Wie bekannt sind Kryptowährungen?

Studie von Psyma

Kryptowährungen gewinnen zunehmend an Bedeutung und beginnen sich zu etablieren. Aufgrund dessen hat sich Psyma in einer aktuellen Studie mit der Frage beschäftigt, wie bekannt und verbreitet Kryptowährungen in der deutschen Bevölkerung bereits sind. Erfahren Sie hier, welche Treiber für die Anschaffung einer Kryptowährung ausschlaggebend sind und wo auf der anderen Seite Hemmnisse bestehen. 

Kryptowährung (Bild: picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer)

Wie bekannt sind Kryptowährungen? (Bild: picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer)

Neun Prozent aller Befragten sind im Besitz einer Kryptowährung,  66 Prozent kennen zumindest Kryptowährungen. 25 Prozent geben hingegen an, keine Kenntnisse zu besitzen. Dabei lässt sich ein demografischer Zusammenhang erkennen: Männlich, jung und einkommensstark, so könnte man den typischen Kryptowährungsbesitzenden beschreiben. Der Besitz unter Männern ist deutlich häufiger als unter Frauen, zudem ist der Anteil  höher je jünger die Personen und je höher das Einkommen ist. So besitzen bereits 19 Prozent derjenigen mit  mehr als 4.500  Euro Haushaltsnettoeinkommen eine Kryptowährung.

Psyma Krypto Kennen (Bild: Psyma)

Antworten auf die Frage "Kennen Sie Kryptowährungen?" (Bild: Psyma)

Gründe für die Investition in Kryptowährungen

Auf die Frage "Aus welchen Gründen haben Sie angefangen, in Kryptowährungen zu investieren?" geben 57 Prozent der Kryptowährungsbesitzenden an,  die Investition aus reinem Interesse getätigt zu haben. "Um hohe Gewinnen zu erzielen" (44 Prozent) und "aus Risikofreude" (33 Prozent) landen auf Platz zwei und drei. 15 Prozent geben als Grund an, von Familie/Freunden überredet worden zu sein.

Lesen Sie auch über Vor- und Nachteile der Kryptowährungen auf CONSULTING.de!

Die verbreitetste Kryptowährung ist der Bitcoin. 71 Prozent der Kryptowährungsinvestierenden geben an, Bitcoin(s) zu besitzen. Dahinter folgt mit 35 Prozent Ether,  die hinteren Plätze belegen Ripple mit 16 Prozent und Tether mit acht Prozent. Der Abschluss eines Investments in eine Kryptowährung wird von der überwiegenden Mehrheit der Besitzenden als einfach angesehen und mehr als jede bzw. jeder zweite gibt an, erneut in Kryptowährungen investieren zu wollen.

Bei Sicherheitsgefühl noch Nachholbedarf

Psyma Krypto Zustimmen (Bild: Psyma)

Antworten auf die Frage "Inwiefern stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?" (Bild: Psyma)

Hinsichtlich potenzieller Gewinn-/ Verlustmöglichkeiten ergibt sich ein differenziertes Bild. 38 Prozent geben an, bereits hohe Gewinne mit einer Kryptowährung erzielt zu haben, 34 Prozent sagen aber auch, dass sie bereits Verluste hinnehmen mussten. Ein sicheres Gefühl mit ihren Kryptowährungen haben 32 Prozent der Besitzenden. Gerade dieses Gefühl von Sicherheit und auch Vertrauen spielt bei denjenigen, die (noch) nicht in Kryptowährungen investiert haben, eine große Rolle.

So sind die Hauptablehnungsgründe ein zu hohes Verlustrisiko, fehlendes Vertrauen in Kryptowährungen allgemein und fehlende Sicherheit – zum Beispiel in Bezug auf Datendiebstahl oder Softwarefehler. Insgesamt überwiegt bei denjenigen, die noch nicht in Kryptowährungen investiert haben, die Skepsis: Nur jeder Sechste der aktuellen Nicht-Besitzenden kann sich vorstellen, zukünftig in eine Kryptowährung zu investieren. Dabei ist der Anteil der potenziell Interessierten bei den jüngeren Befragten etwas höher (bis 30 Jahre: 22 Prozent) als bei älteren Befragten.
 

Methodik

Erhebungsmethode Befragung
Befragte Zielgruppe Bevölkerung in Deutschland im Alter von 18 bis 69 Jahren
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Online-Access-Panel mit Quotenstichprobe
Stichprobengröße n=1.251
Feldzeit 24. Mai bis 20. Juni
Land Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin