Wie grün dürfen Geldanlagen sein?

EARSandEYES-Studie

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei Anlagen? Das hat eine EARSandEYES-Studie untersucht. So finden es 42 Prozent der Privatanlegerinnen und -anleger in Deutschland wichtig, ihr Geld in Unternehmen zu investieren, die nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Wie und ob sich das auf das tatsächliche Anlegeverhalten auswirkt und weitere Zahlen zum nachhaltigen Anlegen – jetzt im Artikel lesen.

Hand Wassertropfen (Bild: Thaliesin – pixabay)
Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei Anlagen? (Bild: Thaliesin – pixabay)

Der Trend zur Nachhaltigkeit beeinflusst nicht nur das Konsum-,  sondern auch das Anlageverhalten. Das zeigt eine aktuelle EARSandEYES-Studie. 29 Prozent aller befragten Anlegerinnen und Anleger haben gegenwärtig auch Geld in nachhaltige Unternehmen investiert. Bei der Anlegergruppe, die angibt, dass es ihr wichtig sei, ihr Geld in Unternehmen zu investieren, die nachhaltige Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sind es 44 Prozent. Eine Befürwortung von Nachhaltigkeit führt also nicht immer dazu, dass man auch entsprechend so handelt. 23  Prozent der Befragten ist nachhaltiges Investment kaum oder überhaupt nicht wichtig, wobei Männer hier leicht überwiegen.

Bei Ethik hört bei Anlegern der Spaß auf

Ein wenig anders sieht es bei der Verbindung von Investment und ethischen Erwägungen aus: Zu den Branchen, die von Anlegerinnen und Anlegern laut eigener Aussage grundsätzlich gemieden werden, gehört beispielsweise die Rüstungsindustrie. So würden 61 Prozent der Befragten auf keinen Fall ihr Geld in der Rüstungsindustrie anlegen. Auch bei Atomenergie und der Tabakindustrie lehnt jeweils knapp jede bzw. jeder Zweite ein Investment grundsätzlich ab.

Unter denen, die nach eigener Aussage besonderen Wert auf nachhaltige Geldanlage legen, sprechen sich 74 Prozent gegen eine Beteiligung an der Rüstungsindustrie aus, 61 Prozent lehnen Atomenergie ab und 57 Prozent die Tabakindustrie. Die Branchen Tourismus und Kosmetik  werden hingegen von elf beziehungsweise 15 Prozent der befragten Anlegerinnen und Anlegern ausgeschlossen.

Männer sind renditenfixierter, nachhaltige Banken finden noch wenig Beachtung

Wiederum etwa jeder vierte männliche Anleger würde grundsätzlich in jede Branche investieren, so lange die Rendite stimmt, bei Frauen ist es mit 19 Prozent knapp jede fünfte. Nur wenig Einfluss hat der persönliche Stellenwert von Nachhaltigkeit bei der Geldanlage auf die Bankenwahl: Lediglich ein geringer Prozentsatz der Personen mit Präferenz für nachhaltiges Investment ist aktuell Kunde bei einer speziellen Umwelt- oder Nachhaltigkeitsbank – hier ist also viel Potenzial für die betreffenden Anbieter gegeben.

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung im geschlossenen EARSandEYES Accesspool
Befragte Zielgruppe Deutsche Wohnbevölkerung im Alter von 18-69 Jahren
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? keine Angabe
Stichprobengröße n = 1.000
Feldzeit 11. Mai bis 14. Juni 2021
Land Deutschland

/pj

Kommentare (1)

  1. Dennis Findl vor 3 Wochen
    Ich habe mir auch viele Gedanken über ein nachhaltiges Investment gemacht und mich für die Deutsche Lichtmiete entschieden. Generell, und zum Glück für unsere Umwelt, liegen Unternehmen, denen Nachhaltigkeit wichtig ist, groß im Trend. Das gibt dann meist auch gute Rendite ab und sorgt für einen stabilen Wachstum. Hinzu kommt dann auch noch, dass ich dadurch gute Geschäftsideen unterstütze, die gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Ich finde es toll, dass scheinbar immer mehr Menschen so denken und hoffe, dass es weiter in diese Richtung geht, sodass Nachhaltigkeit ein wahrer Vorteil wird.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK- Konsumklimastudie

Konsumklima im Juli im Aufwärtskurs

03.08.2021 - Es scheint aufwärts zu gehen beim Komsumklima. Allerdings verzeichnen sowohl Konjunktur- als auch Einkommenserwartungen moderate Verluste. Das zeigen die Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Juli 2021. Wie sieht die Prognose für August aus? weiterlesen

 
Wachstumskurs

Drei neue Vice Presidents bei Dynata

Nancy Brigham, VP bei Dynata seit 2021 (Bild: Brigham-Xing)

03.08.2021 - Seit Juni ergänzt Nancy Brigham als Vice President das Team. Mit ihr stellt das Marktforschungsinstitut zukünftig zwei weitere Vice Presidents und einen Product Owner ein.  weiterlesen

 
Quartalszahlen

Nielsen wächst auch im zweiten Quartal

Menschen auf der Straße (Bild: Timon Studler - Unsplash)

02.08.2021 - Mit einem klaren Umsatzanstieg kann das auf Medienforschung spezialisierte amerikanische Unternehmen Nielsen aufwarten. Damit scheinen die Verluste aufgrund der Corona-Pandemie dennoch nicht kompensiert.

weiterlesen

 
Special

Auf Wachstumskurs: quantilope baut seine Teams aus

Eingangsbereich quantilope

02.08.2021 - quantilope zählt zu Deutschlands am schnellsten wachsenden Technologie-Unternehmen und ist auf Expansionskurs in Europa. Das Unternehmen baut seine Teams kontinuierlich aus und präsentiert jetzt mehr als 20 neue Jobchancen in Deutschland. Bis Jahresende sind insgesamt… weiterlesen

 
WdM: Festival der Insightsbranche

Eventkalender online, Anmeldungen möglich

02.08.2021 - Das Warten hat ein Ende: Der WdM-Eventkalender ist online und die ersten Veranstaltungen sind offen für Anmeldungen. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin