YouGov steigert Umsatz kräftig – trotz Corona

Jahresbilanz von YouGov

Keinen großartigen Einfluss habe die Coronapandemie auf das Geschäftsjahr gehabt, teilte das britische Marktforschungsunternehmen YouGov bei der Vorstellung der Bilanz mit. Und ein Umsatzplus von 12 Prozent unterstreicht diese Aussage deutlich.

Trotz der Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie verzeichnete YouGov im letzten Geschäftsjahr ein klares Umsatzplus (Bild: Kyle Glenn - Unsplash).
Trotz der Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie verzeichnete YouGov im letzten Geschäftsjahr ein klares Umsatzplus (Bild: Kyle Glenn - Unsplash).

von Jörg Stroisch

Zwar war es beim Geschäftsjahr 2018/2019 noch ein Plus von 17 Prozent. Angesichts der massiven Auswirkungen der Coronapandemie auf Wettbewerber in der Marktforschung klingt das Umsatzplus von 12 Prozent, welches das britische Marktforschungsunternehmen YouGov für das Geschäftsjahr 2019/2020 hinlegte, aber natürlich mehr als klangvoll. Die positive Entwicklung bei YouGov setzt sich also fort; traditionell endet hier das Geschäftsjahr immer am 31. Juli.

In Zahlen ausgedrückt: Das Unternehmen konnte den Gesamtumsatz auf 152,4 Millionen britische Pfund steigern (Vorjahreszeitraum: 136,5 Millionen britische Pfund). Betrachtet man das Ergebnis abzüglich getätigter Akquisitionen dann ist es sogar eine Steigerung von 13 Prozent. Stephan Shakespeare, Chef von YouGov, gab sich bei der Präsentation der Zahlen so auch mehr als zufrieden: "Bisher gab es keinen signifikanten Einfluss auf unser Geschäft durch die Corona-Pandemie", so Shakespeare. Auch im neu begonnenen Geschäftsjahr entwickle sich das Unternehmen entsprechend der Erwartungen. Strategische Investitionen könnten dank eines dicken Finanzpolsters dennoch wie geplant durchgeführt werden. Und nicht zuletzt: Das Unternehmen wird im Dezember auch wieder eine Dividende an die Aktionäre ausschütten.

Geschäftsbereiche entsprechend positiv

Auch bei den einzelnen Teilbereichen ist die Entwicklung entsprechend ähnlich: Data Products konnte kräftig um 24 Prozent auf nun 51,3 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 41,5 Millionen britische Pfund) zulegen - und setzt damit das enorme Wachstum des Vorjahres fort. Data Services steigert sich zumindest noch leicht um 2 Prozent auf nun 37,8 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 37,2 Millionen Pfund).

Und auch der wichtigste Unternehmensbereich, Custom Research, präsentiert sich deutlich stärker als noch im Vorjahr. Mit nun 64,6 Millionen britischen Pfund (Vorjahreszeitraum: 60,0 Millionen britische Pfund) konnte hier der Umsatz um 8 Prozent gesteigert werden.

Interessant: Die auch im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr nur leichte Performancesteigerung bei Data Services - damals konnte ein Plus von 28 Prozent verzeichnet werden - führt YouGov unter anderem auf ein gedämpftes Geschäft in Deutschland zurück.

Großbritannien, USA und Europa steigen deutlich

Entsprechend zeigte sich die bei YouGov "Mainland Europe" genannte Region auch nur mit gedämpfter Performance. Nur um 2 Prozent auf nun 24,3 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 23,9 Millionen britische Pfund) stieg hier der Umsatz, bereinigt um Zukäufe waren es 3 Prozent.

Einer der wichtigsten Märkte bleibt für YouGov aber ohnehin weiterhin das Stammland Großbritannien. Und hier konnte der Umsatz um 15 Prozent (auch um Akquisitionen bereinigt) auf nun 47,2 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 41,2 Millionen britische Pfund) gesteigert werden. Nur noch überholt von der starken Region "Americas" mit einem Umsatzplus von 17 Prozent (ohne Akquisitionen: 13 Prozent) auf nun 64.8 Millionen britische Pfund  (Vorjahreszeitraum: 56,4 Millionen britische Pfund).

Die Region "Asia Pacific" konnte sich um 10 Prozent (ohne Akquisitionen: 11 Prozent) auf nun 12,5 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 11,3 Millionen britischen Pfund) steigern. Nur die Region "Middle East" brach erneut um 17 Prozent ein auf nun 8,8 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 10,5 Millionen britische Pfund), bedingt durch die Schließung des Geschäfts in Kurdistan.

Fünf-Jahresplan von YouGov im Soll

Mittlerweile ist der vorgestellte Fünf-Jahresplan  FYP 2 ein Stück weit umgesetzt. Dazu sollte in die Website und in Apps investiert, um den Kunden die Nutzung der Erkenntnisse einfacher zu machen. Das Ziel sei es hier, eine universelle Plattform zu werden - "für das ethische und sichere Teilen von Meinungen und persönlichen Daten", so YouGov bei der Vorstellung. FYP 2 ist bis Ende Juli 2023 terminiert. Man verfolge weiterhin die langfristigen Ziele, so CEO Stephan Shakespeare in der Präsentation. Aussagen zu den Auswirkungen eines fehlenden Handelsvertrags mit der EU - derzeit diskutieren die EU und Großbritannien über die Bedingungen - machte das Unternehmen nicht.

Der Aktienkurs stieg nach der Veröffentlichung der Zahlen deutlich. Gegen 14 Uhr lag er mit knapp 4,4 Prozent und 9,45 britischen Pfund im Plus. Zum Vergleich: Nach der Veröffentlichung der letzten Jahreszahlen kam die Aktie auf nur unter 5,30 britische Pfund. Es ist so auffällig, dass YouGov zwar auch eine deutliche Coronadelle im März mit damals gerade einmal etwa 4,20 britischen Pfund je Aktie zeigte. Aber das Wertpapier erholte sich davon schnell und kennt seit Monaten in der Tendenz nur noch den Weg nach oben - steigerte sich aufs Jahr gerechnet um über 73 Prozent. Die Aktie wird in London gehandelt.

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

mf

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen lt. einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Wohlbefinden der Deutschen sinkt wieder

nachdenklicher Mann schaut dem Fenster (Bild: rawpixel)

28.07.2021 - Die aktuelle Ipsos-Studie spiegelt das Wohlbefinden der Deutschen in der ökonomischen, aber ebenso der gesellschaftlichen, individuellen und ökologischen Dimension wider. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem die jüngere Generation, die Gen Z, unzufriedener ist als noch… weiterlesen

 
OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin