Gehaltsstudie 2019 | marktforschung.dossier

Attraktion und Fluktuation – Arbeitgeberattraktivität in der Marktforschung

Horst Müller-Peters (Herausgeber marktforschung.de)

von Prof. Horst Müller-Peters, Herausgeber marktforschung.de

Egal, ob Handwerk oder Gesundheitswesen, IT oder Industrie, Bahn oder Bundeswehr: Deutschlands Arbeitgeber müssen immer mehr kämpfen, um angesichts florierender Wirtschaft und demografischer Lücke ihre Stellen zu besetzen. Der Fachkräftemangel ist bereits heute die zentrale Wachstumsbremse für viele Unternehmen, wenn nicht für die deutsche Wirtschaft insgesamt.

Nicht viel anders ergeht es der Marktforschungsbranche. Dringend angewiesen auf analytisch und idealerweise auch kommunikativ starke Mitarbeiter, ist sie trotz meist hochinteressanter Arbeitsinhalte nicht im "Evoked Set" vieler Absolventen - mangels Präsenz und zum Teil auch aufgrund eines problematischen Images. Zudem sind attraktive Alternativen auf dem Arbeitsmarkt entstanden, die ganz ähnliche Qualifikationen adressieren, zum Beispiel bei Unternehmensberatern oder im weiten Feld der Data Science. Und wer erfahren und kompetent ist, tut sich bei Unzufriedenheit im derzeitigen Job in der Regel nicht schwer, eine attraktive Alternative zu finden.

Entsprechend schwieriger gestaltet sich sowohl für Institute als auch für betriebliche Abteilungen einerseits die Suche nach neuen Mitarbeitern und andererseits die Bemühung, gute Mitarbeiter zu halten und zu entwickeln. Personalmarketing, Employer Branding und die Steigerung der Arbeitsplatzattraktivität sind vor diesem Hintergrund zu zentralen Erfolgstreibern geworden.

In der diesjährigen Gehaltsstudie haben wir deshalb den Schwerpunkt auf die Themen "Attraktion" und "Fluktuation" gelegt. Was bestimmt das Image der Arbeitgeber, welche Aussichten haben die Mitarbeiter konkret zu ihren Entscheidungen veranlasst? Was sind die Hintergründe von Kündigungen und welches sind Erfolgsfaktoren erfolgreicher Bewerbungsprozesse. Der Blick auf die sogenannte "Employee Journey" hilft HR-Abteilungen im Unternehmen, gibt aber auch Bewerbern und Wechselwilligen zahlreiche Anregungen zum erfolgreichen Bewerbungsprozess.

Daneben dient die marktforschung.de-Gehaltsstudie – als Branchenstandard im nunmehr schon neunten Jahr – als verlässlicher Orientierungsrahmen sowohl für Bewerber, bestehende Mitarbeiter als auch für die Unternehmen, wenn es um die Einschätzung von adäquaten Gehältern und Zusatzleistungen in der Marktforschung geht.

Wir wünschen Ihnen viel Attraktion, nicht mehr Fluktuation als nötig und viele Anregungen aus der Gehaltsstudie 2019!

Ihr Horst Müller-Peters

PS: Sind Sie derzeit auf Jobsuche in der Marktforschung? Dann probieren Sie doch einmal unser neues Job-Matching aus! 

Wenn Sie eine detaillierte personalisierte Gehaltsanalyse vornehmen möchten, empfehlen wir gern den marktforschung.de-Online-Gehalts-Check.

Online-Gehaltsrechner: Ganzjahres-Zugriff für HR-Verantwortliche

Die Gehälter der Branche immer im Blick – unbegrenzte Gehalts-Checks mit dem Online-Tool von marktforschung.de!

Ihre Vorteile:

  • Gehaltsdaten aus über 4.200 Online-Interviews mit Beschäftigten bei Markt-/Sozialforschungsinstituten, Unternehmen auf Auftraggeberseite und Dienstleistern der Branche
  • Auswertung von Gehältern mittels interaktivem Dashboard (Median, Durchschnitt, Quartile, Extremwerte)
  • individuelle Bildung von Vergleichsgruppen mithilfe von neun gehaltsbestimmenden Faktoren wie Berufserfahrung, Führungsverantwortung oder Bildungsabschluss

Softwarepartner

Die Gehaltsstudie 2019 erscheint in Zusammenarbeit mit unserem Softwarepartner Questback.

Wir danken den Sponsoren der Gehaltsstudie:

Logos der Sponsoren
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus