Haftpflichtversicherungen: Breites Angebot, schmale Kommunikation

research tools Studie

Versicherer haben im Durchschnitt zehn Produkte zum Thema Haftpflicht im Angebot. Jedoch schafft es laut Analyse keiner der untersuchten Versicherer, sich durchgängig als günstiger Anbieter zu positionieren.

Schadenssummen bei Haftpflichtprodukten variieren stark von Anbieter zu Anbieter. (Bild: sarymsakov.com - fotolia.com)

Schadenssummen bei Haftpflichtprodukten variieren stark von Anbieter zu Anbieter. (Bild: sarymsakov.com - fotolia.com)


Insgesamt zehn Versicherungen untersuchte research tools. Diese haben zwischen drei und 18 Haftpflichtversicherungsprodukte im Angebot. Dabei offerieren sieben der analysierten Gesellschaften sowohl Versicherungen für Privatkunden als auch Tarife für Geschäftskunden. Das Portfolio mit den meisten Produkten haben Allianz, HK Darmstadt und VHV. Die HK Darmstadt schafft es sich, sich Versicherer mit Spezialversicherungen für diverse Themengruppen zu positionieren, die Allianz verfügt über den höchsten Individualisierungsgrad durch wählbare Stufen und Optionen.

research tools stellte im Rahmen eines Produktvergleichs von insgesamt einhundert Haftpflichtprodukten fest, dass die Schadenssummen stark variieren. Im einzelnen können diese bis zu einer Höhe von 60 Millionen Euro reichen. Alle zehn Versicherer haben eine Tierhaftpflicht für Hunde und Pferde im Portfolio, die maximalen Versicherungssummen reichen bis zu 50 Millionen Euro.

Beim realen Konditionenvergleich mit Nutzerprofil konnten mehr als doppelt so hohe Beiträge für den teuersten Anbieter festgestellt werden wie bei einer Leistung durch den günstigsten Anbieter. Jedoch positioniert sich keiner der zehn Anbieter durchweg im Niedrigpreissegment, alle sind zumindest vereinzelt auf auch hintere Rangplätze vertreten.

So kommunizieren Versicherer mit Kunden

Für alle zehn Versicherer scheint der telefonische Kontakt zu den Kunden wichtig. Research tools stellte hier eine durchgehend gute bis sehr gute Antwortqualität fest, auch die Zeiten in der Warteschleife seien recht kurz. In der Betrachtung der medialen Kommunikation sei das Bild deutlich differenzierter, da die Versicherer in diesem Punkt eher selektiv vorgehen. Vier der untersuchten Anbieter investieren viel in Werbeaufwendungen in klassischen Medien in zweistelliger Millionenhöhe. Hinsichtlich der Kommunikation über Social Media und bei der Pressearbeit gibt es laut Analyse jedoch noch ungenutztes Potenzial. Im Durchschnitt verfassen die Versicherungen lediglich 5,2 Social-Media-Postings/-Videos und 1,4 Pressemitteilungen im Jahr.

Für die "Marketing-Mix-Analyse Haftpflichtversicherung 2017“ untersuchte research tools das Marketingverhalten von zehn Anbietern von Versicherungen (Allianz, CosmosDirekt, DEVK, Europa, Gothaer, GVO, HK Darmstadt, INTER, NV, VHV).

io

Veröffentlicht am: 14.08.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Das könnte Sie auch interessieren

INNOFACT-Studie

Urlaub im Herbst? Deutsche bevorzugen nahe Reiseziele

Ostsee im Herbst (Bild: Monika1607 - pixabay)

19.10.2018 - Kaum sind die heißen Monate vorbei, träumen einige Menschen schon vom nächsten Sommerurlaub. Das gilt aber nicht für alle: Viele Deutsche bevorzugen mittlerweile die Herbstmonate, um eine wohlverdiente Auszeit zu genießen. Das zeigt eine aktuelle Studie von Wyndham... weiterlesen

 
Produkt-Einführung

Quantcast launcht neues Produkt

Quantcast

19.10.2018 - Quantcast hat sein neues Produkt "Q for Publishers" gelauncht. Das Tool ist zunächst nur in den USA verfügbar, die Einführung in weitere Märkte wird aktuell geprüft. weiterlesen

 
Marketagent-Studie

Schluss mit Reizüberflutung

Österreicher wünschen sich grundsätzlich mehr Entschleunigung (Bild: Pixel2013 - Pixabay)

19.10.2018 - Wir sind sowohl im Berufs- als auch im Privatleben einer permanenten Flut an Reizen ausgesetzt. Die negativen Folgen von Reizüberflutung sollten aber nicht unterschätzt werden, denn sie führen zu Stress, Müdigkeit und Reizbarkeit. Viele wünschen sich deshalb eine... weiterlesen

 
Medienspiegel

Von Innovation und Klimawandel

Bild: Mitrija - fotolia

18.10.2018 - Der Medienspiegel widmet sich diesmal Geschichten über deutsche Erfinderkraft, regionale Marken, ein danebengegangenes Gewinnspiel, teures Bier und mehr. Viel Spaß bei der Lektüre! weiterlesen

 
Übernahme

Ipsos übernimmt Mystery Shopping Division von Market Pulse International

Ipsos

18.10.2018 - Ipsos hat die Mystery-Shopping-Assets von Market Pulse International übernommen. 30 Mitarbeiter von Market Pulse International werden Ipsos nach dem Deal beitreten. weiterlesen

 

Werbung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus