Herberts Welt

Herbert Höckel, moweb

In seiner neuen Kolumne "Herberts Welt" liefert Herbert Höckel seine persönliche Meinung zu Themen aus dem Kosmos der Marktforschung. Kontroverse Diskussionen sind dabei ausdrücklich erwünscht! Zu Beginn wirft er einen Rückblick auf ein spannendes und ereignisreiches 2021. Dabei geht es von erfreulichen Entwicklungen in der Marktforschung trotz Krisenzeiten bis hin zu dem Skandal der manipulierten Umfragen in Österreich.

Herberts Welt (Bild: picture alliance / Alex Farnsworth | Alexander Farnsworth)

Herbert Höckel, Geschäftsführer des Düsseldorfer Online-Instituts moweb, startet mit seiner neuen Kolumne "Herberts Welt". (Bild: picture alliance / Alex Farnsworth | Alexander Farnsworth)

Mein Name ist Herbert Höckel, Geschäftsführer des Düsseldorfer Online-Instituts www.mowebresearch.com und Gastgeber der www.weloveresearch.com-Networking Events. Falls Sie mich noch nicht kennen!?

Mit den kommenden Zeilen beginnt eine neue Kolumne hier auf marktforschung.de, die von nun an regelmäßig erscheinen soll. Als langjähriger und treuer Besucher dieser Seiten ist es mir eine Ehre, einen Teil beitragen zu dürfen und ich hoffe, Sie mit meiner Perspektive auf die Marktforschungswelt zu inspirieren, zu unterhalten und das ein oder andere Mal vielleicht auch gemeinsam mit Ihnen kritisch zu hinterfragen.

Meine Welt ist auch Ihre Welt

"Herberts Welt" beleuchtet hoffentlich auch Ihre Welt, liebe Leser, zumindest dann, wenn Sie sich für den Kosmos der Marktforschung interessieren. Wobei der Blick über den Tellerrand absolut dazugehört, Marktforschung ist ja schließlich kein vom Rest der Gesell­schaft, Politik und Wirtschaft abgeschlossener Mikrokosmos aus Statistikern, Analysten und Beratern.

In Zukunft

An dieser Stelle soll es nicht um das Wiederkäuen von Themen und Geschichten gehen, die Sie auf diesem Portal oder anderswo schon einmal verdauen mussten. Nein! Was ich Ihnen stattdessen serviere ist meine persönliche Meinung, die ich mit Klartext, pointiert und gerne auch kontrovers hier stehen lasse. Wenn Sie dann zu meinen Themen eine andere Meinung haben? Sehr gut, dann wartet unten schon die Kommentarspalte! Streiten und kontroverses Diskutieren als wichtige Kulturtechniken sind ja neuerdings vom Aussterben bedroht und da trage ich doch sehr gerne zu einer Wiederbelebung bei.

Ich beginne meine Kolumne dennoch mit einem Blick zurück auf ein durchaus spannendes und ereignisreiches Jahr 2021. Denn so Einiges aus dem letzten Jahr hat auch für das Heute und Morgen noch relevante Konsequenzen.

Fangen wir bitte in Österreich an!

Genauer gesagt: Ich starte beim österreichischen Jung-Alt-Ex-Kanzler Sebastian Kurz und der Rolle der Demoskopen bei dem Skandal des letzten Jahres. Über den längst bekannten Sumpf aus Politik, Medien und Wirtschaft lasse ich mich jetzt nicht aus. Keinen halbwegs interessierten Kenner der politischen Epizentren kann das heute noch über­raschen. Und dass einzelne, moral-befreite Mandatsträger überall auf der Welt Umfragen manipulieren, um sie zu ihren Zwecken zu missbrauchen? Geschenkt. Die Welt ist ein böser Ort.

Aber was ganz konkret in der Alpenrepublik im vergangenen Jahr passiert ist, das hat mich dann doch schockiert. Steuergelder für manipulierte Umfragen zu veruntreuen, um diese dann in Medien zu veröffentlichen, die ebenso Teil der Seilschaft waren?! Wow! Noch schwerer aber ist es zu verdauen, dass sich Marktforschungsinstitute dafür her­geben, schlichtweg korrupt zu handeln und sich vor den Karren machtgeiler Politiker spannen lassen.

Eine in 2016 für 155.000 Euro durchgeführte Studie nebst Personifizierung hat ergeben, dass Kanzler Kurz wohl am ehesten einem Delfin bzw. einem Eichhörnchen gleicht. Mir persönlich aber erscheint Fuchs wohl treffender. (Lesen Sie hierzu auch: Gib mir Tiernamen!)

Vom Kanzler Kurz zu OGM

Zur Erinnerung: Der Verband der Markt- und Meinungsforschungsinstitute Österreichs, der VdMI, wirft gleich nach Bekanntwerden des beschriebenen Skandals öffentlichkeits­wirksam das Wiener Umfrage-Institut OGM aus seinen Reihen. Warum: Weil es die regelmäßige "Sonntagsfrage" für Österreich mit einem reinen Online-Sample erhoben hat - statt im Mixed-Mode-Verfahren, wie es der VdMI in seinen Statuten verlangt. 

Man macht also einen "Fehler" und wird sofort aus dem Dorf verjagt? Ernsthaft??? Also Klartext: Die Marktforschungs-Branche erleidet in der Kurz-Affäre einen katastrophalen Imageschaden und beim erstbesten "Vergehen" eines seriösen Instituts wird in den Wochen danach gleich ein Exempel statuiert. Ohne Verwarnung, ohne Anhörung, ohne Alles. Klingt für mich nach einer rein politischen Entscheidung und vor allem als viel zu hart. Wieso hat der Verband den OGM-Chef Wolfgang Bachmayer nicht erst einmal dazu aufgefordert, in Ruhe und sachlich zu begründen, wieso er tat was er tat?

Bachmayer gilt in Österreich schon lange als Vorreiter moderner Marktforschung und hat an der Gestaltung des heute etablierten Mixed-Mode-Verfahrens maßgeblich mit­gearbeitet. Inzwischen beklagt er zurecht, wie ich finde, dass es gute Gründe für seine Entscheidung gibt und gab (hier sein persönliches Statement dazu). Niemand muss zwingend seine Meinung teilen aber was soll diese gnadenlose Art des Verbandes? Ein Zeichen an die übrigen Mitglieder? Wer ausschert fliegt? Reiner Protektionismus? Ein Schelm, der Böses dabei denkt…

Auch angesichts der pandemisch disruptierten neuen Gesellschaftsordnung stellt sich mir die Frage:

„Wie denn, wenn nicht online, soll unsere Branche heute bzw. in Zukunft noch repräsentative Erhebungen zustande bringen, wenn es immer weniger Haushalte mit Festnetzanschlüssen gibt und die Bereitschaft, sich persönlich befragen zu lassen immer weiter schwindet?“ 

Von Österreich zur deutschen Bundestagswahl

Da wurde es ja im September verdammt knapp. Zwar gab es am Ende einen neuen Wahl­gewinner aber noch vor ein paar Jahren hätten sich beide "Volksparteien" für solche Zahlen kindhaft die Hände vors Gesicht geschlagen und gehofft, dass sie keiner sieht und findet. Einen wahren Sieger gabs für mich dennoch: Die wahlforschenden Institute

Nach Jahren mit teils erheblichen Fehl-Prognosen, viel Häme und Zweifel waren die meisten Demoskopen 2021 fast schon furchterregend nah am tatsächlichen Ergebnis. Und das obwohl der Wahlkampf mit der Corona-Krise sowie den Auswirkungen der Flutkatastrophe durch zwei wirkmächtige Sonderfaktoren begleitet wurden. Ein Alp­traum für alle Prognoseprofis. 

Daher erst recht ein dickes Lob von mir für die Kollegen im Lande. Aus den Fehlern der Vergangenheit wurde offensichtlich gelernt und es ist schön zu sehen, dass die heimische Wahlforschung so gut und zuverlässig funktioniert. 

Smart News Fachverlag & succeet

Gab es zu Beginn von 2021 tendenziell zu wenige Veranstaltungen in der deutschen Marktforschungs-Szene? Nicht wirklich! Events, Initiativen und Impulse noch und nöcher! Nur unsere so sehr geliebte Research&Results hat Corona leider nicht überlebt und die Segel gestrichen.

Ganz im Kontrast dazu gab es aber zum Jahresende eine absolut sinnvolle Konsolidierung und einen sicherlich würdigen Nachfolger in der Königsklasse unserer Branchenevents. Denn der Betreiber von marktforschung.de, die Smart News Fachverlag GmbH (SNFV), ist als Gesellschafter bei der Succeet eingestiegen. Im wahrsten Sinne ein "smarter" Schach­zug. Und das sage ich an dieser Stelle ausdrücklich NICHT zum Zwecke des Einschleim­ens. Ich weiß, klingt trotzdem parteiisch, aber was solls! Ich find’ sinnvoll und zukunfts­trächtig.

Große redaktionelle Reichweite verbündet sich nun mit hohem organisatorischem Talent. Ihre Schlagkraft kann das neue Powerhouse gleich unter Beweis stellen. Im Frühjahr bei der hybriden "Woche der Marktforschung" und auf jeden Fall bei der succeet22 im Herbst! Meine Meinung ist schon mal klar: Top! Wir sind dabei! 

MaFo auf Unicorn-Niveau

Muss unsere Branche denn überhaupt Angst haben vor der Zukunft? Vor Digitalisierung, Wirtschaftskrisen, politischen Verwerfungen oder einer endlosen Pandemie? Klares Nein! All die genannten Krisen-Erscheinungen schocken uns seit gut zwei Jahren, trotzdem hat sich unser Wirtschaftszweig den Widerständen gestellt und sich weiter­entwickelt. Das nennt man wohl Resilienz. Bester Beleg dafür: Diverse Übernahmen – z. B. Gapfish durch Cint, Respondi durch Bilendi, Link durch YouGov und allen voran Lucid durch Cint. Letztere sogar auf "Unicorn-Niveau", denn die Milliarden-Hürde wurde überschritten. Das ist nur EIN Indikator von vielen, wie sehr unser Arbeitsgebiet derzeit geschätzt wird. Damit meine ich vor allem unsere Umfrage-, Daten- und Analyse-Expertise sowie unsere Beratungskompetenz. 

Ich gehe übrigens davon aus, dass die Welle an Übernahmen und Zusammenschlüssen noch lange nicht zu Ende ist. Wobei wachsende oder dominierende Markt-Player immer auch eine weitere Entwicklung anstoßen. Will sagen: Es dauert in der Regel nicht lange, bis talentierte und ehrgeizige Nachwuchs-Forscher aus zu großen und unbeweglichen Strukturen ausbrechen und ihrerseits Start-Ups gründen. Die dann Marktnischen besetzen, echte Innovationen hervorbringen und alte Konventionen über den Haufen werfen. Klingt nach rebellischem Verhalten? Auch das find' ich gut!

Zum Schluss

Gerade habe ich uns Marktforscher noch gelobt, von wegen Widerstandsfähigkeit und so. Trotzdem (oder gerade deswegen?) hier etwas Wasser in den Wein. Denn leider verhält sich Resilienz nicht selten so flüchtig wie ein scheues Reh: Kaum freut man sich über die Erscheinung, läuft es auch schon wieder weg. Deswegen gilt: Immer dynamisch bleiben und nicht stehenbleiben. Die Welt verändert sich beständig, also müssen wir das auch. 

"Weiter, immer weiter!" sagte ja auch schon Oliver Kahn. Und der muss es ja wissen. 

Bleiben Sie also beweglich! 

Ihr Herbert Höckel 

Über Herbert Höckel

Herbert Höckel
Herbert Höckel ist geschäftsführender Gesellschafter bei moweb. Seit mehr als 25 Jahren ist er Marktforscher. 2004 gründete er die moweb GmbH, welche er bis heute als Inhaber führt. Das Unternehmen aus Düsseldorf ist international tätig und eines der ersten deutschen, auf digitale Verfahren spezialisierte Marktforschungsinstitute.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin