Hiob lässt grüßen!

Martins Menetekel

Steigende Fallzahlen? Aber natürlich! Diskussion um die Bedeutung der Inzidenzzahlen hin oder her: Mit dem Schock des Tages, rasanten Zuwächsen der Fallzahlen und neuen Noch-nicht-Referenzkurven gibt Martin Lindner in seiner heutigen Analyse wieder den Mahner.

Hiob lässt grüßen

Alle Kennziffern zeigen in die falsche Richtung. Dabei ist die derzeitige Diskussion um die Bedeutung der Inzidenzzahlen ein Streit um Kaisers Bart: Wir haben gesehen, dass Inzidenzen, Reproduktionszahlen R, aktuell Infizierte, Hospitalisationen und Todesfälle korrelieren, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung und möglicher Veränderung der Korrelation. So ist die Inzidenz bei Jüngeren derzeit sehr hoch, aber bei ihnen steigt auch die Zahl der Schwererkrankten. Es ist eine Frage der Zeit, wann dem Virus eine Fluchtmutation gelingt und es sich auf Jüngere mit dann schwererem Krankheitsverlauf spezialisiert.

Ich zeige der Reihe nach die Noch-nicht-Referenzkurven für die Fallzahlen, deren Änderungen (1. Ableitung) und wiederum die Änderungen der 1. Ableitung. Aber zuerst der Schock des Tages, der gestrige Zuwachs. Als einzelne Zahl ist der gestrige Zuwachs nicht zu hoch zu bewerten, deshalb die letzte Woche:

Hiob lässt grüßen! Tabelle 1 | marktforschung.de

4. Spalte: Kumulierte Fallzahlen
5. Spalte: Tägliche Zuwächse nach Johns Hopkins University Dash Board, entsprechen genau der Differenz der Fallzahlen
6. Spalte: Die wichtigste Zeitreihe, fett, die geglätteten Fallzahlen auf gleitender 7-Tages-Basis, deshalb ab Dienstag noch vorläufig
7. Spalte: Zuwächse der geglätteten Fallzahlen
8. Spalte: 1. Ableitung der geglätteten Zuwächse, fett, derzeit Basis für die exponentielle Annäherung. Die wiederum liefert uns den Sockel 3.722.040, den wir von den geglätteten Fallzahlen abziehen, um die Verhulst-Differentialgleichung

N' = kN(1 +lN) mit leider positivem l

anwenden zu können.

Die aktuellen Fallzahlen

Man bestaune die gestrigen Zuwächse: 7818, geglättet 6146. Hoffentlich geht es nicht so weiter!

Kurve der Fallzahlen unterbrochen blau, Verhulst schwarz und exponentieller Anstieg rot:

Hiob lässt grüßen! Grafik1 | marktforschung.de

Der kleine blaue Schlenker nach oben verheißt nichts Gutes!

Die Zuwächse:

Hiob lässt grüßen! Grafik2 | marktforschung.de

Der Schlenker fällt schon größer aus, die 1. Ableitung ist die Lupe für das lokale Verhalten einer Funktion!

Die Zuwächse der Zuwächse:

Hiob lässt grüßen! Grafik3 | marktforschung.de

Die zweite Ableitung übertreibt hoffentlich ihre Rolle als Mikroskop einer Kurve. Da sie aus den Fallzahlen entwickelt wurde, hängt sie am meisten von statistischen Schwankungen ab.

Es fehlen noch die Zeitreihen für die Entwicklungen der Reproduktionsfaktoren und der Basis q der E-Funktion:

Hiob lässt grüßen! Grafik4 | marktforschung.de

Unsere Basis b = 1,046 ist noch kleiner, da sie am 24. Juni berechnet wurde. Aber sie ist, siehe oben, auch zu klein. Die Fallzahlen wachsen stärker!

Jetzt schließt sich der Kreis, die Entwicklung der (ungeglätteten) Inzidenzen:

Hiob lässt grüßen! Grafik5 | marktforschung.de

Wie sich die Verläufe ähneln!

Ich hoffe, alle Leser bleiben gesund und tragen nicht zur Vergrößerung der Fallzahlen bei!

Über den Autor

Martin Lindner
Martin Lindner ist promovierter und habilitierter Mathematikprofessor im Ruhestand und beschäftigt sich intensiv mit nachhaltiger Wirtschaft und der Zukunftsfähigkeit unserer heutigen Lebensformen. Zusätzlich hat er eine Ausbildung und auch Berufserfahrung in Wirtschaftsmediation.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin