Wertpapiere: Banken mit Überraschungen in der Zielgruppenausrichtung

Esslingen am Neckar, 06. Juli 2015 – Der Produktbereich Wertpapiere nimmt bei den zehn untersuchten Anbietern einen sehr großen Stellenwert ein. Neben einem breiten Produktangebot mit über 350 gelisteten Fondgesellschaften und Wertpapieremittenten wird die Relevanz besonders in der Werbung deutlich. Die Werbeausgaben summieren sich auf über 50 Millionen Euro innerhalb eines Jahres. Printmedien sind das Top-Werbemedium der Anbieter. Consorsbank, Deka/Sparkassen und Union Investment/VR-Banken bedienen sich zudem der hochpreisigen TV-Werbung. Weitere Schwerpunkte in der Kommunikation setzen die Banken in Social Media. Eine herausragende Stellung nehmen vor allem comdirect und DeAWM/Deutsche Bank auf Twitter ein, die DAB Bank setzt auf Facebook. Comdirect ist zudem auf YouTube-Kanälen stark vertreten, die ING-DiBa investiert in Suchmaschinenanzeigen.

Positionierung im Produktmarketing findet über Depotvariantenreichtum und über Empfehlungen statt, wobei nicht alle Anbieter auch auf fremde Emittenten setzen. Das Produktportfolio umfasst zwischen zwei und elf unterschiedliche Produkte. Als spezifische Zielgruppen werden neben Premiumkunden, Fondsanleger und Intensivtrader auch speziell junge Leute oder Eltern angesprochen. Eine Alleinstellung generieren Sparkassen mit einem Produkt für Anlegerclubs. DAB Bank, HypoVereinsbank und ING-DiBa verfügen über die größte Vielfalt an gelisteten Fondsgesellschaften und Emittenten. Bemerkenswert ist, dass die riskanteren CFDs nur bei vier Anbietern erhältlich sind, darunter die Sparkassen.

Geprägt wird der Markt für Wertpapierprodukte  im Wesentlichen durch das Aufeinandertreffen von Direktbanken, Großbanken und Bankengruppen mit ihren jeweiligen Wertpapierpartnern sowie durch enorme Unterschiede bei den Konditionen. Auffallend ist, dass einige Filialbanken mit eigenen Angeboten wie maxblue, S Broker oder Direktdepot  gezielt den Preiswettbewerb mit den Direktbanken suchen und damit junge, kostenbewusste Zielgruppen adressieren.

Neben den Depotgebühren fallen für den Kunden zusätzlich Ordergebühren an. Sieben der zehn Banken bieten eine kostenlose Depotführung. Mehr ins Gewicht fallen die Ordergebühren, die bei allen online geführten Depots 0,25 Prozent vom Ordervolumen betragen. Bei klassischen Depots können sie bis zu einem Prozent ausmachen. Bei einem Jahreskostenvergleich anhand von zehn typischen Kundenprofilen offerieren DAB Bank, DeAWM/Deutsche Bank und ING-DiBa am häufigsten günstige Gebühren. Am Kundenprofil mit zehn Orderaufträgen zu je fünf Aktien und ETFs wird dies exemplarisch deutlich: die Jahreskosten reichen hier von 250 Euro bis deutlich über 1.000 Euro.

Veröffentlicht am: 17.06.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

ÖVP-Korruptionsaffäre

Neues von Sabine Beinschab und dem VMÖ

20.10.2021 - Nachdem sich der Verband der Marktforscher Österreichs, der VMÖ, zunächst nicht zur ÖVP-Korruptionsaffäre äußern wollte, hat sich nun die Vorsitzende Alice Flamant zu Wort gemeldet. Des Weiteren gibt es Hintergrundinformationen zur Festnahme und Enthaftung der… weiterlesen

 
SOEP-Erkenntnisse

Ehrenamt boomt auf dem Land

Zwei Frauen Bauern Land Herbst Ernte Erntekranz Weizen

20.10.2021 - Eine DIW-Studie in Zusammenarbeit mit dem Thünen-Institut hat untersucht, wie intensiv ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen ausgeprägt ist. Unterschiede lassen sich etwa nach Grad der „Ländlichkeit“ und sozioökonomischer Lage feststellen. Engagement ist in… weiterlesen

 
Studie von Qualtrics

Etwa die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant Jobwechsel

Arbeitsstress, Burnout (Bild: picture alliance / Zoonar | Elnur Amikishiyev)

19.10.2021 - Umbruchsstimmung in vielen Unternehmen: Nahezu die Hälfte aller deutschen Vollzeitbeschäftigten plant einen Jobwechsel in den nächsten zwölf Monaten. Als Gründe werden Burnout, Stress und mangelnde Entwicklungsmöglichkeiten genannt. Arbeitnehmer, die aufgrund der… weiterlesen

 
Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: GIM räumt Siegel ab, mindline dicht dahinter

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

18.10.2021 - Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung der marktforschung.de-Imagestudie Marktforschungsdienstleister wollten wir es wieder wissen: Wie bekannt sind die einzelnen Institute? Wie hoch ist die Bereitschaft, die Institute weiterzuempfehlen und wie ist es um deren… weiterlesen

 
News aus der Branche

GOR22 in Präsenz, YouGov und DVJ Insights mit Verstärkung

GOR22 wieder in Präsenz (Bild: marktforschung.de)

18.10.2021 - Statt virtuell in echt und live: Die DGOF gibt bekannt, dass die GOR22 wieder in Präsenz stattfinden wird. Die Institute YouGov und DVJ Inisghts melden derweil neuen Personalzuwachs und Insight250 ernennt Crispin Beale zum neuen CEO. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin