World Retail Banking Report 2009: Preise für Bank-Dienstleistungen sinken weiter

Berlin - Der Preisindex für alltägliche Bank-Dienstleistungen ist 2008 um zwei Prozent gesunken - auf einen globalen Durchschnitt von 70,30 Euro. Im asiatisch-pazifischen Raum sind die Preise mit 54,30 Euro am günstigsten, in den europäischen Ländern außerhalb der Euro-Zone mit 76,60 Euro am teuersten. Dies zeigt der sechste World Retail Banking Report, der vom Beratungsunternehmen Capgemini, der Finanzgruppe UniCredit und der European Financial Management and Marketing Association (EFMA) herausgegeben wurde.

Der World Retail Banking Report 2009 untersucht auf der Grundlage der Daten von mehr als 200 Banken in 26 Ländern die Preise für alltägliche Bankdienstleistungen. Zugrundegelegt sind die Nutzergewohnheiten eines normal aktiven Kunden sowie die Besonderheiten der nationalen Märkte.

Weltweit sind die durchschnittlichen Preise gefallen

"Auch in Deutschland profitieren die Kunden von insgesamt leicht sinkenden Preisen für ihre alltäglichen Bankdienstleistungen. Für die Finanzinstitute kommt es gerade in der derzeitigen Wirtschaftslage darauf an, attraktive Kundenangebote zu machen, die aber gleichzeitig in ein nachhaltig profitables Geschäftsmodell münden", so Klaus-Georg Meyer, Leiter Financial Services bei Capgemini Consulting. In der weltweiten Betrachtung sind die Service-Preise der Banken in den meisten Regionen leicht gefallen: um 1,4 Prozent in Nordamerika, um 2,3 Prozent in der Region Asien-Pazifik und sogar um 6,1 Prozent in der Eurozone (hier maßgeblich beeinflusst durch einen drastischen Preisrückgang von 33 Prozent in Irland aufgrund der Einführung von Paketangeboten sowie einem Preisrückgang in Spanien um 7,2 Prozent). In den europäischen Ländern außerhalb der Eurozone, wozu auch Russland gerechnet wird, gab es dagegen einen leichten Preisanstieg von 1,6 Prozent gerechnet für das lokale Profil eines aktiven Kunden. In sämtlichen Regionen hatte der Zahlungsverkehr auch 2008 den größten Anteil an der Gebührenstruktur; er variiert jedoch stark, nämlich von 66 Prozent in Nordamerika bis 47 Prozent im Raum Asien-Pazifik.

Internet-Nutzer zahlen 31 Euro weniger als Kunden am Schalter

In den meisten untersuchten Ländern sind inzwischen Preisstrategien umgesetzt worden, die Internet-Services zu günstigeren Preisen anbieten als die Dienstleistungen am Bankschalter. Einige Banken in den nordischen Ländern haben für das Online-Banking sogar extrem attraktive Preisvorteile geschaffen. Im globalen Durchschnitt zahlen Internet-Nutzer 31 Euro (34 Prozent) weniger als Bankkunden am Schalter, nämlich 60,80 Euro, wenn sie nur das Online-Banking nutzen, gegenüber 91,90 Euro für den ausschließlichen Service am Bankschalter.

SEPA-Zahlungsverkehr sorgt weiterhin für Kostensenkung in der Eurozone

Die allgemeine Erwartung, dass der einheitliche Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single Euro Payments Area) in der Eurozone zu mehr Wettbewerb und niedrigeren Preisen führen würde, ist nicht enttäuscht worden: Seit 2006 sind in der Eurozone die Preise im Zahlungsverkehr jährlich um rund 3,6 Prozent gefallen. Im Berichtsjahr 2008 gingen die Preise hier von 60,90 Euro auf 57 Euro zurück, während sie in der übrigen Welt relativ stabil blieben (Minus 0,70 Euro).

Preise sinken über die nächsten fünf Jahre weiter

Laut World Retail Banking Report ist zu erwarten, dass die allgemeinen Bankenumsätze kurzfristig zurückgehen. Daher werden erfolgsorientierte Institute daran denken, dass das Kernbankgeschäft das Rückgrat für ihre Kundenbeziehungen darstellt. Der Preisrückgang, der im letzten Jahr 2 Prozent und seit 2005 jährlich rund 1,2 Prozent ausmachte, wird sich voraussichtlich weitere fünf Jahre lang fortsetzen.

Quelle: Capgemini

Veröffentlicht am: 19.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin