Wie sieht Arbeit nach Corona aus?

Employer-Branding-Studie

Die Arbeitswelt hat sich während Corona einmal um 180 Grad gedreht und viele Unternehmen mussten über Nacht Home Office und Remote Work ermöglichen. Wie nachhaltig waren diese Veränderungen und was wünschen sich die Arbeitnehmenden nach Corona?

Homeoffice (Bild: nappy - pexels)
Als eine der größten Herausforderungen des Home Office wird die Ablenkung zuhause gesehen (Bild: nappy - pexels)

Lediglich 31 Prozent der befragten Arbeitnehmenden wollen nach Corona wieder ihre komplette Arbeitszeit im Büro verbringen. Flexible Zeitmodelle sind bei 69 Prozent der deutschen Befragten gewünscht. Dies ergab eine aktuelle Employer-Branding-Studie des CRM-Plattform-Unternehmens HubSpot mit 430 Teilnehmenden, die über das Institut Lucid befragt wurden.

21 Prozent wünschen sich die Option, die Arbeitszeit 50:50 zwischen dem Office und dem heimischen Schreibtisch aufteilen zu können. 17 Prozent möchten gerne hauptsächlich am Unternehmensstandort arbeiten und ab und zu aus dem Home Office. 15 Prozent würden gerne hauptsächlich im Home-Office sein. 14 Prozent gehören zu den echten Remote-Workern, die nie ins Büro kommen wollen.

Welche Faktoren sind bei der Wahl des Arbeitsgebers wichtig?

Für ein Fünftel der befragten Personen ist die Möglichkeit, im Home-Office oder remote zu arbeiten, ausschlaggebend. Firmen, die Flexibilität im Allgemeinen groß schreiben, werden von 29 Prozent bevorzugt.

Was sind die Gründe für Remote Work?

Der wichtigste Grund, wieso die befragten Arbeitnehmenden von zu Hause aus arbeiten möchten, sind die flexiblen Arbeitszeiten (47 Prozent). Für 38 Prozent ist das Wegfallen des Arbeitsweges ein weiterer Aspekt, der für Remote Work spricht. Ein Drittel gibt an, dass sie zuhause produktiver arbeiten können und 29 Prozent meinen, dass sie so mehr Zeit für ihre Hobbys haben.

Und was sind die größten Herausforderungen bei Remote Work?

Die zwei größten Herausforderungen werden von den Befragten in der Ablenkung Zuhause (41 Prozent) und dem Mangel an sozialen Kontakten (37 Prozent) gesehen. 26 Prozent fürchten mangelndes Vertrauen seitens der Unternehmensführung sowie den Wegfall von Lerneffekten innerhalb der Teams (25 Prozent).

Herausforderungen Remote Work (Bild: HubSpot)
Die Grafik zeigt eine Übersicht der größten Herausforderung, welchen Arbeitnehmende im Home Office gegenüber stehen (Bild: HubSpot)

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung durch Lucid
Erhebungszeitraum Februar 2021
Befragte Zielgruppe deutsche Arbeitnehmende ab 23 Jahren
Stichprobengröße n = 430
Länder Deutschland

/jr

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

OmiQuest-Befragung

Podcasts - wer hört die eigentlich?

Mikro (Bild: Jonathan Velasquez - unsplash) | marktforschung.de

27.07.2021 - Podcasts scheinen immer noch im Trend zu sein. Streamingplattformen wie Spotify oder Amazon Music haben eigene Bereiche dafür. Doch wie sehen die Zahlen dazu aus: Wer hört, was wird gehört und wo wird gehört? Unter anderem diesen Fragen ist OmniQuest in einer Studie… weiterlesen

 
News aus der Branche

Forsta: Frischer Wind auf der Führungsebene

26.07.2021 - Forsta holt Volker Wylutzki-Böhme als neuen Geschäftsführer ins Team. Damit verlässt er seine Stelle als Regional Sales Director CEUR bei dem Software-Anbieter Tivian (ehemals Questback). weiterlesen

 
Rückblick auf das erste Halbjahr

Die meistgelesenen und beliebtesten Artikel aus dem ersten Halbjahr von 2021

22.07.2021 - Was kam nach Corona? Nur noch einer der sechs Top-Artikel aus dem ersten Halbjahr hat einen direkten Bezug zur Pandemie. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Artikel im ersten Halbjahr am häufigsten gelesen wurden. weiterlesen

 
Halbjahreszahlen Ipsos

Ipsos weiter mit deutlichen Umsatzsteigerungen

Paris Skyline (Bild: Duotone - Pixabay)

22.07.2021 - Vor einem Jahr noch standen die Halbjahreszahlen des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos – wie branchenweit – ganz im Zeichen der Corona-Krise. Doch die aktuellen Halbjahreszahlen machen Mut: Ipsos wächst kräftig um 26,4 Prozent – und liegt damit auch über… weiterlesen

 
Personalie

Endlich Ruhestand – oder doch nicht?

22.07.2021 - Der ehemalige Executive Vice President of Consumer & Market Insights des Londoner Unternehmens Unilever hat seine Aufgabe im Mai 2021 niedergelegt. In seinem Ruhestand bleibt er aber nicht untätig und fungiert zukünftig als Berater für quantilope und die Schlesinger… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin