"So muss Marktforschung sein!"

Stimmen zur Woche der Marktforschung

Im Anschluss an die erste Woche der Marktforschung haben wir nachgefragt: Wie lautet das Resümee in der Branche? Was waren die persönlichen Highlights? Was lief nicht so gut? Und was soll es im nächsten Jahr geben? Denn nach der WdM ist schließlich vor der WdM. Einige Stimmen zur WdM 2020 im Überblick!

Wir freuen uns über die Stimmen und das überwiegend positive Feedback zur ersten Woche der Marktforschung (Bild: Adam Jang - Unsplash).
Wir freuen uns über die Stimmen und das überwiegend positive Feedback zur ersten Woche der Marktforschung (Bild: Adam Jang - Unsplash).

"Die WdM? Für mich eine richtig tolle Initiative und Veranstaltung"

Frank Ludewig
Frank Ludewig (ehemaliger Leiter "Customer & Market Insights" bei Unitymedia, Köln) hat über 20 Jahre Erfahrung als Consumer Insight Experte, davon 13 Jahre in verantwortender Position als Vertreter der Kundenstimme und strategischer Marketer in Telko/Media/Tech-Unternehmen. Ludewig transformiert Teams und agile Projekte im Sinne einer ganzheitlichen kund*innen- und datenbasierten Entscheidungskultur, verwendet klassische Formen der Kund*innen-Einbindung, digitale Feedback-Kanäle sowie iterative Test & Learn Ansätze zur Gestaltung strategischer und taktischer Entscheidungen im Commercial- und Kund*innen-Management.

"Die WdM? Für mich eine richtig tolle Initiative und Veranstaltung in Summe! Einmal danke für die offensichtliche Inspiration in vielerlei Richtungen. Ich denke da an die Pitches oder auch die Daily Keynotes bzw. Slots zu Talk-Of-Town-Themen (wie beispielsweise Corona & Teststudio-Thematik, DIY Research, Herausforderungen der Branche durch andere Datenproduzenten, wie schaffen wir Impact im Unternehmen? etc.). Ich möchte darüber hinaus gar kein einzelnes, inhaltliches Highlight herausstellen. Was mir allerdings sehr angenehm auffiel, war vielleicht der sportlich faire Umgang miteinander während der Pitches, die Bemühung aller auch in die Tiefe zu gehen bzw. nachzufragen, somit waren auch bei vermeintlich sehr ähnlichen Ansätzen Stärken, Schwächen und Use-Cases gut herauszulesen.

Weiterhin Hochachtung und Danke für die unermüdliche Energie und Freude der Organisatoren von marktforschung.de während dieser doch sehr vollen Woche! 

An der Zusammenstellung bzw. Anzahl der Teilnehmer bei den Diskussionstischen ließe sich ggf. feilen, vielleicht habe ich hier bei meinen zwei Slots aber auch nur etwas "Pech" gehabt.

Meine Anregungen für nächstes Mal gehen in Richtung einer Entzerrung des Programms. Gegebenenfalls lässt sich die persönliche Terminplanung und Buchung übersichtlicher gestalten. Weiterhin denke ich auch in Richtung Themen aus Forschung oder auch aus der betrieblichen Praxis in den Unternehmen, vielleicht sich etwas (nicht zu viel) lösend aus dem Spektrum der Tools (Anwendungen, Fallbeispiele, neue Herausforderungen)."

"Sehr viele Einblicke in Tools und Meinungen"

Jana Gagem hat einen Bachelor-Abschluss in International Business Studies und ist aktuell Masterstudentin in Markt- und Medienforschung an der TH Köln und Werkstudentin bei der REWE Group Business Insights - Marktforschung.

"Die WdM hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte die Chance sehr viele Einblicke in Tools und Meinungen zu erhalten und war überwältigt von dem Angebot. Für mich als MaFo-Einsteigerin klangen alle Veranstaltungen interessant! Leider konnte ich jedoch nicht alle besuchen. Im Endeffekt habe ich mir zwölf Web-Seminare angehört und konnte viel für mich mitnehmen. Mein persönliches Highlight war das Web-Seminar von SKIM welches die goldenen Regeln der Markenkommunikation thematisierte. Auch die Organisation der WdM hat in meinen Augen sehr gut funktioniert, die individuelle Terminzusammenstellung ermöglichte eine gute Planung im Voraus."

Zusammenfassend war die WdM für mich eine sehr gelungene Veranstaltung, die mich tiefer in die aktuelle Situation der Branche einblicken ließ.

 "Ein Highlight und ein großer Gewinn für die Branche"

Dr. Jan Rutenberg (Leiter Marktforschung bei tegut... Gute Lebensmittel) leitet die Marktforschung beim Lebensmittelhändler tegut... seit über zehn Jahren. Wöchentlich neu findet er Antworten auf die Fragen an den Schnittstellen von Kund*innen, Geschäft und Sortiment.

"Die Woche der Marktforschung war ein Highlight und ist in dieser Form ein großer Gewinn für die Branche. Die vielen gelungenen Beiträge zeigen, wie es der Marktforschung auch in Zukunft gelingen wird, in Unternehmen relevant zu bleiben: Durch intelligente Ansätze und geeignete Methoden, unterstützt durch fortschrittliche Technologie, eingesetzt und interpretiert mit großen menschlichen Sachverstand, entstehen zu wichtigen Fragestellungen spannende Ergebnisse mit wertvollen Erkenntnissen. Kompetente Institute ermöglichen betrieblichen Marktforschern damit pragmatisch, bedeutsame Inhalte in die Entscheidungsprozesse ihrer Unternehmen einzubringen.

So muss Markforschung sein!

Lieben Dank an alle Referenten und die Organisatoren!"

"Erkenntnisse über den aktuellen Stand der Marktforschung"

Prof. Dr. Victoria Bertels (Professorin für Marktforschung und Quantitative Medien an der Technischen Hochschule Aschaffenburg) hat seit 2016 eine Professur für Marktforschung und Quantitative Methoden an der Technischen Hochschule Aschaffenburg. Davor war sie selbstständig in der Marktforschungsberatung tätig. 2012 schrieb sie ihre Promotion zu einem Marktforschungsthema (Optimierung der Conjoint-Analyse aus der Perspektive der Informationsaufnahme- und -verarbeitungsprozesse).

Die Woche der Marktforschung war spannend, weil hier vor allem Erkenntnisse über den aktuellen Stand der Marktforschung im Jahr 2020 gewonnen werden konnten. In den Vorträgen, an denen ich teilgenommen habe, wurden entweder brandaktuelle Marktforschungsmethoden, z.B. aus dem Brandtracking vorgestellt oder aktuelle Insights aus dem Konsumentenverhalten unter Berücksichtigung der Corona-Situation vermittelt.

Diese Inhalte können in dem Umfang nicht in Whitepapers und sonstigen Beiträgen, geschweige denn in Büchern nachgeschlagen werden, und das in geballter Form.

Mein Highlight war es, zu erfahren, wie die Branche in Corona-Zeiten zurechtgekommen ist, z.B. mit Remote-Verfahren aus qualitativer Forschung.
Durch die geballte Form konnte man leider nicht an allen Vorträgen teilnehmen, die für einen interessant waren.

Für die zweite Woche der Marktforschung wünsche ich mir eine Aufzeichnung der Vorträge und die Möglichkeit diese in einem geschlossenen Nutzerbereich anzuhören. Bei Daily Keynotes wäre es schön, wenn sich die Teilnehmer früher an den Diskussionen beteiligen könnten.

 "Eine rundum gelungene Veranstaltung"

Henning Poppe (Consultant Custom Research im Client Service bei YouGov) ist systemischer Coach und Change Manager und hält sich einen Generalisten. Als freiberuflicher Marktforscher vor seiner Zeit bei YouGov moderierte er online und offline Fokusgruppenund führte Tiefeninterviews, sein methodischer Schwerpunkt liegt in der qualitativen Forschung. Seine Leidenschaft ist das Aufspüren und Analysieren authentischer menschlicher Bedürfnisse - auch er sucht nach wie vor nach Lösungen, wie das unter Corona-Bedingungen kontaktlos gelingen kann.

"Die Woche der Marktforschung ist aus meiner Sicht eine rundum gelungene Veranstaltung.

Die Intention, spannende, aktuelle und branchenrelevante Themen als Webinare und Online-Diskussionen anzubieten, nehme ich in diesen Zeiten unter dem Eindruck der Pandemie als positiven zeitgemäßen Impuls wahr.

Ich habe es sehr genossen, die zum Glück vielfältigen Perspektiven der Kolleg*innen in effizienter Weise erleben zu können.

Mein persönliches Highlight war die gelungene Kombination aus Infos zu Marktforschung in Brasilien mit dem Live-Mixen von Caipirinha-Rezepten unter dem (virtuellen) Dach der hinreißenden Natacha Dagneaud bei Séissmo.

Konstruktive Kritik: Auch dies gehört zu Corona: Temporäre und punktuelle Schwächen der Bandbreiten, also teilweise eine sehr schlechte Bild- und/oder Tonqualität. Technisch gibt es noch Luft nach oben. Zudem darf die Anmeldung zu externen Events gerne an Komfort gewinnen. Hier schwebt mir ein einheitlicher Registrierungsprozess vor. Denkbar wäre eine zentrale Registrierung auf einem WdM-Portal und von dort aus die Anmeldung oder Einwahl zu den einzelnen Events.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass es eine zweite WdM geben wird. Nochmals: Kompliment für diese innovative und in meinen Augen überfällige Alternative zu den klassischen Marktforschungs-Messeveranstaltungen."

Hartmut Scheffler (ehemaliger Vorstand Kantar und ADM):

"Ganz herzlichen Glückwunsch an das ganze Team für die gelungene Woche und DANKE an alle, dies für die Marktforschung getan zu haben. Ich habe an etwa 12 Veranstaltungen teilgenommen und war mehr als angetan: von Moderation, Inhalten, Formaten."

Bettina Klumpe (Geschäftsführerin ADM):

"Kompliment für die Woche der Marktforschung. Sehr professionell und - bei allem, was ich verfolgt habe - inhaltlich gehaltvoll."

Ausgangsfragen:

  • Ihr Resümee?
  • Was war Ihr Highlight?
  • Was hat Ihnen nicht gefallen?
  • Was wünschen Sie sich für die zweite Woche der Marktforschung?

Sie haben auch Ideen, Anregungen oder Kritik zur Woche der Marktforschung? Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Schicken Sie uns Ihre Antworten und Stimmen zum Branchenevent an redaktion(at)marktforschung.de.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

mf

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin