Wunsch und Wirklichkeit

Martins Menetekel

In den letzten Tagen konnte man widerstreitende Meinungen zur Lage der Pandemie in Deutschland vernehmen. Politiker sagten das Ende der Covid19-Pandemie voraus. Im November wollen sie offiziell das Ende der Notlage verkünden. Alles deutet auf normale Verhältnisse hin, aber die Fallzahlen der wichtigsten Zeitreihen deuten in die genau andere Richtung.

Dazu zeige ich nur Diagramme der Zeitreihen, jeder soll sich selbst eine Meinung bilden.

1. Der Quotient der täglichen Zuwächse und die Zeitreihe des Reproduktionsfaktors ergeben nur große Schwankungen:

Grün zeigte das Verringern der Zuwachsrate k(1-N/S) von N’ an, bis Mitte September ziemlich parallel zur Reproduktionskurve.

Solange R nicht stabil und konstant unter einer Schwelle kleiner als 1 liegt, hört die Seuche nicht auf. Wenn R > 1 ist und sogar wächst, haben wir hyperexponentielles Wachstum!

Das passierte in der ersten Hälfte des Oktober und unter Umständen auch jetzt wieder.

Aber seit Mitte September läuft alles aus dem Ruder:

Der Trend ist ungebrochen. Von Mittwoch auf Donnerstag dieser Woche hatten wir einen Zuwachs von 33.764 infiziert Gemeldeten (nach Johns Hopkins University), mehr als das Doppelte des Zuwachses von Mittwoch auf Donnerstag der letzten Woche. Durch die Glättung kann man das nicht aus dem obigen Diagramm sehen, in einer Woche sind wir schlauer.

Ein guter Indikator wird immer noch von den Inzidenzen gebildet. Die sind tagesaktuell:

Das sind keine sonderlich guten Entwicklungen. In der Anzeigetafel (Dash Board) von JHU arbeitet sich Deutschland kontinuierlich nach oben.

Nun könnte man auf die Impferfolge verweisen, aber da geht und geht es nicht aufwärts, Joshua Kimmich lässt grüßen:

Der Quotient aus Infizierten und an Corona Verstorbenen verheißt auch nichts Gutes:

Man sollte annehmen, dass es signifikant fallen würde, da die am meisten gefährdeten Gruppen geimpft sind. Aber dieses Verhältnis ist in den letzten drei Monaten gerade mal von 2,43% auf  2,12% heruntergegangen.

Fazit: Wir haben wenig aus dem Geschehen vor einem Jahr gelernt. Die vierte Welle rollt ungebrochen, befeuert von allen möglichen Erleichterungen. Das Potential für das Virus und speziell für seine Delta-Variante liegt immer noch bei etwa 1/4 der Bevölkerung oder 20 Millionen, wenn man annimmt, dass 85% der Geimpften immun sind und ein Viertel aller Einwohner von sich aus gegen eine Ansteckung gefeit ist.

Am meisten hat mich eine Meldung in der Zeitung betroffen gemacht. Trotz aller Aufwendungen für die Warnapp hat die Rückverfolgung der Infizierten anscheinend nirgendwo gut geklappt. Meine Warnapp auf dem Handy hat mir noch nie Risiko-Begegnungen angezeigt. Ob das stimmt, wage ich ab heute zu bezweifeln.

Über Martin Lindner

Martin Lindner
Martin Lindner ist promovierter und habilitierter Mathematikprofessor im Ruhestand und beschäftigt sich intensiv mit nachhaltiger Wirtschaft und der Zukunftsfähigkeit unserer heutigen Lebensformen. Zusätzlich hat er eine Ausbildung und auch Berufserfahrung in Wirtschaftsmediation.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin