Werbemarkt: Digitale Wachstumstreiber

Dentsu Aegis Network veröffentlicht "Ad Spend Forecast"

Das Dentsu Aegis Network hat seinen "Ad Spend Forecast" mit Prognosen zur Entwicklung der Netto-Werbeinvestitionen in 2019 und 2020 veröffentlicht. Ein Fazit: Der Werbemarkt entwickelt sich stabil.

Das Platzieren von Werbung - kein einfacher Job (Bild: Falkenpost - pixabay)
Das Platzieren von Werbung - kein einfacher Job (Bild: Falkenpost - pixabay)

In die halbjährlich erscheinende Studie fließen Daten aus 59 lokalen Märkten auf der ganzen Welt ein. Die Studie geht von einem Anstieg der weltweiten Werbeausgaben auf eine Investitionssumme von 609,9 Milliarden US-Dollar bis zum Jahresende aus. Das entspricht einem Zuwachs um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2020 wird ein beschleunigtes Wachstum von 4,1 Prozent erwartet, befördert durch Großereignisse wie die Fußball-EM, die Olympischen Sommerspiele in Tokio und die anstehende US-Präsidentschaftswahl. Nach Investitionsrückgängen in der ersten Jahreshälfte wird der Werbemarkt damit wieder das Niveau von 2018 (4,3%) erreichen.

Als ungeschlagener Wachstumstreiber nehmen digitale Kanäle 2019 einen Anteil von 41,8 Prozent an den weltweiten Werbeausgaben ein, der 2020 auf 45 Prozent ansteigen wird. In 26 der 59 untersuchten Märkte entfallen die höchsten Investitionen auf digitale Medien. Die klassischen Medien Print und TV verzeichnen hingegen kontinuierliche Rückgänge.

Video und Social Media boomen

Im Digitalgeschäft weisen in 2019 Video mit 20,5 Prozent und Social Media mit 19,8 Prozent bedeutende Wachstumsraten auf. Den schnellsten Umsatzzuwachs verzeichnet der Bereich Mobile mit einem prognostizierten Plus von 21,4 Prozent auf 29 Milliarden US-Dollar. Zurückzuführen ist das auf den zunehmenden Videokonsum auf Mobilgeräten. Nahezu jede zweite Video-Ad wird heute auf dem Smartphone angesehen. Den größten Anteil der globalen Digitalausgaben nimmt Paid Search mit 15,8 Prozent ein. Werbeausgaben in klassisches Fernsehen gehen stärker zurück als angenommen (-0,1%), für 2020 wird hier aber von einem leichten Wachstum ausgegangen.

Die globale Prognose spiegelt ein nachlassendes Wachstum in 9 der 13 wichtigsten Werbemärkte weltweit wider. Dem stehen überdurchschnittliche Investment-Raten in Wachstumsländern wie Indien (11,4%), Brasilien (8,8%), Kanada (5,3%) oder dem Vereinigten Königreich (6,3%) gegenüber. Der deutsche Werbemarkt zeichnet sich durch weitgehende Stagnation aus. Hierzulande rechnet die Studie nur mit einem minimalen Anstieg der Werbespendings um 0,4 Prozent.

Unsichere Konjunkturaussichten dämpfen

Werbeausgaben in digitale Kanäle wachsen in Deutschland zwar um 7,1 Prozent, Invests in andere Medien nehmen allerdings stärker als erwartet ab. Der hohe Reifegrad des Marktes wirkt sich dämpfend auf die Gesamtausgaben aus. Ein wesentlicher Grund für die geringeren Werbeausgaben sind unsichere Konjunkturerwartungen der deutschen Wirtschaft. Mit einer Erholung im lokalen Markt wird erst ab 2020 gerechnet (prognostiziertes Wachstum 0,5 Prozent), wenn wichtige politische Themen wie Brexit und Strafzölle geregelt sind. 

Treiber des deutschen Werbemarkts sind die Bereiche Online-Video, Addressable TV, Digital Audio und Digital Out-of-Home. Die Konvergenz von Kanälen, insbesondere im TV- und im Out-of-Home-Geschäft, bietet neue digitale Werbemöglichkeiten, die das Wachstum längerfristig ankurbeln werden. Die Verbraucher in Deutschland zeigen sich offen für innovative, audiovisuelle Werbeformate und sind technisch entsprechend ausgestattet. Der Medienkonsum hierzulande beträgt im Tagesdurchschnitt 10,5 Stunden. Drei Viertel der Internetnutzung besteht aus Video- und Musik-Streaming. Bereits Ende 2018 waren Smart-TV's in mehr als der Hälfte aller deutschen Haushalte verbreitet, sodass die Möglichkeiten zur Spot-Optimierung stark zunehmen werden. Jeder vierte Haushalt in Deutschland ist zudem mit mindestens einem smarten Lautsprecher ausgestattet.

Dr. Ulrike Handel, CEO Dentsu Aegis Network Deutschland, sagte: "Die Herausforderung besteht jetzt darin, die Zielgruppe auch durch Digitaltrends langfristig zu binden und Nachhaltigkeit für Marken im Transformationsprozess zu schaffen."

Veröffentlicht am: 17.06.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

DGOF-Event

9. Research plus in München: Deap Learning in tiefen Sesseln

Research plus München 2019

23.10.2019 - Am Vorabend der Research & Results 2019 traf sich die Branche auf Einladung der DGOF zum Stelldichein in der Münchener Klenzestraße, um sich in gemütlicher Clubatmosphäre schon einmal warmzureden und sich über innovative Konzepte und Methoden auszutauschen. weiterlesen

 
Statista-Umfrage anlässlich der Research & Results

Wie ticken Marktforscher?

22.10.2019 - Was lieben Marktforscher an ihrem Beruf? Gibt es eine bestimmten Skalenform, die präferiert wird? Welche Vorurteile zum Job als Researcher hört man immer wieder? Statista hat zur Research & Results gemeinsam mit marktforschung.de eine Umfrage in der Branche durchgeführt... weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Geistige Gesundheit genauso wichtig wie körperliche

Psychische Störung - Eine Krankheit wie jede andere?

22.10.2019 - Für die meisten Befragten ist die eigene geistige Gesundheit genauso wichtig wie ihr körperliches Wohlbefinden. Jedoch haben viele von ihnen den Eindruck, dass das derzeitige Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen nicht denselben Stellenwert einräumt wie... weiterlesen

 
Studie von INNOFACT

Gibt es einen Zusammenhang zwischen beruflichem Erfolg und Liebesleben?

Zieht Erfolg an? (Bild: StarFlames - Pixabay.com)

21.10.2019 - Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sind überzeugt, dass große berufliche Ambitionen die eigene Beziehung beeinflussen. Zwei von fünf Bundesbürgern (40 Prozent) empfinden sogar, dass der Beruf einen starken Einfluss auf ihr Liebesleben hat. Das zeigt eine Umfrage... weiterlesen

 
quantilope GmbH

4 Gründe, die für ein automatisiertes Echtzeit-Tracking sprechen

21.10.2019 - Tier, Lime, Circ und Voi – bis vor einigen Monaten waren diese Marken in Deutschland völlig unbekannt. Seither gehören E-Scooter nicht nur zum normalen Stadtbild deutscher Großstädte, sondern verändern innerstädtische Mobilität nachhaltig. Ebenso rasant ringen die... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus