Wer ist Chris Jansen, der zukünftige CEO von Kantar?

Kantar kündigt neuen CEO an

Nicht ganz bis zum Christkind, aber immerhin bis zum 1. November muss Kantar auf seinen neuen CEO warten. Chris Jansen, Leiter einer Kette von Privatschulen, wird Chef von Kantar. Doch wer ist Chris Jansen? Auf wen dürfen sich die Kantar-Mitarbeitenden freuen?

Wer ist Chris Jansen, der neue CEO von Kantar?
Wer ist Chris Jansen, der neue CEO von Kantar?

Gerade mal 116 Tage dauerte die unglückliche Episode des ehemaligen Bata-CEO Alexis Nasard als CEO bei Kantar. Dann war schon wieder Suchen nach einem Nachfolger angesagt. Die Suche hat nun ein Ende, das Warten noch nicht. Chris Jansen wird zum 1. November 2021 der neue CEO von Kantar. Doch wer ist Chris Jansen eigentlich? Ein Manager, ein Marktforscher, ein Digital-Leader? Und wird Chris Jansen zu Kantar besser passen als sein Vorgänger?

Chris Jansen – der Manager

Betrachtet man den Lebenslauf von Chris Jansen genauer, so landet man direkt im Herzen der britischen Wirtschaft: British Airways, British Gas und Automobile Association. Seine Karriere begann allerdings zunächst im Marketing des amerikanischen Konzerns Procter & Gamble, einem Unternehmen, dass nicht nur zu den größten 100 Unternehmen weltweit gehört, sondern auch als Pionier des Markenmanagements gilt.

Von dort wechselte er für sieben Jahre zu British Airways. Hier war er für das Loyalitätsprogramm verantwortlich. Aufgrund seiner Marketingerfolge wurde er 2007 von der British Gas abgeworben, mit dem Ziel, das Unternehmen und sein Marketing neu zu erfinden.

„The business at the time didn’t respect that customers have choices, that they need reasons to stay with us and reasons to choose us”

reflektierte Jansen seine Aufgabe damals. 2010 wurde er zum Geschäftsführer der British Gas Services and Commercial bestellt.

Schwierige Zeit beim Automobilclub

Es dürfte für seine Performance sprechen, dass Jansen von dort im Januar 2014 zur Automobile Associaton (AA) wechselte, da beide Unternehmen zu diesem Zeitpunkt der gleichen Konzern-Mutter angehörten, der britischen Saga plc (britische Finanz- und Touristik-Gruppe). Bei der AA, dem britischen Äquivalent zum ADAC, wurde Jansen Vorstandsvorsitzender und somit kurzzeitig Chef von über 7.000 Mitarbeitern. Im Juni 2014 wurde das Unternehmen in einem Schnellverfahren an die Londoner Börse gebracht. Bereits zwei Monate später trat lt. der Financial Times Chris Jansen nach einem internen Machtkampf zurück.

Erst im Oktober 2015, nach einer fast einjährigen Auszeit, heuerte Jansen als CEO bei Cognita an. Cognita ist eine international agierende Privatschulgruppe, die heute 77 Schulen in den Ländern Großbritannien, Hongkong, Singapur, Spanien, der Schweiz, Thailand, Vietnam, Brasilien, Indien und Chile besitzt und betreibt.

Die Liste der Management-Stationen von Chris Jansen ist beeindruckend, auch wenn nicht alle Stationen gleichermaßen erfolgreich verliefen – anders ist sein kurzfristiger Rücktritt nach dem Börsengang von AA kaum zu deuten. Ein Unternehmen der Größe Kantars zu leiten, scheint eine machbare Herausforderung, auch wenn die Leitung der Bildungskette Cognita rein zahlenmäßig die deutlich kleinere Aufgabe gewesen ist.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Chris Jansen – der Marktforscher?

Es stellt sich die Frage, ob es eines Marktforschenden bedarf, um ein Unternehmen zu führen, dass sich selbst als eines der weltweit führenden Unternehmen für Daten, Insights und Beratungsleistungen bezeichnet. Für Kantar offensichtlich nicht: Chris Jansen ist in der Marktforschungsbranche bislang ein unbeschriebenes Blatt. In keiner seiner beruflichen Stationen hat er für ein Institut gearbeitet.

Andererseits dürfte er aufgrund seines Marketinghintergrunds in den meisten seiner Stationen Abnehmer und Auftraggeber von Marktforschungsstudien gewesen sein. Seine erste Station Procter & Gamble rangiert seit vielen Jahren auf Platz 1 der Top-Research-Buyer in der GRIT-Liste. Auch die Neupositionierung der British Gas dürfte intensiv von Marktforschung begleitet worden sein.

Chris Jansen kennt es, im Dienstleistungssektor zu arbeiten. Gerade seine letzte Station als Chef einer Kette von Privatschulen, dürfte ihn darin geschult haben, auch mit schwierigen Kundenerwartungen wie denen von Eltern zurechtzukommen. Auch wenn er selbst kein Lehrer ist.

Chris Jansen – der Digital-Leader?

Kantar befindet sich wie die ganze Marktforschungsbranche im digitalen Umbruch. Die letzten Zukäufe, wie das niederländische Institut MeMo2 oder das amerikanische Institut Numerator, sprechen, ebenso wie die reihenweise Trennung von langjährigen Mitarbeitenden in der Adhoc-Forschung, eine deutliche Sprache. Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, der "weltweit führende Berater für datengesteuerte Marketing- und Handelsstrategien zu werden".

Das sieht Chris Jansen genauso:

„Wir haben eine spannende Entwicklung vor uns, da wir auch in Zukunft auf Advanced Analytics und die neuesten Technologien setzen werden, um unsere Kunden optimal unterstützen zu können“.

Ob Chris Jansen bereits ein digitaler Leader ist, bleibt unklar. Keine seiner bisherigen beruflichen Stationen war ein digitales Unternehmen wie z.B. ein SaaS-Anbieter. Explizite digitale Geschäftsmodelle tauchen in seiner Vita auf den ersten Blick ebenfalls nicht auf.

Es überrascht, dass ein erfahrener britischer Manager wie Chris Jansen über kein gepflegtes LinkedIn-Profil verfügt. Aber: Nicht jeder CEO muss ein Herbert Diess oder Elon Musk sein. Und der Besitz eines LinkedIn-Accounts ist nicht gleichbedeutend damit, ein Digital Leader zu sein.

Wird Chris Jansen zu Kantar passen?

Chris Jansen weiß wie es ist, für Unternehmen zu arbeiten, die Finanzinvestoren gehören. Das war bei AA, bei Cognita und auch British Gas der Fall. Kantar gehört zu 60 Prozent dem Investor Bain Capital. Es ist davon auszugehen, dass er weiß, worauf er sich einlässt.

Chris Jansen ist Brite. Der Hauptsitz von Kantar ist London. Das Unternehmen ist, wenn auch mittlerweile weltweit agierend, britisch geprägt. Briten führen Unternehmen anders als Amerikaner, Chinesen oder Deutsche. Chris Jansen hat gezeigt, dass er in britischen Firmen erfolgreich agieren kann. Mit der Kultur bei Kantar sollte er, anders als sein 116-Tage-Vorgänger Alexis Nasard, keine Anpassungsschwierigkeiten haben.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Wohnen

Stadtflucht oder Landflucht – Zwischen Klimawandel, Infrastruktur und Wachstum

Menschenmenge in einer Stadt, Sonnenschein (Bild: Adobe Stock – debararr)

15.09.2021 - Immer mehr Menschen zogen in den vergangenen Jahren in die Städte. Wie die Statistik zeigt, lebten 2020 etwa 77,5 Prozent der Deutschen in Ballungszentren. Prognosen zufolge soll sich die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 84,3 Prozent erhöhen. Als Vorteile des urbanen Lebens… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin