHMIDT)

Die Markenwahrnehmung beim Kunden basiert auf deutlich mehr als bunten Bildern in der Werbung. In viel stärkerem Maße wird das Markenbild vom Markenerlebnis im Rahmen aller Interaktionen mit einem Unternehmen geprägt. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Hot Dog bei IKEA. Dieser steht am Ende des Einkaufserlebnisses und verkörpert alles, wofür IKEA steht: er ist günstig, nahbar, sympathisch und man kann ihn „selbst zusammenbauen“. Dieser letzte Eindruck nach dem Einkauf macht aus der Customer Experience eine Branded Customer Experience. Das Einkauferlebnis erhält eine spezielle IKEA-Note.

Reine Dienstleister müssen auf das Kundenerleben setzen

Dieses Prinzip kann man auch auf andere Unternehmen übertragen. Insbesondere für Dienstleistungsunternehmen wie Versicherer, die im Wesentlichen über die Interaktion erlebbar sind, gilt dies. Versicherer zählen - abgesehen von einzelnen Ausnahmen – nicht zu den starken Marken. Sie generieren das meiste Neugeschäft aus dem Up- und Cross-Selling und müssen als reine Dienstleistungsanbieter voll auf das Kundenerleben setzen, um sich zu differenzieren.

Für Versicherer kann empirisch nachgewiesen werden, dass ein konsistent gutes Markenerlebnis den NPS – Net Promoter Score deutlich erhöht. Und nicht nur das zeigt die Studie „KUBUS Privatkunden 2021“. Auch die Ausschöpfung des Neuvertragspotenzials bei den Kunden der Versicherer steigt deutlich mit einer besseren Markenwahrnehmung (Abbildung 1).

Einfluss des Markenerleben auf NPS und Ausschöpfung des Neuvertragspotenzials. Zum Vergrößern anklicken.

Operationalisierung des Markenerlebens am Touchpoint

Es ist also sinnvoll, die Marke am Touchpoint positiv erlebbar zu machen und diese Branded Customer Experience systematisch zu managen. Doch wie findet man überhaupt heraus, ob die Marke im Rahmen einer Customer Journey positiv oder negativ wahrgenommen wird? Und wie können konkrete Ansatzpunkte zur Verbesserung des Markenerlebens am Touchpoint identifiziert werden?

Eine direkte Abfrage der Markenattribute im Rahmen einer transaktionalen Customer Journey- oder Touchpoint-Befragung ist naheliegend. Allerdings ist dieser Weg nicht wirklich smart. Folgende Gründe sprechen dagegen:

  • Die gestützte Abfrage der Markenattribute ist aufwändig.
  • Die direkte Abfrage hat einen verzerrenden Effekt. Die Befragten machen sich bewusst Gedanken zur Passung zwischen Erlebnis und Positionierung. Das geschieht in der Realität nicht so.
  • Ohne weitere Fragen zum Erlebnis bleiben die Ergebnisse relativ abstrakt. Für die Gestaltung der Branded Customer Experience sind konkrete Positiv- und Negativbeispiele essenziell.

Es gibt einen einfacheren und realitätsnäheren Weg: die Nutzung bestehender Kundenkommentare. Solche liegen häufig aus kurz gehaltenen transaktionalen NPS-Befragungen oder auch aus Google-Bewertungen sowie Social Media Kommentaren vor. Mit Hilfe von ‚Textmining‘ können die Freitexte inhaltlich nach bestimmten Kriterien (in diesem Falle den spezifischen Markenwerten eines Unternehmens) ausgewertet werden. Besonders bei größeren Mengen an Freitexten, die nicht mehr systematisch analysiert werden können, führt ein solches Verfahren zu effizient gewonnenen Insights.

Ziel des Brand Explorers: Controlling und „actionable Insights“

Für die tägliche Arbeit am Markenerleben ist es wichtig zu wissen:

  • Wie nimmt der Kunde die Marke im Rahmen der Customer Journey wahr?
  • Wie entwickelt sich die Markenwahrnehmung im Zeitverlauf?
  • Was genau hat dazu geführt, dass der Kunde die Marke positiv oder negativ wahrgenommen hat?

Für eine kontinuierliche Arbeit am Thema ist eine toolbasierte Lösung notwendig. Diese muss neben der Analyse und Verdichtung der Informationen auch die Möglichkeit zum Deep-Dive bieten. An welcher Stelle der Customer Journey entstehen positive oder negative Markenerlebnisse? Und was genau hat den Kunden zu diesem Urteil bewegt? Genau aus diesem Bedürfnis, spezifische Erkenntnisse zum Markenerleben am Touchpoint zu generieren, hat die MSR Consulting Group den Brand Explorer entwickelt, dessen Algorithmus spezifisch auf das Markenbild eines Unternehmens trainiert wird (Abbildung 2).

Auszüge aus der Analyse mithilfe des BrandExplorers. Zum Vergrößern anklicken.

Der Brand Explorer: Ein Anwendungsbeispiel

Ein Anbieter hat sich als „engagiert“ positioniert und dies in der Markenkommunikation als Leitmotiv etabliert. Aber was heißt das eigentlich für das tägliche Verhalten der Mitarbeitenden dieses Unternehmens? Wie können sie dazu beitragen, dass die Kunden das Unternehmen als engagiert erleben?

Mittels Machine Learning wurde der Brand Explorer auf Basis der Kommentare der ohnehin laufenden transaktionalen NPS-Befragung trainiert. Die Ergebnisse zeigten einen geringen Markenfit bei Kunden, die Kontakt zum Call Center hatten. Aus den Kommentaren konnte daraufhin gezielt extrahiert werden, in welchen Fällen dies der Fall war. Es wurde deutlich, dass die Ausdrucksweise der Mitarbeitenden zu diesem Eindruck beigetragen haben.

In den Kommentaren fanden sich vermehrt solche und ähnliche Äußerungen: „… der Mitarbeiter hat gesagt, dass er den Vorgang weiterleitet …“. Mittels Schulungen unter dem Motto „Ich kümmere mich“ wurde gezielt am Thema Engagement in der Kommunikation transportieren gearbeitet, mit messbaren Erfolgen sowohl beim Markenattribut „engagiert“ wie auch beim NPS.

Über Franziska Weber

Franziska Weber ist Projektmanagerin bei der MSR Consulting Group GmbH. Ihre thematischen Schwerpunkte liegen im Customer Experience & Change Management mit konsequenter Ausrichtung von Organisationen auf den Kunden. Franziska Weber studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Corporate Development & Strategy in Köln, Aachen und Tsinghua, China. Außerdem ist sie zertifizierte Trainerin nach dem persolog Persönlichkeitsmodell.

 

 

Weitere Informationen zum Unternehmen auf marktforschung.de:

MSR Consulting Group

Köln

MSR Consulting Group

> 50

"Wir glauben daran, dass jedes Unternehmen Best-in-Class werden kann.Das erreichen wir mit: Menschen, die Unternehmen und…

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Weitere Highlights auf marktforschung.de