Werbung für Vermögensmanagement verdoppelt sich zum Vorjahr

research tools: "Werbemarktanalyse Banken 2019"

research tools hat mit der "Werbemarktanalyse Banken 2019" untersucht, welche Rolle Werbung im Finanzsektor spielt. Danach konnten die Werbeausgaben im Bankensektor im Jahresvergleich leicht auf 720 Millionen Euro zulegen. Das stärkste Wachstum gab es im Bereich Vermögensmanagement, das Volumen hat sich hier fast verdoppelt.

Mobile Banking bringt den Markt in Bewegung (Bild: tashka2000 - Fotolia.com)
Mobile Banking bringt den Markt in Bewegung (Bild: tashka2000 - Fotolia.com)

Es beträgt rund 72 Millionen Euro und steigt damit zum drittgrößten Teilmarkt nach Image- und Wertpapierwerbung auf. Fünf Anbieter repräsentieren im Produktmarkt Vermögensmanagement rund 80 Prozent des Werbevolumens, vier davon mit zwei- oder dreistelligen Zuwachsraten. Deutsche Bank und Grüner Fisher Investments verschaffen diesem Produktmarkt durch hohe Zuwachsraten erhebliches Gewicht. Auffallend ist ein überaus starkes Konzentrationsgefälle zwischen den einzelnen Teilmärkten. Repräsentieren bei der Werbung für Altersvorsorge die drei Topwerber 97 Prozent des Werbevolumens, so liegt der Vergleichswert im Teilmarkt Wertpapiere bei gerade mal 39 Prozent für die drei ausgabenstärksten Marken DekaBank, ShareWood und Union Investment. 

Bei der Klassifizierung der Werbeausgaben nach Anbietergruppen stellen die Filialbanken die stärkste Gruppe. Wertpapierspezialisten haben bereits in der Vorjahresperiode nach einem deutlichen Zuwachs die Direktbanken auf den dritten Rang verwiesen. Daneben zählen Autobanken und Onlineplattformen zu den Aufsteigern in der Branche. Letztere haben ihre Werbeausgaben innerhalb der betrachteten fünf Jahre stetig gesteigert, zuletzt um über zehn Millionen Euro.    

Zu den dynamischsten Marken über alle Produktmärkte hinweg zählen aktuell auxmoney, comdirect, Commerzbank und OnVista. In der Summe haben diese vier Anbieter ihr Werbevolumen im Vorjahresvergleich um rund 45 Millionen Euro aufgestockt. Sie zählen zu den insgesamt 18 Werbegrößen mit einem medialen Kommunikationsvolumen von über zehn Millionen Euro.  

Über die Studie: Die "Werbemarktanalyse Banken 2019" von research tools untersucht die Werbeausgaben für Banken und Finanzdienstleister in Deutschland von März 2018 bis Februar 2019. Sie gibt auf 278 Seiten Einblick in Trends, Benchmarks und Strategien in 14 Teilmärkten, darunter zwölf im Detail wie z.B. Baufinanzierung, Imagewerbung, Kfz-Finanzierung, Girokonto, Ratenkredit, Vermögens-management. Neben der Entwicklung von Werbespendings für 300 Werber werden Fünf-Jahres-Trends erstellt. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien zehn wichtiger Werbungtreibender untersucht quantitative und qualitative Parameter und zeigt bedeutende Werbemotive. 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Qualtrics

Feedback-Wüste Deutschland?

Kostbares Gut Feedback (Bild: Jérôme Rommé - AdobeStock)

22.11.2019 - Feedback von Mitarbeitern und Kunden zum Unternehmen, zur Marke oder zum Produkt ist wichtig. Laut einer Studie von Qualtrics zum Thema Experience Management gibt es jedoch große Mängel bei der Priorisierung von Feedback. weiterlesen

 
Studie von SEMrush

Deutsche twittern wenig zu Rassismus im Fußball

Ist Rassismus im Fußball ein Thema bei Twitter? (Bild: Photo Mix - Pixabay)

22.11.2019 - Aufgrund vermehrt auftretender Vorfälle im Fußball führte das Unternehmen SEMrush eine Studie zum Thema rassistischer Beiträge und Suchanfragen auf Twitter und Google durch. Überraschendes Ergebnis: Auf Twitter thematisieren Deutsche das Problem Rassismus im Fußball nur... weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Verbrauchervertrauensindex gestiegen

Einkaufswelten (Bild: Michael Gaida - Pixabay.com)

21.11.2019 - Der Verbrauchervertrauensindex ist laut Nielsen im dritten Quartal 2019 um einen Punkt auf 104 Indexpunkte gestiegen. Die deutschen Verbraucher schauten demnach wieder positiv in die Zukunft. Im Optimismus-Ranking rückte Deutschland insgesamt vier Stellen auf Platz zwei... weiterlesen

 
Studie von Statista und mydealz

13 Jahre Black Friday in Deutschland: Wer kauft was?

Rabatte im Handel (Bild: bluedesign - AdobeStock)

21.11.2019 - Vor 13 Jahren gab es in Deutschland den ersten Black Friday. Seitdem ist immer mehr Deutschen dieser Tag der Rabatte im Bewusstsein. Entsprechend stimmen die Umsätze, auch wenn die Anzahl der Shopper eher abnimmt. Interessante Ergebnisse einer Studie von Statista. weiterlesen

 
Studie von Bitkom

Digitalisierung: Handel offen für neue Geschäftsmodelle

Der Versandhandel profitiert von der Digitalisierung (Bild: Gorodenkoff - AdobeStock)

20.11.2019 - In welchem Ausmaß hat die fortschreitende Digitalisierung dem Handel neue Geschäftsmodelle gebracht? Der Digitalverband Bitkom hat es untersucht und ermutigende Zahlen veröffentlicht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus