Wie werden wir in 20 Jahren wohnen?

INNOFACT-Studie

Dass die Zukunft des Wohnens nachhaltig, smart und digital ist, glauben viele. Frauen sind gegenüber der Digitalisierung des Zuhauses aber skeptischer als Männer.

Dass die Zukunft des Wohnens nachhaltig, smart und digital wird, das glauben Männer eher als Frauen (Bild: PIRO4D - Pixabay)
Dass die Zukunft des Wohnens nachhaltig, smart und digital wird, das glauben Männer eher als Frauen (Bild: PIRO4D - Pixabay)


Angesichts steigender Mieten und Immobilienpreise blicken die Deutschen beim Thema Wohnen mit gemischten Gefühlen in die Zukunft. Die Mehrheit geht davon aus, dass die Preise weiter steigen (67 Prozent), Geringverdiener aus Innenstädten verdrängt werden (ebenfalls 67 Prozent) und alle mit weniger Platz auskommen müssen (49 Prozent). Hoffnung macht ihnen hingegen die Aussicht auf Entlastung im Alltag durch Smart Homes und weniger Stress bei der Immobiliensuche dank virtueller Wohnungsbesichtigungen und der digitalen Abwicklung von Kaufverträgen und Behördengängen.

Die Zukunft wird nachhaltig, smart und digital – Männer glauben das eher als Frauen

Dass die Zukunft des Wohnens nachhaltig, smart und digital ist, erwarten viele. Frauen sind hier jedoch etwas zurückhaltender als Männer. 41 Prozent der Männer und 31 Prozent der Frauen gehen davon aus, dass energieeffiziente, nachhaltige Wohnhäuser in 20 Jahren zum Standard gehören werden. Rund 30 Prozent aller Befragten erwarten, dass ihr Zuhause immer intelligenter wird und beispielsweise mit ihnen reden und interagieren wird. 27 Prozent der Männer, aber nur 18 Prozent der Frauen glauben, dass ihr Zuhause in der Lage sein wird, Aufgaben im Haushalt komplett selbständig zu erledigen.

Dass das Zuhause insgesamt an Bedeutung verliert, weil wir immer mobiler und flexibler leben werden, das können sich nur zehn Prozent der Befragten vorstellen. 44 Prozent hingegen meinen, dass ihnen ihr Zuhause als Rückzugsort in einer immer schneller werdenden Welt noch wichtiger werden wird als heute.

Inwieweit wird der bürokratische Aufwand rund um’s Thema Wohnen in Zukunft weniger?

Verbesserungen erwarten die Deutschen bei der Bürokratie rund um eine neue Immobilie. 57 Prozent glauben, dass es in 20 Jahren möglich sein wird, Behördengänge beim Kauf oder Verkauf einer Immobilie vollständig online abzuwickeln. 38 Prozent glauben sogar, dass der Kauf und Verkauf von Immobilien künftig komplett papierlos und digital ablaufen wird. 39 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass Wohnungsbesichtigungen künftig komplett online stattfinden werden.

Zur Studie: INNOFACT und ImmobilienScout24 haben im August 2018 gemeinsam rund 1.000 Menschen, zwischen 18 und 65 Jahren, nach ihren Erwartungen an das Wohnen in 20 Jahren befragt.

Veröffentlicht am: 25.10.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Rückblick auf den Montag der WdM

"Es werden sicher nicht alle Studios überleben" – Marktforschung 2025: Ein Blick in die Zukunft

23.10.2020 - Die Woche der Marktforschung 2020 startete mit der Keynote zum Thema: "Das 'New Normal' in der Marktforschung – Wie wird es aussehen?" Was hat sich verändert, wie sehen wichtige Stakeholder die kurz- bis mittelfristige Entwicklung des Marktes in verschiedenen Szenarien?... weiterlesen

 
Studie von smart insights

Quarterlife Crisis – Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen sind betroffen

23.10.2020 - Die Midlife-Crisis ist für viele ein Begriff – aber Quarterlife-Crisis? Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Persönlichkeitskrise, die sich durch Sorgen und Ängste äußert und bei jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren auftreten kann. Eine Studie von smart... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin