Sind Marktforscher unverzichtbar? Sechs Schritte, um sicher zu gehen

"Blick über den großen Teich" – GreenBook-Blog

In unserer neuen Kooperation mit GreenBook werfen wir regelmäßig einen Blick auf die amerikanische und internationale Marktforschung. Brauchen wir Marktforschung überhaupt? Dieser Beitrag nennt sechs Punkte, die Marktforscher befolgen sollten, um ihre Daseinsberechtigung zu stärken und den wichtigen Beitrag, den sie leisten, sichtbar zu machen.

Sind Marktforscher unverzichtbar? (Bild: pixabay - rawpixel)

Maschinen lösen Menschen in der Erledigung von Aufgaben ab. Die Budgets schrumpfen und die Anforderungen steigen. Daten werden zugänglicher (nicht nur für Datenwissenschaftler). Als introvertierte Marktforscher könnten all diese Umstände dazu führen, dass wir uns frustriert zurückziehen. Doch genau diese Veränderungen sind es, die uns weiter einen Platz am Tisch sichern können. Wie? Mit ein paar ganz einfachen Schritten können wir unseren Wert als Insights-Profis unter Beweis stellen.

1. Alles muss besser, schneller, billiger sein

Die gleiche Technologie, von der einige glauben, dass sie unsere Daseinsberechtigung gefährdet, ermöglicht es uns auch, die Anforderungen an präzise und schnelle Ergebnisse zu erfüllen. Stellen Sie sicher, dass Sie den Sweet Spot zwischen der Anwendung Ihres Fachwissens und der Anwendung von Technologien finden, mit denen Sie auf Ihre Daten in nahezu Echtzeit zugreifen und sie analysieren können. Durch die Bereitstellung von stets aktuellen - und verfügbaren – Erkenntnissen, können wichtige Führungsentscheidungen informiert getroffen und Ihre Arbeit so zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Handelns von Entscheidungsträgern werden.

2. Liefern Sie nicht nur Daten ab, sondern gutes Storytelling

Stakeholder aufzufordern, eine PowerPoint durchzublättern, ist selten der beste Weg, um Ihre Arbeit zu präsentieren. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Werkzeuge zur Verfügung haben, damit Ihre Ergebnisse und Empfehlungen bei der Präsentation ästhetisch ansprechend und klar verständlich sind. Maßgeschneiderte Berichte und die Flexibilität, auf unterschiedliche Weise die Daten explorieren zu können, um verschiedenen Personen und Zwecken zu dienen, können einen großen Beitrag dazu leisten, dass Sie selbst unverzichtbar werden.

3. Seien Sie neugierig: Falsche Fragen richtig zu beantworten hilft niemandem

Wie oft gehen wir davon aus, dass wir das Problem kennen und uns auf die Lösung und die wichtigsten Ergebnisse konzentrieren, nur um dann herauszufinden, dass wir von Anfang an falsch lagen? Der Schlüssel dazu ist, neugierig zu sein und ein besserer Problemfinder zu werden. Wenn wir das Problem wirklich kennen, führt das zu erstaunlichen Ergebnissen. Dazu müssen wir manchmal einen Schritt zurückzutreten, um das große Ganze des jeweiligen Branchenbildes zu sehen. Welche Trends gibt es in der Branche, dem Geschäftsmodell und bei den Zielgruppen des Kunden? Wie ist es um Demografie, Ausgaben, Verbraucherverhalten und ähnliches bestellt? Das kann uns davor schützen, den falschen Zielen hinterherzuhecheln.

4. Verbinden Sie Insights mit Maßnahmen

Als Forscher müssen wir die Lücke zwischen dem Interessanten (Daten) und dem Wirkungsvollen (Insights) schließen. Zu wissen, warum Sie bestimmte Erkenntnisse präsentieren und wie sie in der "realen Welt" angewendet werden, kann Ihnen helfen, Ihre Botschaften so informativ, umsetzbar und unkompliziert zu gestalten, dass Nicht-Forscher sie leicht verdauen können. Den Sinn von Investitionen in Forschung zu kommunizieren, ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass Erkenntnisse zu konkreten Maßnahmen führen.

5. Maximieren Sie die Forschungsinvestitionen

Jedes Forschungsprojekt steht für stundenlange Arbeit bei der Erstellung und Bereitstellung der Studie; ganz zu schweigen von der Vorarbeit. Wenn die daraus resultierenden Daten nicht sofort zugänglich sind, verlieren sie ihren Wert. Deshalb ist es eine gute Idee, in eine intuitive, datenagnostische Technologie zu investieren, die Ihre Daten speichert und es den relevanten Personen ermöglicht, sie zu erforschen. Wenn die Daten den richtigen Personen zur Verfügung stehen, aktuell und einfach zu lesen sind, dann können sie besser genutzt werden. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein ganzer 800-seitiger Bericht verschickt wurde und vom Empfänger erwartet wurde, dass er ihn durcharbeitet und selbst Entscheidungen trifft, was jetzt zu tun ist. Die richtige Investition in Technologie ermöglicht es nun, die entscheidende Informationen aus diesen riesigen Berichten herauszufiltern, Benachrichtigungen und Warnmeldungen zu den Zielen und neuen Daten zu verschicken, so dass die Beteiligten gut informiert tätig werden können.

6. Schaffen Sie eine produktive Arbeitsumgebung

Das kann vieles bedeuten, abhängig von der Zusammensetzung und der Dynamik Ihres Teams. Eine wichtige Möglichkeit, die wir gesehen haben, die gute Arbeit fördert, ist der intelligente Einsatz von Technologie. Mittels Automatisierung und maschinellem Lernen können wir die Computer die alltäglichen, sich wiederholenden Arbeiten erledigen lassen, die auch die Neugier abstumpfen lässt. Das bedeutet, dass die Experten für Humandaten mehr von dem tun können, was sie am besten können: ihre Wissbegierde nutzen, um herauszufinden, was die Daten uns sagen. So haben sie wieder Zeit, Perspektiven zu formulieren und schaffen mehr Fachwissen und Wert.

Alle diese Tipps helfen Ihnen, sich darauf zu konzentrieren, unterm Strich mehr Wert zu generieren. Darüber hinaus ist es wichtig, die aktuellen Methoden und Budgets genau zu bewerten und sicherzustellen, dass Sie in die effizientesten Ansätze investieren - oder Investitionen empfehlen. Halten Sie die Kommunikationswege mit allen Ihren Interessengruppen offen und machen Sie die Marktforschung zu einem offenen Buch für Unternehmensentscheidungen. Dann sind Sie sind auf dem besten Weg, unverzichtbar zu sein.

Autor: John Bird, Executive Vice President, Client Development, Infotools

Dieser Artikel erschien auf Englisch im GreenBook-Blog, USA.
In loser Reihe veröffentlichen wir an dieser Stelle interessante Beiträge amerikanischer und internationaler Autoren, die einen Blick auf den größten Marktforschungsmarkt der Welt und die internationale Markforschungsszene ermöglichen.

Veröffentlicht am: 25.04.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus