Der Über-eine-Million-Club hat ein neues Mitglied

Martins Menetekel

Das Szenario der Millionen Corona-Infizierten aus Martin Lindners Prognose von letzter Woche ist sogar noch drei Tage vorher eingetreten. Ist das exponentielle Wachstum nun beendet? Und wie sieht es mit dem Wachstum der Todesfallzahlen aus?

Letztes Mal hatte ich verkündet, dass in Deutschland die Fallzahlen die Million am Sonntag überschreiten würde. Diese Prognose war falsch, es ist schon drei Tage früher passiert! In den letzten Wochen haben wir den Iran und vor einigen Tagen auch Peru überholt. Das ist kein Ruhmesblatt!

Unsere Prognose-Referenzkurve war dennoch nicht schlecht, sie sieht für den heutigen Tag, Freitag, den 27. November, Fallzahlen von 998. 936 vor. Der Unterschied Soll zu Ist = 1.004.555 am Donnerstagabend beträgt  0,56 % . Ich habe die Kurve immerhin 10 Tage nicht geändert.

Was wir aber gut verstehen, ist, dass das exponentielle Wachstum in der Tat beendet ist.

Ich zeige noch einmal die Referenzkurve mit exponentiellem Wachstum:

Bei anhaltendem exponentiellen Wachstum hätten wir die Million deutlich früher erreicht.

Man kann sehen, dass die Fallzahlen sich immer noch nicht entschieden haben, ob nun der Wendepunkt erreicht ist oder nicht. Eine fast gerade Kurve weist aber mit großem Nachdruck darauf hin, dass der Wendepunkt kommen kann, wenn sich die Parameter des Prozesses nicht ändern.

Wie sieht das Bild der Fallzahlen mit Verhulst-Referenzkurve aus?

Das sieht entschieden besser aus. Aber S wird wohl höher ausfallen.

Die Grafik der Zuwächse

Die Zuwächse sind mehr oder weniger konstant, deshalb die Gerade als kumulierte Fallzahlenzeitreihe. Das sieht wiederum nicht sehr nach Verhulst aus. Es ist immer noch nicht stabil. Limitierung und neue Ausbrüche halten sich die Waage.

Das zeigt auch die zweite Ableitung:

Status der Todesfälle

Die Todesfallzahlen haben das exponentielle Wachstum vielleicht verlassen. Sie sind unterhalb der exponentiellen Referenzkurve. Ich werde sie nicht früher ändern, ehe sie nicht in ein begrenztes Wachstum übergehen. Dafür müssen auch hier die Fallzahlen einem Wendepunkt entgegensteuern. Wenn wir diesen Wendepunkt nicht erreichen, werden sich die Fallzahlen  bis Weihnachten verdoppeln!

Über den Autor

Martin Lindner
Martin Lindner ist promovierter und habilitierter Mathematikprofessor im Ruhestand und beschäftigt sich intensiv mit nachhaltiger Wirtschaft und der Zukunftsfähigkeit unserer heutigen Lebensformen. Zusätzlich hat er eine Ausbildung und auch Berufserfahrung in Wirtschaftsmediation.

 

 

Aus dieser Reihe zuletzt von Martin Lindner auf marktforschung.de erschienen:

/cb

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin