WPP-Umsatz sinkt um fast zehn Prozent

Aktuelle Zahlen

Auch im dritten Quartal spürt der Werbekonzern WPP die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Um 9,8 Prozent liegt der Umsatz im Minus. CEO Mark Read gibt sich trotzdem vorsichtig optimistisch.

Aktienverlauf
Die Aktie von WPP hatte schon in den vergangenen Wochen kräftig Federn gelassen (Bild: energepic.com, Pexels)

Das Gesamtergebnis für WPP ist im dritten Quartal weiterhin ernüchternd: nur 2,969 Milliarden britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 3,291 Milliarden britische Pfund) und somit ein Minus von 9,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, berichtete WPP in einer Pressemitteilung.

Schon das erste Halbjahr 2020 war mit einem Minus von 12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum negativ verlaufen. So konnte zumindest der Rückgang etwas abgeschwächt werden. Mark Read, CEO von WPP, gab sich so verhalten optimistisch: "Angesichts der Verschärfung der COVID-Beschränkungen auf der ganzen Welt und der Unsicherheit über die globalen Wirtschaftsaussichten bleiben wir hinsichtlich des Erholungstempos vorsichtig."

Nordamerika weiterhin schwach

In Nordamerika verzeichnet WPP laut der ausführlicheren Analystenpräsentation beim bilanzierten Umsatz einen Verlust von 10,8 Prozent auf nun 922 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 1,034 Milliarden britische Pfund). Großbritannien gab um 6,7 Prozent nach auf 311 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 334 Millionen britische Pfund). Western Continental Europe verlor um 4,8 Prozent auf nun 493 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 518 britische Pfund). Besonders stark Federn ließ die Region Asia Pacific, Latin America, Africa & Middle East and Central & Eastern Europe mit einem Minus von 19,6 Prozent auf nun 675 Millionen britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 839 Millionen britische Pfund).

WPP zeigt dabei auch Entwicklungen nach Ländern auf. Für Deutschland ergab sich hier für das dritte Quartal folgender Stand: Ein Umsatzrückgang von 1,7 Prozent bei 7.000 Angestellten.

Kantar ohne neue Zahlen

Schon die Halbjahreszahlen hatten ja für die Marktforschungstochter Kantar nichts Gutes bedeutet: Um 12 Prozent sank hier bereits der Umsatz. Kantar liegt ja nur noch zu 40 Prozent in den Händen von WPP; über die Mehrheit von 60 Prozent verfügt der US-amerikanische Investor Bain Capital. Neue Zahlen teilte WPP leider nicht mit; auch auf der Website von Kantar gab es keine weiteren Informationen. Im letzten Jahr jedenfalls hatte Kantar im dritten Quartal noch 492 Millionen britische Pfund umgesetzt. 

Die weiteren Bereiche von WPP entwickelten sich entsprechend: "Global Integrated Agencies" mit einem Minus von 11,3 Prozent auf nun 1,805 Milliarden britische Pfund (Vorjahreszeitraum: 2,036 Milliarden britische Pfund), "Public Relations" mit einem Minus von 6,9 Prozent und nun 210 Millionen britischen Pfund (Vorjahreszeitraum: 225 Millionen britische Pfund) sowie "Specialist Agencies" mit nun 386 Millionen britischen Pfund (Vorjahreszeitraum: 464 Millionen britische Pfund) und somit einem Minus von 16,7 Prozent.

Börse reagiert erneut negativ

Die Aktie von WPP, sie ist in London gelistet, hatte schon in den vergangenen Wochen kräftig Federn gelassen. Sie schloss nach Bekanntgabe der neuen Zahlen bei etwa 6,00 britischen Pfund und somit etwa 2,5 Prozent schlechter als am Vortag. Zum Vergleich: Noch bei der Vorstellung der letzten Quartalszahlen lag der Kurs bei über 9,70 britischen Pfund; aufs Jahr gerechnet ist die Aktie um fast 40 Prozent im Minus.

sh

Veröffentlicht am: 30.10.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick auf den Freitag der WdM

Diskussion zur Qualität in der Marktforschung

Daily Keynote Freitag WdM 2020

27.11.2020 - Äußerst hitzig ging es in der Daily Keynote am Freitag der WdM 2020 her. Unter dem Veranstaltungstitel "Qualität in der Marktforschung – Ist jetzt alles wieder gut?" diskutierten Martin Thöring, der "Kronzeuge" des Spiegels in der „Akte Marktforschung", Hartmut... weiterlesen

 
GfK-Studie

Deutsches Konsumklima - Hart getroffen von der zweiten Welle

Landendes Flugzeug

26.11.2020 - Es ist beschlossen: Der Lockdown light vom November wird teilweise sogar noch in verschärfter Form auf den Dezember ausgeweitet. Doch wie wirken sich die ganzen Maßnahmen auf die Konjunktur, die Einkommenserwartungen und die Anschaffungsneigung der Deutschen aus? Die... weiterlesen

 
Kantar-Studie zur Medienentwicklung

Die Medienlandschaft am Wendepunkt - 10 Trends für 2021

TV mit Video-on-Demand-Diensten

25.11.2020 - Die globale Studie "Media Trends and Predictions 2021" beruht auf Daten und Erkenntnissen aus allen Geschäftsfeldern von Kantar und bietet einen Überblick über zehn Trends, die im kommenden Jahr in den Bereichen Medien und Kommunikation von entscheidender Relevanz sein... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Weiter Verluste bei Kantar

Skifahrt bergab (Bild: Pixabay – pexels.com)

23.11.2020 - Die schwierige Corona-Krise wirkt sich auch weiterhin auf die Geschäftszahlen des von WPP abgespalteten Marktforschungsunternehmens Kantar aus. Auch bei den Neun-Monats-Zahlen werden deutliche Verluste ausgewiesen. weiterlesen

 
Neues Teststudio in Hamburg

Anker lichten, Segel setzen: Foerster & Thelen eröffnet Teststudio in Hamburg

Neue Räume für Foerster & Thelen in Hamburg

23.11.2020 - Foerster und Thelen erweitert seine Teststudio-Standorte: Nach Mannheim, Bochum, Düsseldorf und zwei Standorten in Hannover kommt ab Februar 2021 mit Hamburg ein sechster Standort dazu. Die Räume werden vom Hamburger Institut Markt Research GmbH übernommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin