Wie kommunizieren Anbieter von Smart-Home-Lösungen?

research tools

research tools hat den heterogenen Markt der "Smart Home"-Anbieter analysiert – diese unterscheiden sich unter anderem in der Zusammensetzung ihrer Einsteigerpakete. Nur bei der Wahl des Kommunikationskanals herrscht branchenübergreifend Einigkeit.

Auf dem Produktmarkt für Smart Home begegnen sich neben Spezialisten auch Energieunternehmen, Telekommunikationsdienstleister sowie allgemeine Gerätehersteller. Ein Großteil der Anbieter führt Einsteigerpakete, die mit unterschiedlichen Geräten als Set konzipiert sind. Die meisten Smart-Home-Anbieter setzen zur Steuerung auf eine Kombination aus App und zentraler Steuereinheit. Die größte Verbreitung haben Sicherheitspakete, die von sechs Anbietern geführt werden, auch Pakete aus den Bereichen Heizung und Energieeinsparung werden gerne angeboten. 

Die Geräte können in der Regel von den Kunden gekauft werden, lediglich die Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel und Telekom bieten eine Vermietung mit monatlicher Gebühr an. Konditionenvergleiche bei Steuerungseinheiten und Paketen sind aus Sicht von research tools aufgrund unterschiedlicher Zusammenstellungen nur bedingt aussagekräftig. Bei Einzelbestandteilen und Komponenten lassen sich jedoch deutlich Preisunterschiede feststellen. Acht der zehn Anbieter bieten in zwölf Produktkategorien mindestens einmal das jeweils günstigste Gerät. Die Anbieter eQ-3, Panasonic und die Stadtwerke Kassel offerieren häufiger günstige Geräte. Jung und Loxone wenden sich mit breiten Preisspannen an unterschiedliche Zielgruppen.  

Wichtigster Vertriebsweg ist das Internet, acht Anbieter vertreiben ihre Produkte über einen eigenen Online-Shop. Kundenfreundlich zeigen sich die Servicecenter der Unternehmen bei Telefonanfragen mit einer durchschnittlichen Antwortqualität von 84 Prozent. Nur zwei Anbieter muten dem Anrufer dabei hohe Wartezeiten von durchschnittlich über zehn Minuten zu. 

Kommunikation von Smart-Home-Anbietern (Bild: research tools)
Wie kommunizieren Anbieter von Smart-Home-Lösungen? (Bild: research tools)

Im Mittelpunkt der Kommunikation steht bei fast allen Anbietern Social Media. Acht der zehn Unternehmen haben innerhalb von zwölf Monaten 833 Smart-Home-relevante Postings sowie 44 Videos veröffentlicht. Dies geschieht jedoch eher über YouTube-Videos als Facebook-Postings. Insgesamt setzen nur vier der zehn untersuchten Anbieter auf klassische Werbung; über die Hälfte der Werbeausgaben entfällt dabei auf die Telekom. 

Zur Studie:

Die "Marketing-Mix-Analyse Smart Home 2016“ von research tools gibt Einblick in das Marketingverhalten der zehn berücksichtigten Anbieter Bosch, devolo, eQ-3, Jung, Loxone, mobilcom-debitel, Panasonic, RWE, Stadtwerke Kassel, Telekom. 

dr

Veröffentlicht am: 19.01.2017

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexandra Stein wechselt von GfK zu Ipsos

19.08.2019 - Alexandra Stein ist ab sofort in einer Doppelfunktion als Chief Client Officer Germany und Head of Sales Europe bei Ipsos tätig. Sie leitet zum einen übergreifend die deutsche Client Organisation, zum anderen verantwortet sie als Head of Sales Europe Kundenmandate. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Nachbarschaft spaltet sich

ie Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) derzeit in nachbarschaftlichen Beziehungen, die tragfähig genug sind, dass man sich vom Nachbarn Dinge ausleihen kann

19.08.2019 - Die Deutschen halten ihre Mitmenschen für wenig nachbarschaftlich. Besonders die 50- bis 70-Jährigen finden, dass die Deutschen, im Vergleich zu früher, weniger nachbarschaftlich sind. Das ist das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage. weiterlesen

 
Bitkom Gaming-Trends 2019

Smartphone unter Zockern beliebter als Konsole

Smartphone Gaming (Bild: Pexels - pixabay)

19.08.2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus. Ein Leben ohne Videospiele ist zumindest für jeden Dritten Gamer unvorstellbar, so die Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der weltweit... weiterlesen

 
DGOF

Research plus Rhein-Neckar: Networking und Infos bei Craft Beer

19.08.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung lädt Mitte September bereits zum siebten Mal zur Research Plus Rhein-Neckar in Mannheim ein. Diesmal in Kooperation mit den Digital Media Women, einem Netzwerk, dass die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen... weiterlesen

 
Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus