Haftpflichtversicherungen: Breites Angebot, schmale Kommunikation

research tools Studie

14.08.2017

Versicherer haben im Durchschnitt zehn Produkte zum Thema Haftpflicht im Angebot. Jedoch schafft es laut Analyse keiner der untersuchten Versicherer, sich durchgängig als günstiger Anbieter zu positionieren.

Schadenssummen bei Haftpflichtprodukten variieren stark von Anbieter zu Anbieter. (Bild: sarymsakov.com - fotolia.com)

Schadenssummen bei Haftpflichtprodukten variieren stark von Anbieter zu Anbieter. (Bild: sarymsakov.com - fotolia.com)


Insgesamt zehn Versicherungen untersuchte research tools. Diese haben zwischen drei und 18 Haftpflichtversicherungsprodukte im Angebot. Dabei offerieren sieben der analysierten Gesellschaften sowohl Versicherungen für Privatkunden als auch Tarife für Geschäftskunden. Das Portfolio mit den meisten Produkten haben Allianz, HK Darmstadt und VHV. Die HK Darmstadt schafft es sich, sich Versicherer mit Spezialversicherungen für diverse Themengruppen zu positionieren, die Allianz verfügt über den höchsten Individualisierungsgrad durch wählbare Stufen und Optionen.

research tools stellte im Rahmen eines Produktvergleichs von insgesamt einhundert Haftpflichtprodukten fest, dass die Schadenssummen stark variieren. Im einzelnen können diese bis zu einer Höhe von 60 Millionen Euro reichen. Alle zehn Versicherer haben eine Tierhaftpflicht für Hunde und Pferde im Portfolio, die maximalen Versicherungssummen reichen bis zu 50 Millionen Euro.

Beim realen Konditionenvergleich mit Nutzerprofil konnten mehr als doppelt so hohe Beiträge für den teuersten Anbieter festgestellt werden wie bei einer Leistung durch den günstigsten Anbieter. Jedoch positioniert sich keiner der zehn Anbieter durchweg im Niedrigpreissegment, alle sind zumindest vereinzelt auf auch hintere Rangplätze vertreten.

So kommunizieren Versicherer mit Kunden

Für alle zehn Versicherer scheint der telefonische Kontakt zu den Kunden wichtig. Research tools stellte hier eine durchgehend gute bis sehr gute Antwortqualität fest, auch die Zeiten in der Warteschleife seien recht kurz. In der Betrachtung der medialen Kommunikation sei das Bild deutlich differenzierter, da die Versicherer in diesem Punkt eher selektiv vorgehen. Vier der untersuchten Anbieter investieren viel in Werbeaufwendungen in klassischen Medien in zweistelliger Millionenhöhe. Hinsichtlich der Kommunikation über Social Media und bei der Pressearbeit gibt es laut Analyse jedoch noch ungenutztes Potenzial. Im Durchschnitt verfassen die Versicherungen lediglich 5,2 Social-Media-Postings/-Videos und 1,4 Pressemitteilungen im Jahr.

Für die "Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2017“ untersuchte research tools das Marketingverhalten von zehn Anbietern von Versicherungen (Allianz, CosmosDirekt, DEVK, Europa, Gothaer, GVO, HK Darmstadt, INTER, NV, VHV).

io

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Das könnte Sie auch interessieren

Bitkom-Studie

Smartphone statt Münzen

© martaposemuckel - fotolia

22.06.2018 - In der App den Empfänger auswählen, Betrag eintippen, auf "senden" drücken und fertig. So einfach kann es sein, dem Kollegen das Geld für den Kaffee aus der Mittagspause zurückzuzahlen. Der Geldtransfer von Smartphone zu Smartphone wird immer attraktiver: Bereits jeder... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Karriechancen für Frauen: Große Lücke zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit

© Rawpixel - fotolia

22.06.2018 - Wie groß ist die Lücke zwischen Denken und Realität in punkto Karrierechancen von Frauen und Männern? Eine Studie von INNOFACT zeigt: Männer und Frauen haben in Deutschland nicht die gleichen Chancen im Job, auch wenn dies Führungskräfte anders wahrnehmen. weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Fast jedes vierte Startup denkt an Börsengang

Frankfurter Börse © geralt - pixabay

21.06.2018 - Wenn Startups schnell wachsen und weiter expandieren möchten, steigt der Kapitalbedarf. Um an das notwendige Geld zu kommen, spielen immer mehr Startups mit dem Gedanken, an die Börse zu gehen. weiterlesen

 
Medienspiegel

Influencer, Kunden, Frühaufsteher

21.06.2018 - Warum hören Sie nicht auf zu meckern, wenn Sie früh aus dem Bett müssen? Wie steht es um Ihren Datenschutz – und wie genau lesen Sie entsprechende Hinweise? Und was wissen Sie über Russland? Das sind einige Themen aus unserer Medienauswahl der Woche. weiterlesen

 
Kooperation

Kantar und Alibaba kooperieren

20.06.2018 - Kantar und die chinesische Alibaba Group wollen gemeinsam eine integrierte "insight to activation"-Plattform für den chinesischen Markt aufbauen. Das gaben beide Unternehmen auf dem Cannes Lions International Festival of Creativity bekannt. weiterlesen

 

Werbung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus