Werbung erreicht Millennials vor allem über Instagram

YouGov-Studie

Eine aktuelle YouGov-Studie zeigt, dass Werbetreibende mit ihren Social-Media-Aktivitäten Millennials am besten über Influencer- und Plattformwerbung erreichen. Besonders über Instagram sind die 18- bis 35-Jährigen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung gut erreichbar.

Für 25 Prozent der Befragten hat Werbung von Personen des öffentlichen Lebens und Influencern Einfluss auf die Kaufentscheidung. (Bild: zaenuddinahmad67 - Pixabay)
Für 25 Prozent der Befragten hat Werbung von Personen des öffentlichen Lebens und Influencern Einfluss auf die Kaufentscheidung. (Bild: zaenuddinahmad67 - Pixabay)


Die 18- bis 35-Jährigen sind im Vergleich zum Rest der Bevölkerung gut über soziale Medien erreichbar. So sind sie laut YouGov sowohl auf Facebook (76 Prozent vs. 62 Prozent), auf Instagram (50 Prozent vs. 18 Prozent) als auch auf Snapchat (28 Prozent vs. vier Prozent) häufiger zu finden. Außerdem können sie sich grundsätzlich eher vorstellen etwas zu kaufen, das auf sozialen Medien beworben wird und haben dies auch bereits häufiger getan (30 Prozent) als der Rest 21 Prozent).

Ein Viertel (25 Prozent) der befragten Millennials gab an, dass Werbung von Personen (Personen des öffentlichen Lebens, Influencer etc.) Einfluss auf ihre Kaufentscheidung hat. Beim Rest der Bevölkerung trifft dies lediglich auf jeden Zehnten (13 Prozent) zu.

Instagram und Snapchat verzeichnen Mitglieder-Wachstum, Facebook stagniert

Ein Blick auf die Mitgliederentwicklung der großen sozialen Netzwerke in den letzten vier Jahren zeigt, dass Facebook weiterhin sowohl unter Millennials (76 Prozent) als auch unter Älteren ab 36 Jahren (62 Prozent) das am weitesten verbreitete Netzwerk ist, so YouGov. Seit 2015 jedoch stagniert die Mitgliederzahl der Millennials auf Facebook (2015: 77 Prozent bis 2018: 76 Prozent).

In dieser Zeit hat sich die Nutzerzahl von Instagram unter der Generation Y seit 2015 von 15 Prozent auf 50 Prozent fast verdreifachen können. Ein noch stärkeres Wachstum kann Snapchat verbuchen. Gaben laut YouGov 2015 noch drei Prozent der befragten Millennials an den Nachrichtendienst zu nutzen, sind es 2018 schon 28 Prozent.

Facebook, Instagram & Co. werden verschieden genutzt

Die Nutzungsgründe für die einzelnen sozialen Netzwerke sind divers. Wichtigste Nutzungsgründe von Facebook für die Generation Y sind der Kontakt zu Freunden (55 Prozent), sich auf dem Laufenden zu halten (54 Prozent) und Entertainment durch lustige Inhalte (48 Prozent). Gründe für die Nutzung von Snapchat gehen in eine ähnliche Richtung. So nutzen die Millennials die App vor allem auch, um Kontakt zu Freunden zu halten (62 Prozent), um zu posten, was sie gerade machen (47 Prozent) und um sich mit lustigen Inhalten zu unterhalten (42 Prozent). Betrachtet man Instagram, zeichnet sich ein anderes Nutzerverhalten ab. Ein Großteil der Millennials nutzt das soziale Netzwerk, um wichtigen und interessanten Persönlichkeiten zu folgen (58 Prozent), meint YouGov und um sich über Lieblingsstars (45 Prozent) und -marken (42 Prozent) auf dem Laufenden zu halten.

Zur Studie: Für diese Analyse wurden Daten des Marken-Trackers YouGov BrandIndex mit Befragungsergebnissen verknüpft und anschließend mit dem Zielgruppen-Segmentierungs-Tool YouGov Profiles analysiert. Dazu wurden zwei Zielgruppen gebildet: Die Zielgruppe der Millennials (18- bis 35-Jährige) wurde mit dem Rest der Bevölkerung (36+ Jährige) verglichen. Außerdem wurden Daten mit dem Online-Befragungstool YouGov Omnibus erhoben. An der Befragung zwischen dem 13. November 2018 bis 15. November 2018 nahmen 2.055 Personen teil.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Ipsos

Deutsche vermissen klaren Plan im Kampf gegen Klimawandel

07.05.2021 - Hält die Bevölkerung die Maßnahmen der Regierung in Bezug auf den Klimawandel für aussreichend? Und sind die Menschen bereit, persönliche Verhaltensänderungen vorzunehmen, um dem Klimawandel entgegenzusteuern? Die Antworten darauf liefert die Studie "Earth Day 2021" von… weiterlesen

 
Blick auf die Branche: News KW 18

Gewinner des Best Paper Awards steht fest und hohe Zufriedenheit im Homeoffice

marktforschung.de-Newsbild

07.05.2021 - Täglich erreichen uns spannende Mitteilungen über neue Personalveränderungen und aktuelle Studien. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse und Nachrichten aus der Marktforschungsbranche in dieser Woche. Lesen Sie u.a. über die Gewinner des Best Paper… weiterlesen

 
Personalnews

Neues vom Transfermarkt: Das Job-Karussell der Ex-Kantar Mitarbeiter

Das Job-Karusell dreht sich bei Kantar (Bild: Rawpixel)

05.05.2021 - Seit Anfang des Jahres vergeht kaum eine Woche, in der die Redaktion nicht eine Personalnachricht über den Neuzugang eines Ex-Kantar-Mitarbeitenden bei einem anderen Institut erreicht. Schwierig für Außenstehende den Überblick zu behalten. Wir haben für Sie den… weiterlesen

 
Studie von EARSandEYES

Der, die oder das Nutella?

Welcher Artikel bei Nutella in Deutschland wohl vorne liegt? (Bild:noelsch auf Pixabay)

05.05.2021 - Welchen Artikel trägt "Nutella"? Diese Frage sorgt in Deutschland seit Jahrzehnten für Gesprächsstoff. EARSandEYES hat sich dem kontroversen Thema in einer aktuellen Studie angenommen. weiterlesen

 
Personalie

Sandra Kruse neu bei EARSandEYES

Sandra Kruse, Research Consultant – EARSandEYES (Bild: EARSandEYES)

04.05.2021 - Das Client Service Team des Hamburger Marktforschungsinstitus EARSandEYES bekommt Zuwachs: Seit Jahresanfang verstärkt Sandra Kruse als Research Consultant die Kollegen um Frank Zander. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin