Werbevolumen im Audiogeräte-Markt bricht ein

Studie von Research Tools

Die Ausgaben für mediale Kommunikation im Bereich Audiogeräte sind im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken, insgesamt investieren werbende Unternehmen etwa ein Viertel weniger als noch vor zwölf Monaten. Sieben der zehn am meisten werbenden Unternehmen haben ihre Werbeaktivitäten intensiviert. Weitere Ergebnisse der Research Tools-Studie lesen Sie hier.

Trotz vieler Trendprodukte im Audiobereich sinken die Werbeausgaben in der Branche (Bild: StockSnap - Pixabay).
Trotz vieler Trendprodukte im Audiobereich sinken die Werbeausgaben in der Branche (Bild: StockSnap - Pixabay).

Laut der "Werbemarktanalyse Audiogeräte 2020" von Research Tools sind die Ausgaben für mediale Kommunikation im Bereich Audiogeräte um etwa ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Die Studie untersucht die Werbeausgaben für Audiogeräte in Deutschland. Der Werbemarkt für Audiogeräte beinhaltet Produktkategorien wie zum Beispiel Bluetooth-Lautsprecher, Headsets, Kopfhörer, Lautsprecher mit und ohne digitalen Assistenten, sowie Mikrofone. Trotz dieser Trendprodukte ist das Werbevolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich rückläufig. Mit rund 77 Millionen Euro investieren damit die werbenden Unternehmen etwa ein Viertel weniger als noch zwölf Monate zuvor.

Im Werbemarkt für Audiogeräte herrscht eine überaus große Werbekonzentration. Drei werbestarke Marken repräsentieren 76 Prozent des Gesamtvolumens, was angesichts der überaus hohen Anzahl an über 200 werbenden Marken durchaus beachtlich ist. Amazon Echo, Bose und Teufel stellen zum vierten Mal in Folge das Top-Trio, in den vorhergehenden Jahren immer wieder mit vertauschten Rängen. Das insgesamt sinkende Werbevolumen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sieben der zehn Unternehmen mit dem größten Werbevolumen ihre Werbeaktivitäten aufstocken. Neben Bose intensivieren vor allem die Marken Huawei, Tonies und VTech ihre mediale Kommunikation.

Meiste Werbung im Weihnachtsgeschäft - weniger TV- und mehr Printwerbung

Der Werbepeak fällt wie im Vorjahr in die Monate November und Dezember. Der Top-Monat mit den absolut gesehen höchsten Werbeausgaben innerhalb eines 60-Monats-Zeitraums lag im Dezember 2017. Obwohl das Werbevolumen sehr starken Schwankungen unterliegt, ist die durchschnittliche Anzahl Werbung treibender Unternehmen über die letzten fünf Jahre fast konstant geblieben. Sie bewegt sich in einem engen Korridor zwischen 90 und 94 Werbenden pro Monat.

TV-Werbung ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen, aktuell liegt der Anteil bei 56 Prozent. Im Gegenzug haben Publikums- und Fachzeitschriften zugelegt, deren Anteil damit 27 Prozent beträgt. Auch unter den Meistwerbenden sind Printmedien beliebt, acht der zehn werbestarken Marken werben hier. Internetbanner- und Radiowerbung wird in der Branche seltener eingesetzt, deren Anteile liegen bei jeweils unter zehn Prozent.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

mf

Methodik

Erhebungsmethode tagesaktuelle Erfassung
Objekte Werbetreibende Marken in der Audiogerätebranche
Datengrundlage Werbedatenbank des unabhängigen Medienbeobachters AdVision digital
Betrachtete Objekte 200 Marken
Feldzeit Juni 2019 bis Mai 2020 (plus 2015-2019 als Vergleichszeitraum)
Länder Deutschland
Veröffentlicht am: 14.08.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Wohnen

Stadtflucht oder Landflucht – Zwischen Klimawandel, Infrastruktur und Wachstum

Menschenmenge in einer Stadt, Sonnenschein (Bild: Adobe Stock – debararr)

15.09.2021 - Immer mehr Menschen zogen in den vergangenen Jahren in die Städte. Wie die Statistik zeigt, lebten 2020 etwa 77,5 Prozent der Deutschen in Ballungszentren. Prognosen zufolge soll sich die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 84,3 Prozent erhöhen. Als Vorteile des urbanen Lebens… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin