Wer hamstert?

Studie von Innofact

Nudeln und Toilettenpapier sind dieser Tage in manchen Regionen schwer zu erhalten. Aber warum hamstern die Menschen? Innofact hat jetzt Verbraucher gefragt, wie sich ihr Konsumverhalten in der Corona-Krise verändert hat.

Hamstern in der Corona-Krise (Bild: E. L. Peters - AdobeStock)

Hamstern in der Corona-Krise (Bild: E. L. Peters - AdobeStock)

 

Hierbei zeigt sich, dass ein Drittel der Deutschen etwas oder auch deutlich mehr Nudeln kauft als vor dem Corona-Ausbruch. Insbesondere jüngere Konsumenten zwischen 18 und 29 Jahren kaufen mehr Pasta. Beinahe die Hälfte dieser Altersgruppe kauft mehr Nudeln als vorher. Ein Viertel der Deutschen gab außerdem an, etwas oder sogar deutlich mehr Toilettenpapier zu kaufen als normalerweise.

Bei Männern landet bei ihrem Einkauf in der Krisenzeit laut Innofact-Umfrage deutlich häufiger als bei Frauen mehr Alkohol im Einkaufswagen: Während nur acht Prozent der Frauen mehr Alkohol kaufen, sind es knapp 15 Prozent bei den Männern.

Was wird stärker konsumiert?

In Bezug auf die eigene Gefühlslage während der aktuellen Ausgangsbeschränkung gibt ein Drittel der deutschen Befragten an, dass sie momentan endlich das Gefühl haben zur Ruhe zu kommen – unabhängig davon, ob berufstätig oder nicht.

Ein Drittel der Menschen kommt zur Ruhe, doch häusliche Konflikte nehmen zu

Knapp 34 Prozent der berufstätigen Deutschen haben momentan die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten. Mehr als jeder Vierte genießt es gerade, dass er nicht zur Arbeit, Schule oder zur Uni gehen muss. Aber das hat auch seine Schattenseiten: die Zeit zuhause birgt auch Konfliktpotenzial. So geben 12 Prozent der Deutschen an, dass die Konflikte in ihrem Haushalt durch das häusliche Zusammenrücken stark zunehmen. Die Studie belegt auch, dass die Deutschen das Kontaktverbot ernst nehmen. Lediglich weniger als jeder Zehnte trifft sich noch heimlich mit weiteren Personen.

ts

Methodik

Erhebungsmethode Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Erwachsene ab 18
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Onlineumfrage über das Access Panel
Stichprobengröße 1.037
Feldzeit 24. und 25. März 2020
Land Deutschland
Veröffentlicht am: 30.03.2020

 

Kommentare (2)

  1. Hubertus Hofkirchner, Prediki am 30.03.2020
    "Lediglich weniger als jeder Zehnte trifft sich noch heimlich mit weiteren Personen", steht in dieser Befragungsstudie. Bitte nicht solche Ergebnisse kritiklos zu verbreiten!
    Herkömmliche Fragebögen liefern bei sozialer Erwünschtheit viel zu geringe Zahlen, bei Strafbewehrtheit überhaupt. Dieser Effekt ist bestens aus Wahlumfragen bekannt: Viel zu wenige Befragte geben zu, uncoole oder schlecht angesehene Parteien wählen zu wollen. Und am Wahltag gibt es dann immer die große "Überraschung".
    Realistische Ergebnisse erhält man nur, wenn man zählt oder die Befragen mit einem Prognosemarkt virtuell wetten lässt, wieviele Personen sich tatsächlich mit weiteren Personen heimlich treffen. Warum funktioniert das so gut? Durch die Drittperspektive erhält man eine realistische Antwort, denn es ist ja nicht der Befrage selbst, der das sozial Unerwünschte oder Verbotene tut.
  2. Hubertus Hofkirchner, Prediki Predictions am 30.03.2020
    "Lediglich weniger als jeder Zehnte trifft sich noch heimlich mit weiteren Personen", steht kritiklos in dieser Befragungsstudie. Um Himmels willen!
    Ist immer noch nicht angekommen, dass herkömmliche Fragebögen bei sozialer Erwünschtheit viel zu geringe Zahlen liefern, bei Strafbewehrtheit überhaupt? Dieser Effekt ist bestens aus Wahlumfragen bekannt: Viel zu wenige Befragte geben zu, uncoole oder schlecht angesehene Parteien wählen zu wollen. Und am Wahltag gibt es dann immer die große "Überraschung".
    Realistische Ergebnisse erhält man nur, wenn man zählt oder die Befragen mit einem Prognosemarkt virtuell wetten lässt, wieviele Personen sich tatsächlich mit weiteren Personen heimlich treffen. Warum funktioniert das so gut? Durch die Drittperspektive erhält man eine realistische Antwort, denn es ist ja nicht der Befrage selbst, der das sozial Unerwünschte oder Verbotene tut.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin