GfK Das Leben genießen oder Geld sparen?

Eine internationale GfK-Studie zeigt, dass das Motto "Das Leben jetzt genießen – später sparen" vor allem auf die 20- bis 29-Jährigen zutrifft. Insgesamt stimmen 34 Prozent der Online-Befragten der Aussage zu. Aber nicht nur in Hongkong wird lieber heute schon gespart.

Das Leben genießen oder Geld sparen? (Bild: GfK)
Das Leben genießen oder Geld sparen? (Bild: GfK)

Im internationalen Durchschnitt geben rund 38 Prozent der Befragten wiederum an, dass sie sich bereits heute um Sparen und Geldanlagen Gedanken machen – 14 Prozent lehnen die Aussage sogar voll und ganz ab. Ein Viertel (25 Prozent) der befragten Internetnutzer steht der Aussage dagegen neutral gegenüber.

In Deutschland trifft die Aussage im Vergleich zum internationalen Durchschnitt auf weniger Zustimmung. Hierzulande geben 26 Prozent an, ihr Leben heute zu genießen und sich um Geldanlagen und Sparen später Sorgen zu machen. Jeder Vierte lehnt das Motto "Jetzt das Leben genießen – später sparen" ab.

Finanzielle Sicherheit ist Frauen wichtig

Der Vergleich zwischen den Geschlechtern zeigt, dass Frauen im internationalen Durchschnitt eher finanzielle Sicherheit bevorzugen. Zwar trifft die Aussage "Ich will mein Leben heute genießen – um Sparen und Geldanlagen kann ich mir später Sorgen machen" bei einem Drittel (33 Prozent) der weiblichen Internetnutzer auf Zustimmung. Deutlich mehr (40 Prozent) lehnen die Aussage jedoch ab – auch in Deutschland. Hier stimmen 43 Prozent der befragten Frauen der Aussage nicht zu.

Die befragten männlichen Internetnutzer sind im internationalen Durchschnitt dagegen wenig eindeutig in ihrer Meinung. Hier halten sich der Anteil der Zustimmungen (36 Prozent) beziehungsweise Ablehnungen (35 Prozent) die Waage.

Generation Y genießt statt zu sparen

Die Aussage trifft vor allem bei den befragten Internetnutzern im Alter von 20 bis 29 Jahren auf Zustimmung. International stimmen 41 Prozent der Befragten der so genannten Generation Y der Aussage zu, gefolgt von der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen (37 Prozent). Platz 3 auf der Zustimmungsskala nimmt mit 36 Prozent die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen ein. Bei den Online-Befragten im Alter von 50 bis 59 Jahren sowie bei den über 60-Jährigen stimmen ein Viertel (26 Prozent) der Aussage zu.

Im Vergleich zum internationalen Länderdurchschnitt äußert sich die Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen in Deutschland verhaltener. Hier halten sich Zustimmung und Ablehnung mit 36 beziehungsweise 37 Prozent die Waage. Auffällig ist, dass das Motto vor allem bei der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen überwiegend auf Ablehnung stößt. Insgesamt 42 Prozent stimmen der Aussage nicht zu, 32 Prozent bekunden ihre Zustimmung.

In Hongkong wird gespart

Im internationalen Ländervergleich legen vor allem die befragten Internetnutzer in Hongkong Wert auf eine finanzielle Absicherung. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) lehnt die Aussage "Ich will mein Leben heute genießen – um Sparen und Geldanlagen kann ich mir später Sorgen machen" ab. Auf Platz 2 und 3 der Nationalitäten, die finanzielle Absicherung vorziehen, liegen Tschechien und Brasilien. Hier stimmen 49 beziehungsweise 45 Prozent der Befragten der Aussage nicht zu.

Zur Studie:
In der GfK-Online-Umfrage wurden mehr als 27.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in 22 Ländern befragt. Die Befragung fand im Sommer 2015 in folgenden Ländern statt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Japan, Mexiko, Niederlande, Polen, Russland, Südkorea, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei, Großbritannien und USA. In Deutschland wurde die Umfrage unter 1.500 Personen online durchgeführt.

dr

 

Weitere Informationen zum Unternehmen auf marktforschung.de:

PREMIUM

GfK SE

Nürnberg

GfK SE

8000+

Seit über 85 Jahren vertrauen uns Kunden weltweit, indem wir sie bei geschäftskritischen Entscheidungsprozessen rund um…

Diskutieren Sie mit!     

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Machen Sie gerne den Anfang!

Um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Weitere Highlights auf marktforschung.de