Wirtschaft im Euroraum erholt sich leicht

ifo Index

München – Die Wirtschaft im Euroraum wird sich in diesem Jahr etwas erholen. In den ersten drei Quartalen 2015 wird die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts 0,4 Prozent betragen, nachdem sie im dritten und vierten Quartal des vergangenen Jahres bei nur 0,2 und 0,3 Prozent lag. Das ergeben Berechnungen der drei Forschungsinstitute ifo, Insee und Istat.
 
Angeschoben wird die Wirtschaft infolge der Euro-Abwertung von einem Aufschwung bei den Exporten sowie einem robusten Wachstum beim privaten Konsum, der von den niedrigen Energiepreisen profitiert. Auch die verfügbaren Einkommen werden steigen. Die Investitionen werden ebenfalls leicht zunehmen, befördert durch verbesserte Kreditvergabe-Bedingungen, eine zunehmende Binnennachfrage und die Notwendigkeit, Ersatzinvestitionen zu tätigen. Die drei Institute erwarten bei den Investitionen plus 0,2 Prozent, plus 0,4 Prozent und plus 0,5 Prozent in den ersten drei Quartalen.
 
Unter den Annahmen, dass sich der Preis für ein Fass Rohöl bei 56 US-Dollar und der Wechselkurs des Euro zum US-Dollar bei 1,10 stabilisieren werden, dürften die Preise im ersten Quartal um 0,3 Prozent sinken. Im zweiten Quartal werden die Preise um nur noch 0,1 Prozent sinken. Für das dritte Quartal wird eine Inflationsrate von 0,1 Prozent erwartet.
 
Der Prognose liegt die Annahme zugrunde, dass ein Abkommen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern den Euroraum stabil hält.

cl

Veröffentlicht am: 08.04.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 
Halbjahreszahlen Ipsos

Ipsos weiter mit deutlichen Umsatzsteigerungen

Paris Skyline (Bild: Duotone - Pixabay)

22.07.2021 - Vor einem Jahr noch standen die Halbjahreszahlen des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos – wie branchenweit – ganz im Zeichen der Corona-Krise. Doch die aktuellen Halbjahreszahlen machen Mut: Ipsos wächst kräftig um 26,4 Prozent – und liegt damit auch über… weiterlesen

 
Personalie

Endlich Ruhestand – oder doch nicht?

22.07.2021 - Der ehemalige Executive Vice President of Consumer & Market Insights des Londoner Unternehmens Unilever hat seine Aufgabe im Mai 2021 niedergelegt. In seinem Ruhestand bleibt er aber nicht untätig und fungiert zukünftig als Berater für quantilope und die Schlesinger… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin