Wie verändern sich Beziehungsmuster in digitalen Zeiten?

STURM und DRANG

Im Rahmen der Grundlagenstudie "Committed – Bindungsmodelle für die digitale Ära" setzte sich STURM und DRANG mit neuen Beziehungsmustern in Zeiten der Digitalisierung auseinander. Demzufolge verliert der menschliche Faktor nicht an Bedeutung.

Die Studie befasst sich mit dem Bindungsverhalten der Generationen X, Y und Z und der Frage, worin sie sich unterscheiden. Trendrecherchen und Metaanalysen wurden ergänzt durch qualitative Insight-und Trendforschung, um die Sehnsüchte und Verhaltensweisen aufzudecken, die Menschen in Bezug auf Beziehungen haben. Der Studie zufolge weisen Menschen über die Generationen hinweg drei typische Beziehungs-Modi auf, die weniger mit ihrem Alter zu tun haben, als mit ihrem Weg, die Veränderungen durch die Digitalisierung zu verarbeiten. Diese drei Strategien lassen sich durch ihr Bezugsfeld beschreiben als Suche oder Sehnsucht nach: Intimacy, Chance und Purpose.

Der Intimacy-Modus ist laut der Studie charakterisiert durch eine gemeinsame Geschichte, echtem physischen Kontakt und nicht-austauschbaren geteilten Momenten. Hierbei stehe im Fokus, sich gegenseitig zu unterstützen und Gemeinsamkeiten in der Gegenwart auszuleben.

Eine Beziehung im Chance-Modus hingegen schöpfe ihre Bindungskraft aus dem, was die Zukunft in Form von Zugängen und Möglichkeiten eröffne. Solche Bindungen entstehen und festigen sich demzufolge über das Entwicklungspotenzial und ein Netzwerk an Kontakten.

Sehnen sich Beziehungsteilnehmer nach Sinn und Einflussnahme, so dominiert der Purpose-Modus. Hier fragen Menschen: Lässt eine Beziehung aktive Partizipation zu? Des Weiteren zeigte sich in der Studie unter anderem, dass Vernetzungsgrade weiter ansteigen. Außerdem würden moderne Vernetzungstechniken die soziale Produktivität erhöhen.

Die drei herausgearbeiteten Bindungsmodi sind aus Sicht des Marktforschungsunternehmens auf Beziehungen von Menschen zu Marken, auf die Bindung von Unternehmen mit ihren Kunden und die Bindung von Firmen und ihren Mitarbeitern übertragbar. 

dr

Veröffentlicht am: 18.01.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Wohnen

Stadtflucht oder Landflucht – Zwischen Klimawandel, Infrastruktur und Wachstum

Menschenmenge in einer Stadt, Sonnenschein (Bild: Adobe Stock – debararr)

15.09.2021 - Immer mehr Menschen zogen in den vergangenen Jahren in die Städte. Wie die Statistik zeigt, lebten 2020 etwa 77,5 Prozent der Deutschen in Ballungszentren. Prognosen zufolge soll sich die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 84,3 Prozent erhöhen. Als Vorteile des urbanen Lebens… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin