Wie die Entwicklung des perfekten COVID-19 Dashboards enden würde? Katastrophal!

Kolumne von Tobias Riedner

Nachdem Tobias Riedner in seinem letzten Beitrag darüber berichtete, wie ein perfektes Corona-Dashboard zum Lockdown Light aussehen könnte, das Privatpersonen umfassend informiert und so einen Überblick über das Kuddelmuddel ermöglicht widmet er sich nun der konkreten Umsetzung. Was muss bei der Umsetzung beachtet werden und mit welcher Arbeitsweise kommt man am schnellsten zum Ziel? Tobias Riedner zeigt wie es geht.

Design-Thinking
Mit Methoden wie Design Thinking und einem agilen Ansatz, können auch umfangreiche Projekte innerhalb kürzester Zeit realisiert werden. (Bild: UX-Indonesia, Unsplash)

In meinem letzten Beitrag hatte ich bereits ein gezeichnetes Mockup eins COVID-19 Dashboards erstellt und aufgezeigt, welche Fragen der BundesbürgerInnen darüber beantwortet werden können. Das Dashboard dient nach Fertigstellung als Kommunikationsinstrument zwischen allen Beteiligten (BürgerInnen, Bundesregierung, öffentliche Einrichtungen, Unternehmen). 

Design Thinking bedeutet im Kopf des Kunden entwickeln 

Das Ergebnis "Mockup des perfekten COVID-19 Dashboards" ist aus dem Design Thinking Prozess entstanden. Design Thinking bedeutet, dass sich Applikations-Entwickler-Teams in den Kopf der Nutzer hineinversetzen - doch wie machen sie das? Am besten mit dem Wasserfall-Modell: äußerst ausführlich ausgefüllte, textlastige Lasten- und Pflichtenhefte, Verhandlungen über Implementierungsmethoden, Realisierung innerhalb des Teams und am Ende die finale Präsentation des Produkts im Jahr 2024 - nachdem die Pandemie bereits vorbei ist. 

Ich denke Sie verstehen meine Ironie - so geht's natürlich nicht. Design Thinking bedeutet herauszufinden, wer der Nutzer der Applikation ist, was ihn antreibt und was ihn frustriert. Wie schaut sein beziehungsweise ihr persönlicher Tag aus und in welcher Situation wünscht er oder sie sich Unterstützung? Diese einzelnen Nutzer werden zu Personengruppen (Persona) zusammengefasst. Die Sicht der Gruppe(n) ist im Anschluss die Ausgangslage für die Entwicklung der Applikation(en). Am Beispiel des COVID-19 Dashboards habe ich Familie, Freunde und Bekannte befragt, welche Informationen sie sich wünschen würden. Es kamen viele "fachliche" Fragen heraus, die über Visualisierungen beantworten werden. Wie hoch sind die täglichen Fallzahlen, wie viel wird getestet und wie ist die Positiv-Rate? Aber auch Fragen zur Belegung der Intensivbetten, der Beatmungsgeräte und die Todesrate wurden immer wieder genannt. Die Zahlen in dieser Kombination interessieren die Personengruppen und umso besser, wenn alle Fragen über eine Applikation beantwortet werden können.

Sind die Fragen durch Visualisierungen beantwortet und das erste Mockup erstellt, wird das Dashboard mit prototypischen Daten (nahe an der Realität, aber keine qualitativ höchstwertigen Datensätze notwendig) gefüllt. Den zuvor befragten Personen wird es zur Verfügung gestellt. Mit offenen Fragen wird das jeweilige Feedback eingeholt, welches wiederum in die Verbesserung der Applikation einfließen sollte. 

Doch wie soll aus diesem Mockup ein fertiges Dashboard erstellt werden? 

Im Anschluss werden die Ergebnisse dieser Konzept-Phase (nach möglicherweise mehreren Iterationen) genutzt, um das finale Design der Applikation zu entwerfen. Dazu zählen zum Beispiel auch die Interaktion über verschiedene Endgeräte (wie Smartphone, Tablet, Computer) und die formelle Erfassung als User Story für die Entwicklung. Und richtig verstanden - bisher ist keine Zeile Code geschrieben worden. 

Die User Story der Applikation wird im Anschluss auf Basis organisatorischer Vorgaben (Aufbau und Ablauf-Organisation sowie Rollen und Skills) sowie technischer Vorgaben (Architektur, technologische Bausteine) umgesetzt. Wer im Team welche Rolle besetzt und welche Kapazitäten zu welchem Zeitpunkt notwendig sind, sind Basics in jedem Projekt. 

Ist die User Story laut Entwicklungsteam fertig erstellt, erfolgt anschließend ein User Acceptance Test, indem die ursprünglichen Anforderungen der User Story mit der "Definition of Done" und dem Ergebnis abgeglichen werden. Die Beteiligten entschließen sich dann entweder "live" oder "nicht live" zu gehen. 

Denken Sie, dass das möglich ist? Ohne moderne Kultur endet es in der Katastrophe!

Mit der richtigen, modernen Unternehmenskultur, Design Thinking und einem agilen Ansatz, sind solche Ergebnisse ohne größere Reibungsverluste innerhalb von 6 Wochen realisierbar. 

Das Dashboard wäre dann nur der erste Schritt in einem beginnenden digitalen Transformations-Prozess. Im Gegensatz dazu stehen in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen weiterhin veraltete Strukturen und Denkweisen. Die Folge sind lange Projektlaufzeiten, hohe Kosten und schlechte Ergebnisse und schließlich Projektbeteiligte,  die keinen Bedarf mehr auf ein zweites Projekt haben. 

Wie denken Sie darüber? Haben Sie schon sehr positive Erfahrungen gemacht, wenn es um die Umsetzung von Dashboards ging? Oder war es umgekehrt? Beschreiben Sie Ihre Erfahrungen doch bitte in den Kommentaren. Ich bin sehr gespannt. 

Wenn Sie Fragen haben oder Rückmeldung geben wollen - ich bin immer an einem Austausch interessiert. Bitte wählen Sie die Kommentarfunktion unten, um eine öffentliche Diskussion zu führen. Für einen nicht-öffentlichen Austausch kontaktieren Sie mich gerne über mein Xing- oder LinkedIn-Profil

Über den Autor

Tobias Riedner, Knauf
Tobias Riedner, Knauf
 Tobias Riedner ist Business Intelligence Manager bei Knauf – dem Weltmarktführer für Baustoffe. Seit mehr als zehn Jahren gilt er als Daten-Experte auf dem Markt für Business Intelligence und Data Science. Seine Beratungskompetenz umfasst die Strategie-Entwicklung, Programm- und Projekt-Management, Daten-Analyse und -Visualisierung für Top-Entscheider.

 

 

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

/sh

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin